News

18.11.2019

Vielbeachteter Kommentar zur aktuellen Marktsituation in der AUTOMOBIL INDUSTRIE

Mit einem bereits heute viel beachteten Kommentar hat sich AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek zur aktuellen Marktsituation in der AUTOMOBIL INDUSTRIE vom 14. November zu Wort gemeldet.

„Vor dem Hintergrund der anhaltend negativen und pessimistischen Schlagzeilen in den Medien habe ich lange und intensiv darüber nachgedacht, ob ich mich an der zuweilen recht emotional geführten Diskussion überhaupt beteiligten soll“, erklärte Kurek, „doch nun wollte ich einen Kontrapunkt setzen und die aktuelle Marktsituation sowie künftige Herausforderungen in unserer Branche sachlich beleuchten“.

Mit seinen sieben Management-Fachbüchern gehört Rainer Kurek zweifelsohne zu den führenden und meist gelesenen Branchen-Experten der hiesigen Automobilindustrie. Als Berater von Industrie, Wissenschaft und Medien sind seine Expertisen seit Jahren gefragt – heute mehr denn je, da die Transformation in der Automobilindustrie viele Fragen aufwirft und Unsicherheit erzeugt.

Da er auch in seinen Kommentar auf die Marktsättigungs- (Spiel-) Regeln „reifer Branchen“, die „lessons learned“ aus angrenzenden Branchen und Marktsegmenten, gutes und wirksames Innovations-Management, erforderliche Komplexitäts-Reduktion, Leichtbau und dessen Prinzipien eingeht, versucht Kurek nun ein weiteres Mal, wesentliche - und nicht „nur wichtige“ Herausforderungen zu vermitteln. „Mir geht´s in meinem Kommentar zuallererst darum, die Umfeld-, Umwelt- und Rahmenbedingungen in einfacher Sprache möglich klar und wahr zu erklären“. Letztendlich ist es für Kurek seit jeher von zentraler Bedeutung, die strategischen, prozessualen und strukturellen Aufgaben und Herausforderungen analytisch, fundiert und vor allem verständlich darzustellen. „Um die erforderliche Energie- und Ressourceneffizienz, Umwelt- und Klimaschutz, Rezyklierbarkeit und Nachhaltigkeit erfolgreich sicherzustellen, sind die Verdichtung und Analyse, Evaluierung und Systematisierung unseres fast 150-jährigen industriellen Erfahrungswissens unabdingbar erforderlich“, so das „Credo“ des Management-Beraters und Leichtbau-Spezialisten.

Zum Kommentar der AUTOMOBIL INDUSTRIE: https://www.automobil-industrie.vogel.de/kommentar-wir-brauchen-echte-in...

19.10.2019

18 Jahre AMC – 5 Jahre xFK in 3D - „Leichtbau aus dem Nichts“

Genau vor fünf Jahren bezogen wir unsere xFK in 3D-Räumlichkeiten an der Spitze des Glaspalastes im Zentrum Penzbergs, um Leichtbau neu zu denken.

Seither haben wir mit Technologie- und Marktstudien, zahlreichen Technischen Machbarkeitsstudien und vielen xFK in 3D-Komponenten dazu beigetragen, den (Ultra-) Leichtbau bewusst weiterzuentwickeln. Viele Symposien, Fachveranstaltungen, Kongresse und Messen begleiteten unseren konsequenten „form follows force“-Weg (Peter Pirklbauer, AIRBUS), um den laufenden „Step Change“ im Ultra-Leichtbau bewusst zu unterstützen.

Mit großer Wertschätzung und Hochachtung bedanken wir uns bei unseren Kolleginnen und Kollegen, Ko-Operations- und Geschäftspartnern sowie nicht zuletzt natürlich bei unseren höchst geschätzten Kunden, die uns stetig unterstützen und ihr Vertrauen schenken. Besonderer Dank gilt auch unseren xFK in 3D-Markenbotschaftern Jeroen Bleekemolen, Pierre Bischoff und Hans Kammerlander. Ihre viel beachteten Testimonials haben unserer hoch innovativen Prozesstechnologie die erforderliche Glaubwürdigkeit im Markt verliehen.

Der lange, zuweilen mühsame und anstrengende Weg vom Fahrrad-Flaschenhalter Peter Fassbaenders über verschiedene höchst beanspruchte Motosport-Applikationen bis hin zum weltweit renommierten ENLIGHTEN AWARD 2019 wurde nun in dem äußerst gelungenen Beitrag „Leichtbau aus dem Nichts“ von Olaf Stauß im aktuellen Industrie anzeiger (Ausg. 27.19) nachgezeichnet.

Die Einzeletappen zur Markteintritts-Strategie von xFK in 3D lassen sich über 88 Website-News hinweg gut und verständlich nachvollziehen.

Und Leichtbau ist nun seit 18 Jahren die AMC-Mission. „Nach den beiden GERMAN INNOVATION AWARDS, dem chinesischen Leichtbau-Innovationspreis und der großartigen, äußerst erfreulichen und ermutigenden Auszeichnung mit dem ENLIGHTEN AWARD 2019, ist es unser strategisches Ziel, das ultraleichte, abfallfreie und einstellbare Verfahren für noch größere Bauteile und Komponenten einzusetzen. Denn Ressourcenschonung, Energieeffizienz und flexible Fertigungskonzepte sind uns sehr bedeutsam“, so Kurek nach den Jubiläen.

Zum Beitrag aus dem Industrie anzeiger: https://industrieanzeiger.industrie.de/technik/leichtbau-aus-dem-nichts/

25.9.2019

LTF-Review: von 2016 bis 2019

An der Nahtstelle von Technik und Wissen war auch das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM 2019 ein bemerkenswerter und viel beachteter Erfolg. Das LTF, dessen Entwicklung wir seit seiner ersten Durchführung im Jahr 2016 in Düsseldorf quasi durchgängig unterstützen, hat auch in diesem Jahr viele neue Leichtbau-Impulse, Ideen und Initiativen hervorgebracht, die über alle Werkstoffgrenzen hinweg neue Erkenntnisse und Erfahrungen im Leichtbau ermöglichten.

Neben den Leichtbau-Produktions- und Prozesslösungen zur Reduktion von Energie- und Materialeinsatz standen auch 2019 hoch kompetente Vorträge und Podiumsdiskussionen im Mittelpunkt des Forums. Mit den Vor- und Beiträgen unserer xFK in 3D-Markenbotschafter Jeroen Bleekemolen und Pierre Bischoff, unseres Leichtbau-Beraters Dr.-Ing. Claus Bayreuther, unseres Kooperationspartners Claude Maack von GRADEL, unserer #Ultraleichtbausitz-Partner Kai Kisseberth und Stefan Herrmann von csi entwicklungstechnik, Peter Pirklbauer von AIRBUS und David Miller vom 3D-Druck-Spezialisten Hofmann, konnten wir auch in diesem Jahr wieder wesentliche Leichtbau-Akzente setzen. Von 2016 bis heute ist es gelungen, viele „Highlights“ des LTFs maßgeblich (mit-) zu gestalten.

2016: Symbiose/Verknüpfung von Industrie und Wissenschaft

  • Vorstellung der Technologiestudie "CFK-Profile in 3D-Flecht- und Wickelverfahren" (VOITH Composites, CCeV, CFK Valley, ...)
  • xFK in 3D-bracket als LTF-Markenbotschafter ("pure")
  • xFK in 3D-LIVE-Wickeln mit Peter Fassbaender (Workshops)
  • Vorträge und Podiumsdiskussion mit Dr.-Ing. Bayreuther, Prof. Dr.-Ing. Milwich, Dr.-Ing. Hindenlang
  • xFK in 3D-Exponate für die "Product Demonstration Area" (PDA)
  • Eröffnungsvortrag von xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff als Leichtbauspezialist aus dem Radsport

2017: Multiplikation durch Extremsportler aus Rad- / Motorsport und Marktstudie

  • Vorstellung der Marktstudie "Leichtbau als Innovationstreiber"
  • Eröffnungsvortrag von Peter Fassbaender und Pierre Bischoff (nach dessen RACE ACROSS AMERICA-Sieg)
  • Präsentation des step-1-Forschungs- und Entwicklungsfahrzeuges
  • xFK in 3D-Vortrag von Fabian Schiller und Rainer Kurek
  • Präsentation des MB AMG GT3 von Fabian Schiller (aus der Blancpain mit erstem LTF-Video)
  • Vorträge und Podiumsdiskussion mit Fabian Schiller, Michael Kerber, Andreas Puschel u.a.
  • Präsentation des KUREK GT6

2018: Diversifikation in Richtung Luft-/ Raumfahrt

  • Präsentation des KUREK GT7
  • Vorstellung der Marktstudie (Neuauflage) “Leichtbau als Innovationstreiber”
  • xFK in 3D-bracket als LTF-Markenbotschafter("evoluzione", konsolidiert)
  • Vortrag von Herrn Dr.-Ing. Bayreuther sowie Dr.-Ing. Hindenlang zu xFK in 3D-LTF-Markenbotschafter
  • Podiumsdiskussion mit Claus-Peter Köth, Stefan Herrmann, Prof. Dr.-Ing. Milwich u.a.
  • xFK in 3D-Ko-Operation mit GRADEL SARL aus Luxembourg und gemeinsame Ausstellungsvereinbarung für 2019
  • LTF als #Ultraleichtbausitz-"Inkubator"

2019: LTF als "Inkubator" für 2 Germann Innovation Awards, ENLIGHTEN Award, CHINA INNOVATION Award

  • Eröffnungs-Talk mit Le Mans-Sieger und xFK in 3D-Markenbotschafter Jeroen Bleekemolen
  • Neues xFK in 3D-bracket als neuer LTF-Markenbotschafter ("automatisiert gewickelt")
  • Vortrag von Herrn Dr.-Ing. Claus Bayreuther (mit xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff)
  • Präsentation eines konsolidierten xFK in 3D-Bauteils von AIRBUS
  • Gemeinsame "Preview" zur Markt- und Technologiestudie “Lightweight Construction in the Space Industry” mit GRADEL SARL (siehe 2018)
  • Gemeinsame Präsentation des #ULTRALEICHTBAUSITZES einschl. Awards mit csi entwicklungstechnik

Auch auf diese Leichtbau-Chronologie blicken wir mit Stolz zurück. „Für das nächste Jahr“, so AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, „gibt´s schon wieder viele neue Impulse, Ideen und Initiativen.“

Foto: Reed

19.9.2019

Das LTF 2019 – Leichtbau gewinnt weiter an Bedeutung

Vom "Leichtbau im Rennsport" mit unserem holländischen xFK in 3D-Botschafter und Le Mans-Sieger Jeroen Bleekemolen bis zum "Leichtbau-Rad" von Race Across America-, Red Bull Trans Siberian Extreme- und Race Around Ireland-Champion Pierre Bischoff hat das LTF 2019 wieder viele Impulse, Ideen und neue Initiativen "geboren". Insgesamt registrierte der Veranstalter Reed Exhibitions 310 Aussteller und 7.581 Besucher aus 64 Nationen. Der Leichtbau gewinnt weiter an Bedeutung – so viel steht fest.

Als Initiator und Entwicklungs-Koordinator des  #Ultraleichtbausitzes, der in weniger als drei Monaten mit zwei German Innovation Awards, dem weltweit hoch renommierten ENLIGHTEN AWARD, dem "Leichtbau-Oscar" und zuletzt auch mit dem chinesischen Leichtbau-Innovationspreis ausgezeichnet wurde, hat xFK in 3D weiter an (internationaler) Bedeutung gewonnen. Und mit der nun vierten Markt- und Technologiestudie zum Thema “Lightweight Construction in the Space Industry” wird nahtlos an die bisherige xFK in 3D-Erfolgsgeschichte angeknüpft. Erste Studienergebnisse stellte Claude Maack, Geschäftsführer unseres Kooperationspartners GRADEL SARL, im LTF vor.

Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden "Legal regulations" (CO2, NOX,…), Ressourcenschonungs- und Nachhaltigkeitsinitiativen, Umwelt- und Klimaschutz ist Leichtbau bereits heute zu einer wesentlichen Schlüsseltechnologie geworden, die maßgeblich zur Mitbewerbs-Fähigkeit der hiesigen Industriestrukturen beiträgt. Dies betrifft den Konzept-, Werkstoff-, Verbindungs-/ Fügetechnik- und Fertigungs-Leichtbau gleichermaßen - hier greifen Erfahrungen und Erkenntnisse aus 150 Jahren Industriegeschichte un-mittelbar. Dies wurde durch Beiträge verschiedenster Referenten in dem diesjährigen LTF sehr KLAR herausgearbeitet.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat dies erkannt, und weiß die "Inspiration" und Innovation des LTFs außer-ordentlich zu schätzen - dies ist eine ebenso ermutigende wie motivierende Nachricht. Noch im Jahr 2016 hatten wir im LTF in Düsseldorf ganz "klein begonnen". Dieses Mal besuchte uns das BMWi am Stand. xFK in 3D, das über alle Konzept- und Werkstoffgrenzen hinweg "denkt", "spricht" und "handelt", genießt mittlerweile hohes Ansehen. Moderne Mobilitätskonzepte im Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Bau- und Transportwesen, Sportartikel- und Windkraft-Branche setzen ein ganzheitliches, systemisches und integratives Leichtbau-Wissen voraus.

Und so wird auch die 14. Europäische Fachmesse und Forum für Verbundwerkstoffe, Technologien und Anwendungen mit ihrem LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM als Vorreiter künftiger Leichtbau-Strategien, -Prozesse und -Strukturen viele neue Geschäftsfelder eröffnen, die die internationalen Leichtbau-Perspektiven signifikant erweitern. Das LTF fungiert damit auch weiterhin als „Inkubator“ für den hybriden/multimaterialen und integrativen Leichtbau-und mit digitalen Prozessketten, Erfahrungen aus/mit Highend-Applikationen aus Sport, Luft- und Raumfahrt, additiver Fertigung und bionisch inspirierten Lösungen wird der hiesige Leichtbau auch weiterhin die Leichtbau-Entwicklungen dieser Welt definieren.

Dies betonte insbesondere auch Peter Pirklbauer von AIRBUS, der ein AMC-bracket im überfüllten LTF 2019 medienwirksam präsentierte. Die Rückmeldungen zu diesem Bauteil sind bislang einzigartig und äußerst erfreulich auf unserem weiteren Ultra-Leichtbau-Weg.

04.9.2019

LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM vom 10.-12. September in Stuttgart: xFK in 3D stark vertreten

Nur wenige Wochen nach der ermutigenden Auszeichnung des xFK in 3D-Ultraleichtbausitzes mit dem GERMAN INNOVATION- und ENLIGHTEN AWARD 2019 steht das nächste xFK in 3D-Highlight „vor der Türe“: Auch in diesem Jahr ist die AMC im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM der Composites Europe vom 10.-12. September 2019 in den Messehallen von Stuttgart prominent vertreten.

„Ja“, bestätigt AMC-Chef Rainer Kurek, „es werden wohl sowohl Le Mans-Sieger Jeroen Bleekemolen als auch der Ultra-Marathon-Fahrrad-Weltmeister und frisch gekürter Race Around Ireland-Champion Pierre Bischoff in Stuttgart vertreten sein und sicherlich äußerst spannende Leichtbau-Vorträge halten.“ Die Teilnahme von gleich zwei xFK in 3D-Markenbotschaftern findet tatsächlich erstmals statt, worüber sich auch die Messeleitung der Composites Europe sehr freut. Olaf Freier, verantwortlicher Manager der Leichtbau-Messen, die von Reed Exhibitions ausgetragen werden, bezeichnet diese Entwicklung als „großartige Fügung und wahrlich grandios.“ Reed Exhibitions gehört zu den größten Messeveranstaltern der Welt.

Auch in diesem Jahr erwartet die Messeleitung etwa 8.000 Besucher aus 70 Nationen, die 300 verschiedene Aussteller aus etwa 30 Ländern aufsuchen werden. Schwerpunktthema ist 2019 die digitale Prozesskette im Leichtbau und neuerlicher Leichtbau-Botschafter ist eine xFK in 3D-Konsole aus unserem Prototypenbau.

„Selbstverständlich“, so Kurek, „bin ich auch stolz darauf, dass unsere ultra-leichte Konsole nun mit den Leichtbau-Messen um die Welt zieht“. Diese Ehre wurde der AMC bereits 2016, 2017  und 2018 zuteil, als so renommierte Experten und Spezialisten wie Prof. Dr.-Ing. Markus Milwich, Dr.-Ing. Ulrich Hindenlang, Prof. Dr.-Ing. Jörg Wellnitz oder unser Dr.-Ing. Claus Bayreuther über die unterschiedlichen Konsolen-Herstellungsprozesse und deren Alleinstellungsmerkmale im Ultra-Leichtbau berichteten.

Höhepunkt ist aber auch in diesem Jahr die Präsentation einer neuen Markt- und Technologiestudie. Nach den Veröffentlichungen der Studien „CFK-Profile in 3D-Flecht- und Wickelverfahren“ (2016) und „Leichtbau als Innovationstreiber“ (2017, Neuauflage 2018) warten schon jetzt viele Unternehmungen auf die „Lightweight Constructions in the Space Industry“, die die AMC in Kooperation mit dem luxemburgischen Raumfahrtpartner GRADEL konzipierte und erstellte. AMC-Projektleiter Dr.-Ing. Claus Georg Bayreuther sagt vielversprechend: „Diese ist wohl die mit Abstand fundierteste, tiefgreifendste und aussagekräftigste Markt- und Technologiestudie in der AMC-Geschichte. Die Ergebnisse sind in der Tat hoch interessant.“

Interessante Links zum Thema:

https://www.composites-europe.com/de/Newsroom/Extremer-Leichtbau-Markt-f...

https://www.composites-europe.com/de/Newsroom/Ultralight-in-Space-Markt-...

https://www.composites-europe.com/de/Newsroom/Wir-besch%C3%A4ftigen-uns-...

Aufmacherfoto: Copyright Behrendt und Rausch

30.8.2019

Pierre Bischoff gewinnt Race Around Ireland

xFK in 3D-Markenbotschafter und Ultraradmarathon-Weltmeister Pierre Bischoff gewinnt das Race Around Ireland, das als eines der härtesten Ausdauer-Events der Welt gilt. Pierre hat dabei 2.160 km und ca. 23.000 Höhenmeter nonstop zurückgelegt. Er gewinnt das Rennen souverän mit einer Zeit von 101 Stunden und 55 Minuten - und das trotz eines Schlüsselbeinbruchs, Knieschmerzen und einer Erkältung.

Am späten Donnerstagabend fuhr der deutsche Ultraradfahrer und xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff als erster über die Ziellinie in Trim und wurde zum Champion des Race Around Ireland gekürt.

Der 34-Jährige konnte seinen Vorsprung in den letzten 24 Stunden ausbauen, um nach 2.160 Kilometern beim härtesten Ultracycling-Event Europas mit einem Vorsprung von mehr als 140 Kilometern vor dem nächsten Rivalen Philip Culbert die Ziellinie zu überqueren. Pierre beendete das Rennen in 101 Stunden und 55 Minuten mit einer unglaublichen Durchschnittsgeschwindigkeit von 21,19 km / h (inkl. aller Pausen!).

Der deutsche Fahrer baute seinen Vorsprung auf der schwierigen Nachtpassage durch die Kerry Mountains am Mittwochabend auf Philip Culbert aus. Als sie bei Tagesanbruch in Cork eintrafen, war er mehr als 100 km von seinem nächsten Rivalen entfernt. Pierre, der mit gebrochenem Schlüsselbein an den Start ging, sagte anschließend, dass seine größte Herausforderung darin bestand, eine ungeplante Pause einzulegen, während seine Crew in den Kerry Mountains ein Rad an ihrem Auto wechseln musste.

"Ich war bereit, im Abschnitt mit dem Sonderpreis schnell in die Berge zu fahren, dann musste ich plötzlich eine Schlafpause einlegen, die ich nicht geplant hatte. Sie hat meinen Rhythmus ein wenig zerstört“, so Pierre. „Wir haben zwar nur 20 Minuten verloren, aber es war nicht in meinem Kopf geplant und so war ich ziemlich verwirrt und wurde müde. Das war mein Problem in diesem Abschnitt. Aber das ganze Rennen ist verrückt - ich kenne Russland vom Red Bull Trans Siberian Extreme und das ist wirklich ähnlich, weil es überall auf und ab geht, aber hier ist es steiler, also ist es wirklich schwer.“

Am Donnerstag, 12. September 2019 wird der frisch gebackene Race Around Ireland-Sieger Pierre Bischoff gemeinsam mit unseren Dr.-Ing. Claus Bayreuther im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM der Composites Europe zum Thema „Ultraleichtbau“ referieren.

Wir freuen uns sehr mit Pierre über seine unglaubliche Leistung! Unseren aufrichtigen Glückwunsch, lieber Pierre!

 

23.8.2019

Nachlese zum ENLIGHTEN AWARD 2019 - Begeisterung, Freude und Zufriedenheit

Die Auszeichung des xFK in 3D-Ultraleichtbausitzes mit dem weltweit renommierten ALTAIR ENLIGHTEN AWARD in der Kategorie „Future of Lightweighting“ hat nicht nur bei den Initiatoren csi entwicklungstechnik, AMC und Alba tooling & engineering fuer grosse Begeisterung, viel Freude und anhaltende Zufriedenheit gefuehrt, sondern weit darueber hinaus.

Rainer Kurek, der den Award selbst als „einen der groessten Erfolge in der 18-jaehrigen Unternehmensgeschichte“ bezeichnete, freut sich ueber die vielen Gratulanten und aeusserst anerkennenden Medienbeitraege. „Unser Ziel, mit unserem ressourcenschonenden und ultra-leichten xFK in 3D-Wickelverfahren auch dem Umwelt- und Klimaschutz zu dienen, wird nun vieldimensional multipliziert. Das ist sehr erfreulich und ermutigend, da unser Ultra-Leichtbau vor allem auch nachhaltige Werte vermitteln soll.“

Das ebenso ambitionierte wie technisch anspruchsvolle xFK in 3D-Ultraleichtbausitz-Projekt forderte von Beginn an Teamgeist, Respekt und Toleranz im Umgang miteinander. „Diese Werte“, so Kurek weiter, „gewinnen in unserer heutigen, schnelllebigen und oftmals auch sehr unpersoenlichen Zeit signifikant an Bedeutung. Sie geben Orientierung, Kraft und praegen die Persoenlichkeit.“

Neben dem GERMAN INNVATION und ENLIGHTEN AWARD 2019 resultieren aus dem xFK in 3D-Ultraleichtbausitz-Projekt auch sehr kooperative und freundschaftliche Verbindungen, die das Selbstbewusstsein des gesamten Teams gestaerkt haben. „Wesentlich“, so Kurek weiter, „war und ist eine ebenso offene wie integrative und jederzeit aufrichtige Kommunikation.“ Die gesamte Projektstruktur basierte auf einer jederzeit anstaendigen, fairen und verantwortungsvollen Kooperationsbereitschaft und -faehigkeit.

Dies betonte Kurek auch im Rahmen einer Pressekonferenz mit der Penzberger Buergermeisterin Elke Zehetner und Wirtschaftsfoerderin Monique van Eijk, die die Auszeichung auch „als hohes Renommee“ fuer die Stadt bezeichneten. Zu den Grtaulanten gehoert auch Pierre Bischoff (s. Foto) , unser langjaeheriger xFK in 3D-Markenbotschafter und Ultraradmarathon-Weltmeister, der sich sehr ueber die Preise freute.

 

Beitrag aus der Sueddeutschen Zeitung vom 13.08.2019: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/wirtschaft-im-landkr...

06.8.2019

AMC, csi und Alba gewinnen den ENLIGHTEN AWARD 2019

Nur acht Wochen nach der großartigen Auszeichnung des xFK in 3D-Ultraleichtbausitzes mit dem GERMAN INNOVATION AWARD 2019 sorgt der rund 10 kg leichte Prototyp erneut für Furore: Gemeinsam mit dem AMC-Kooperationspartner csi entwicklungstechnik und Alba tooling & engineering aus Forstau, Österreich, hat die AMC den weltweit renommierten ALTAIR ENLIGHTEN AWARD  gewonnen.

„Dies ist“, so AMC-Chef Rainer Kurek, „einer der größten Erfolge in unserer 18-jährigen Unternehmensgeschichte“. Der xFK in 3D-Ultraleichtbausitz hat den weltweit begehrten Preis in der Kategorie „Future of Lightweighting“ gewonnen.

Der ALTAIR ENLIGHTEN AWARD würdigt alljährlich die größten Erfolge bei Gewichtseinsparungen im Automobilbau. Es ist zugleich die einzige Auszeichnung dieser Art, weshalb Kurek mit einem Augenzwinkern auch stets vom „inoffiziellen Weltmeistertitel im Leichtbau“ spricht.

Der ALTAIR ENLIGHTEN AWARD wird am 05. August 2019 in Traverse City, Michigan, USA, verliehen. In der Kategorie „Future of Lightweighting“ werden hoch innovative Ideen, Prozesse, Werkstoffe und Technologien prämiert, die ein erhebliches Erfolgspotenzial zur Unterstützung von Leichtbauinitiativen aufweisen. „Selbstverständlich haben wir gemeinsam gehofft, den ENLIGHTEN AWARD 2019 zu gewinnen, da xFK in 3D de facto einen step change im internationalen Leichtbau darstellt“, so Kurek bei Bekanntgabe der Preisverleihung.

Damit wird der hoch innovative #ULTRALEICHTBAUSITZ auch unmittelbaren Einzug in die Geschichte des Leichtbaus halten – in einer offiziellen „NASDAQ Bell Ringing“-Zeremonie am 27. August auf dem Times Square in Manhattan, New York City, erfolgt eine weitere Würdigung des hoch ambitionierten Projektes.

Mit nominierten Unternehmen wie Toyota, Daimler, Honda, Constellium, Volvo, Lanxess, Ford, Magna, GM, Alcoa, Aston Martin, Isuzu und vielen mehr befinden sich csi, AMC und Alba in guter „Leichtbau-Gesellschaft“. Rainer Kurek, dessen Faserverbund-Historie bis in die 1970er Jahre zurückreicht, als erste Sportprototypen in der eigenen Fahrzeug-Manufaktur entwickelt und aufgebaut wurden, beschreibt xFK in 3D als „Leichtbau in Reinkultur“.

„Mit dem Oscar des Leichtbaus“, so AMC-Gründer Kurek weiter, „werden vor allem auch unser unternehmerischer Mut und unser außerordentliches Durchhaltevermögen belohnt. Und hier gilt mein ganz besonderer und tief empfundener Dank meinen hoch motivierten, jederzeit anstrengungsbereiten und lieben Kolleginnen und Kollegen. Herzlichen Dank!“

 

Beitrag aus der AI online vom 06.08.2019: https://www.automobil-industrie.vogel.de/die-gewinner-des-altair-enlight...

 

13.7.2019

xFK in 3D-Kooperation mit csi entwicklungstechnik

Nach der ebenso großartigen wie erfreulichen Auszeichnung der hoch innovativen Machbarkeitsstudie #Ultraleichtbausitz mit dem GERMAN INNOVATION AWARD 2019 haben csi-Geschäftsführer Kai Kisseberth und AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek eine xFK in 3D-Kooperation geschlossen.

Die csi entwicklungstechnik GmbH ist ein hoch geschätzter und international anerkannter Entwicklungspartner der weltweiten Automobilindustrie und beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter an neun Standorten in Deutschland. „Natürlich freue ich mich sehr, nach mehr als 20 Jahren in der Entwicklungsdienstleistung mit csi wieder einen höchst renommierten Entwicklungspartner an meiner Seite zu haben“, bestätigt Kurek. „Die Zusammenarbeit, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit der Entwicklungskollegen ist exzellent“, fügt der geschäftsführende AMC-Gesellschafter hinzu.

Viele bedeutende Automobilhersteller und zahlreiche Systemlieferanten vertrauen seit Jahrzehnten auf das Know-how der csi-Entwicklungs-Spezialisten – unter anderem auch im Leichtbau. Spezialisiert auf den gesamten Produktentstehungsprozess von der Idee bis zum fertigen Prototypen unterstützen csi-Experten auch durch hochqualifizierte Aus- und Weiterbildungsangebote in der hauseigenen csi Akademie sowie durch fachliche und methodische Beratungsleistungen. „Der »strategic fit«“, so Kurek weiter, „ist brillant und die Zusammenarbeits-Kultur stimmt auch“.

Strategisch zeichnet sich die csi entwicklungstechnik durch innovative Aktivitäten in der frühen Konzeptphase der Fahrzeugentwicklung aus, die von umfangreichem Ideenreichtum und tiefem konstruktivem Verständnis gekennzeichnet sind. „Mit unserer höchst innovativen Prozesstechnologie xFK in 3D unternimmt csi einen weiteren und aus meiner Sicht auch ganz wesentlichen Schritt, ihren Vorsprung im Bereich hybrider und multimaterialer Baugruppen auszubauen“, resümiert Rainer Kurek.

Ziel, Sinn und Zweck ist die Etablierung eines neuen strategischen Geschäftsfeldes im Ultra-Leichtbau, das von gemeinsamen industriellen und wissenschaftlichen Projekten mit der AMC gekennzeichnet sein wird. „Meine Vision“, so ist sich Kurek sicher, „ist die Realisierung eines gemeinsamen ultraleichten xFK in 3D-Fahrzeugs. Und den Sitz haben wir ja bereits…“, schmunzelt Kurek und freut sich über eine solch anspruchsvolle gemeinsame Mission.

16.6.2019

GERMAN INNOVATION AWARD für xFK in 3D-Ultraleichtbausitz

Mit der großartigen Auszeichnung des xFK in 3D-Ultraleichtbausitzes mit dem GERMAN INNOVATION AWARD 2019 haben wir es ein weiteres Mal geschafft, einen wesentlichen Meilenstein in der Entwicklung und Umsetzung unserer Prozesstechnologie und der AMC-Historie zu setzen.

Der am 21. März 2019 im Dominikaner Weingut erstmals der Öffentlichkeit präsentierte, nur etwa 10 kg leichte Fahrzeugsitz hat den Rat der Formgebung auf Anhieb überzeugt, so dass das Gemeinschaftsprojekt mit den Mit-Initiatoren csi entwicklungstechnik und Alba tooling & engineering nun Einzug in die Geschichtsbücher deutscher (Radikal-) Innovationen gefunden hat.

„Selbstverständlich freue ich mich sehr über diese hochkarätige Würdigung unserer Innovationsfähigkeit und bin dankbar für diese brillante Auszeichnung unserer intensiven Leichtbau-Arbeit“, erklärt AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek nach Bekanntgabe des GERMAN INNOVATION AWARDS 2019. Dabei betont er bewusst, dass dieses Leichtbau-Projekt nur im Konsortium mit csi entwicklungstechnik, Alba tooling & engineering sowie weiteren exzellenten Partnern wie 3D|CORE, der Firma Hofmann, COVESTRO, LBK, Climatex, Reed Exhibitions Deutschland und anderen möglich gewesen sei. Nach seinem ersten Innovationspreis für (ultraleichte) Klimaanschlussventile im Jahr 1994, so Kurek wörtlich, sei „dies sicher die erfreulichste und wertvollste Auszeichnung zu unseren umfassenden Innovationsleistungen im Leichtbau“.

Der „komplett neu gedachte xFK in 3D-Ultraleichtbausitz“ war und ist auch anhaltendes Thema der internationalen Fachmedien – zuletzt berichtete die ATZ in ihrer Juni-Ausgabe (06/2019, 121. Jahrgang, S. 33) von unserem hoch innovativen Wickelverfahren xFK in 3D. „Nutzbar ist das Sitzkonzept etwa für Hypercars und künftige Lufttaxis“, so die ATZ.

Dies bestätigt auch Kurek, der den xFK in 3D-Ultraleichtbau gerne für Struktur-Komponenten von (Super-) Sportwagen einsetzen möchte. „Hier lassen sich optimale Synergien aus den umfangreichen Erfahrungen mit unseren Sportprototypen, unseren Erkenntnissen aus dem internationalen Motorsport, insbesondere in Le Mans, und den industriell verantworteten Gesamtfahrzeugprojekten finden“, ist sich Rainer Kurek sicher. Und auch dann werden wir das Hypercar in einem starken Konsortium entwickeln und realisieren – denn gemeinsam sind wir deutlich stärker und können viel mehr erreichen als im Alleingang.

10.6.2019

Fokus Leichtbau: Innovation durch Diversifikation

Seit unserem viel beachteten, von höchst renommierten Leichtbau-Experten und Keynotes unterstützten SYMPOISUM IM WEINGUT zum laufenden STEP CHANGE IM LEICHTBAU sind nun knapp 10 Wochen vergangen. 10 sehr erfolgreiche Wochen, wie AMC-Chef Kurek resümiert.

„Die letzten 10 Wochen“, so der AMC-Geschäftsführer, „waren von ebenso viel Erfüllung wie xFK in 3D-Erfolgen gekennzeichnet“. Und was am 21. März im Dominikaner Weingut begann, hat in der aktuellen Ausgabe der AUTOMOBIL INDUSTRIE einen weiteren und äußerst erfreulichen Höhepunkt erreicht.

In der aktuellen Ausgabe des führenden Fach- und Branchenmagazins (AUTOMOBIL INDUSTRIE Juni 2019, 64. Jahrgang) mit dem Schwerpunktthema „FOKUS Leichtbau“ wird nicht nur der gelungene Sonderteil mit einem xFK in 3D-Bauteil der AMC ganzseitig eröffnet (S. 33), sondern auch Rainer Kureks Beitrag „Innovation durch Diversifikation“ publiziert, der die herausragende Experten-Rolle unseres geschäftsführenden AMC-Gesellschafters erneut und nachdrücklich unterstreicht.

Neben der xFK in 3D-Sitzstruktur des Ultraleichtbausitzes, über den in den internationalen Fachmedien und „Special Interests“ mittlerweile vielfach berichtet wurde, und dem xFK in 3D-Flaschenhalter von Peter Fassbaender als Quelle und Ursprung der höchst innovativen Prozesstechnologie, ist auch AIRBUS-Manager Peter Pirklbauer mit einem ultraleichten xFK in 3D-bracket abgebildet.

Nachdem bereits Peter Sander, AIRBUS-Innovationspreisträger 2016, auf dem Leichtbau-Gipfel der AUTOMOBIL INDUSTRIE  2017 erklärte, dass das xFK in 3D-Ergebnis seines Bauteils „atemberaubend“ sei und er „etwas Besseres noch nicht gesehen“ habe, bezeichnete Peter Pirklbauer nur ein Jahr später sein xFK in 3D-bracket als den mittlerweile viel zitierten „Step Change“ im Leichtbau.

„Natürlich erfüllt es mich mit Stolz“, so Rainer Kurek bei der AMC-internen Präsentation einer neuen, durchgängig industriell gefertigten xFK in 3D-Komponente, „dass wir mit Peter Sander, Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Wellnitz, Peter Pirklbauer, Prof. Dr.-Ing. Milwich, Pierre Bischoff, Olaf Freier, Claus-Peter Köth und vielen anderen Wegbegleitern unserer xFK in 3D-Prozesstechnologie derart starke und höchst geschätzte Partner gefunden haben“. Und seit dem LEICHTBAU SYMPOSIUM im Dominikaner Weingut am 21. März in Kasel sind zu xFK in 3D umfassende Artikel im SPIEGEL vom 11. Mai, in der konstruktionspraxis 05/2019 und nun in der AUTOMOBIL INDUSTRIE  erschienen.

15.5.2019

Konstruktionspraxis 5/2019: »xFK in 3D – Digitale Prozesskette«

In seinem Interview mit Dorothee Quitter von der konstruktionspraxis (erschienen in Ausg. 05/2019) stellt Rainer Kurek am Beispiel des xFK in 3D-Leichtbausitzes dar, wie der „Step Change im Leichtbau“ von CAE über CAD bis hin zu CAM funktionieren kann.

„Eine durchgängige digitale Prozesskette“, so ist sich AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek sicher, „ist erforderlich, um die Renaissance des Leichtbaus erfolgreich auf die öffentliche Straße bringen zu können“. Ein systemischer, ganzheitlicher Entwicklungs- und Produktionsprozess setzt aus Kureks Sicht voraus, dass die gedankliche Vorwegnahme des künftigen Handelns mit einer sorgfältigen Auslegungs- und Gestaltungsarbeit beginnt. Dabei verfolgt die AMC bereits seit 2001 den Grundsatz: „So wenig wie möglich, aber doch so viel wie nötig.“

In seinem Interview zum Thema „Fahrzeugsitz neu gedacht“ erklärt Rainer Kurek, wie die bionisch inspirierte Struktur des Leichtbausitzes mit verschiedenen Industriepartnern wie csi entwicklungstechnik und Alba tooling & engineering technisch definiert, geplant und schließlich als Funktionsmuster umgesetzt wurde. Dabei stellt er auch dar, dass xFK in 3D als grundsätzlich berechnungs- und simulationsgetriebenes Verfahren des Ultra-Leichtbaus durch die virtuelle Entwicklungsarbeit auch signifikante Effizienzsteigerungspotenziale bezüglich Zeit und Kosten im Produktentstehungsprozess ermöglicht.

Die Grundvoraussetzung für Ultra-Leichtbaulösungen bilden allerdings auch weiterhin geistige Kreativität, Ideenreichtum der Ingenieure, Gefühl für die Leichtbaulösung und vor allem auch umfangreiches Erfahrungswissen. „Mit so starken und erfahrenen Partnern wie der LASSO Ingenieurgesellschaft, SGL Technologies, GRADEL und weiteren xFK in 3D-Wegbegleitern verfügen wir über ein großartiges Netzwerk, das unser Dr.-Ing. Claus Bayreuther herausragend koordiniert und zu exzellenten Resultaten führt“, so Kurek zufrieden.

Zum Beitrag: https://www.konstruktionspraxis.vogel.de/wie-ultraleichte-fahrzeugsitze-...

13.5.2019

DER SPIEGEL vom 11. Mai 2019: »Blech weg« von Christian Wüst

Die laufenden AMC-Leichtbau-Aktivitäten ziehen immer weitere Kreise: So zitiert DER SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe 20/2019 vom 11. Mai 2019 AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek im Kontext neuer Werkstoffe und Entwicklungs-Methoden, um leichtere Produkte realisieren zu können.

Analog zu seinem SPIEGEL-Interview vom 08. Juli 2018 vermittelt Kurek konstruktive Ideen, wie neue Leichtbau-Impulse und Initiativen hiesige Industriestrukturen weiterentwickeln und stärken können.

Vor dem Hintergrund elektrifizierten, autonomen Fahrens, Car2x, und Car2Car-Kommunikation nimmt der automobile Leichtbau auch weiterhin eine Schlüsselfunktion ein, um zusätzliches Gewicht durch zunehmende Leistungsmerkmale - insbesondere für Fahrzeugsicherheit und -komfort - zu kompensieren. Dies führt in diesen Wochen und Monaten zur Renaissance des Leichtbaus.

Dass Leichtbau wohl eine bzw. DIE entscheidende Kompetenz ist, um die neue (Individual-) Mobilität aufgrund des Klima- und demografischen Wandels, Urbanisierung und technologischen Herausforderungen wirksam umsetzen zu können, verankert sich mehr und mehr im Bewusstsein hiesiger Industriestrukturen.

In der aktuellen Ausgabe des SPIEGELS beschreibt Christian Wüst als einer der führenden Technikredakteure und Meinungsbildner im deutschsprachigen Raum nun den STEP CHANGE im Fahrzeug-übergreifenden Leichtbau-Denken und Handeln. Der Leichtbau wird neu gedacht. Der systemische, d.h. ganzheitliche Entwicklungs- und Produktionsprozess setzt im Leichtbau der Automobilindustrie voraus, dass Steifigkeits-, Festigkeits-, Genauigkeits-, ... Kriterien und Anforderungen gleichermaßen berücksichtigt, sorgfältig "durchdacht" und ebenso konsequent wie diszipliniert umgesetzt werden. Neue Werkstoffe wie künstliche Spinnenseide, Aluminium-/Magnesium-Hybride und/oder Basalt transformieren den Leichtbau.

Hierbei gewinnt auch die digitale Prozesskette von der Idee bis zum fertigen Bauteil zunehmend an Bedeutung. Leichtbau erfordert in der virtuellen, rechnergestützten Auslegungs- und Gestaltungsarbeit die richtigen Werkzeuge und Methoden, um Gewichtsreduktionspotenziale im CAE-CAD-CAM-Prozess wirksam nutzen zu können - "form follows force" (Leitbild von Peter Pirklbauer, AIRBUS). Dies gilt für viele Komponenten und Module im Automobilbau genauso wie in anderen Branchen und angrenzenden Marktsegmenten.

Analog zu seinen viel beachteten Vorträgen beim LEICHTBAU SYMPOSIUM im Weingut in Kasel bei Trier bzw. beim Leichtbau-Gipfel am 27. März im Vogel Convention Center in Würzburg, betonte Kurek nun neuerlich, dass Naturfasern erst am Anfang ihres Produktlebenszyklus stehen. „Bionik“, so Kurek, „dient unserer Auslegungsmethodik und den eingesetzten Werkstoffen gleichermaßen.“

Bei der kraft- und spannungsorientierten Bauteilauslegung kann viel von der Natur gelernt werden - bionisch inspirierte Vorbilder und Lösungen gibt es ausreichend, um Konzept, Funktion, Kräfte und Spannungen, Verbindungs- und Fertigungstechnik gleichermaßen zu berücksichtigen. Skelette dienten in den Ingenieur-Wissenschaften schon immer als Vorbild, wie auch Christian Wüst in seinem Beitrag schreibt.

Und genau diese setzen wir auch weiterhin mit Freude und der erforderlichen technologischen Sorgfalt für Sie um.

Zum SPIEGEL-Beitrag: https://www.spiegel.de/plus/e-autos-so-soll-das-gewichtsproblem-geloest-...

10.5.2019

Nachlese zum LEICHTBAU SYMPOSIUM und Leichtbau-Gipfel in Würzburg

STEP CHANGE IM LEICHTBAU – Leichtbau neu denken

Mit herausragenden Referenzen und großartigen "Testimonials" zum LEICHTBAU SYMPOSIUM im Weingut sowie zur ersten offiziellen Vorstellung des ULTRA-Leichtbau-Sitz-Projektes beim Leichtbau-Gipfel in Würzburg endete unsere "xFK in 3D-Frühjahrs-Tour 2019".

Und ein weiteres Mal konnten wir auf diesem Wege unsere besondere, sicherlich ganz einzigartige Positionierung in der deutschen Leichtbau-Landschaft unterstreichen. Beide Veranstaltungen verliefen brillant. Als Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der AMC gehört Rainer Kurek zweifelsohne seit vielen Jahren zu den führenden Experten im Leichtbau. Mit seinen sechs Fachbuch-Veröffentlichungen, zuletzt "Karosserie-Leichtbau in der Automobilindustrie", zahlreichen Markt- und Technologie-Studien für Industrie, Wissenschaft und Medien, ist es nun sein erklärtes Ziel, xFK in 3D auch in Gesamtfahrzeugprojekten stärker nutzbar zu machen. Dabei betont der langjährige Hochschuldozent, dass er in dieser hoch ambitionierten Mission vor allem das Erfahrungswissen mit den ultra-leichten Mittelmotorfahrzeugen aus der eigenen Manufaktur einsetzen wird.

Die neuerliche Vorstellung des Sportprototypen KUREK GT6 in Verbindung mit der Präsentation des hoch innovativen ULTRA-Leichtbau-Sitzes beim Symposium "STEP CHANGE IM LEICHTBAU" war ein erster "Teaser" und "Vorgeschmack" auf die Pläne des Innovationspreisträgers und langjährigen Industriemanagers.
"Damit werden wir der AUTOMOTIVE MANAGEMENT CONSULTING als Technologiehaus für Leichtbau-Innovationen eine neue Flughöhe verleihen, die der Technologieentwicklung unmittelbar dienen wird – strategisch, prozessual und strukturell".

Siehe auch News der COMPOSITES EUROPE: https://www.composites-europe.com/de/Newsroom/Erstpr%C3%A4sentation-des-...

22.4.2019

AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau Gipfel 2019

Die Renaissance des Leichtbaus

Nur fünf Tage nach unserem großartigen und vielfach gelobten Symposium zum „STEP CHANGE IM LEICHTBAU“ wurde das ULTRA-Leichtbau-Sitz-Projekt auch beim AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel 2019 in Würzburg gefeiert. Und erneut waren csi entwicklungstechnik, Alba tooling & engineering sowie 3D|CORE und das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM „mit am Start“.

Die gemeinsame Fachsession mit herausragenden Vorträgen von Stefan Herrmann, csi, Michael Janz, Alba und Fritz M. Streuber moderierte Rainer Kurek – seit 2016 nun zum vierten Mal in Folge.

„Leichtbau macht das bessere Auto“ – gerade heute, wo wir die Mobilität der Zukunft gestalten. Unter diesem Motto fand der diesjährige, mittlerweile achte AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel am 26. und 27. März in Würzburg statt. Zum Wissens- und Erfahrungsaustausch besuchten etwa 230 interessierte Fach- und Führungskräfte der Automobilindustrie das etablierte Event, an dessen Konzeption und Entwicklung die AMC bereits 2010 maßgeblich beteiligt war.

Erstmals referierte auch Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Jörg Wellnitz, viel zitierter Leichtbau-Experte der Technischen Hochschule Ingolstadt, der bereits fünf Tage zuvor das LEICHTBAU SYMPOSIUM im Weingut in Kasel bei Trier eröffnet hatte. Nach seinem kurzweiligen Referat zum Thema „Leichtbau macht das bessere Auto“ erörterte er in der direkt anschließenden Podiumsdiskussion seine unterschiedlichen Arbeitshypothesen mit verschiedenen OEM-Vertretern. Ein wesentliches Ergebnis der Diskussion war, dass sich die neue („Elektro-“) Mobilität viel stärker am Bedarf der Nutzer orientieren wird als bisher und Leichtbau als „Enabler“ dafür gilt. AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth, Publisher bei der Vogel Communications Group, sprach von der „Renaissance des Leichtbaus“. Köth moderierte auch das Kamingespräch beim LEICHTBAU SYMPOSIUM im Weingut.

Zwischen den Fachvorträgen und Fachsessions wurde unser xFK in 3D-Leichtbausitz-Projekt in Hardware vorgestellt und die Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war meist dieselbe: Gratulation und herzlichen Glückwunsch zu diesem ebenso mutigen wie gelungenen virtuellen und physischen Projekt.

 

14.4.2019

Symposium im Weingut

Bionischer Leichtbau -
nicht in der Theorie, in der Praxis

Der „STEP CHANGE IM LEICHTBAU“ ist vor allem auch bionisch inspiriert. Dies ist ein wesentliches Ergebnis des diesjährigen LEICHTBAU SYMPOSIUMS, das sehr bewusst im Dominikaner Weingut der Familie von Nell Breuning im wundervollen Ruwertal durchgeführt wurde. Bis heute sind die Rückmeldungen zu dieser einzigartigen Veranstaltung vom 21. März 2019 brillant.

Über kaum eine technische Disziplin wird seit Jahren so viel diskutiert und „gefachsimpelt“ wie über Bionik. Zahlreiche Seminare, Kongresse und Fachveranstaltungen widmen sich diesem Thema: Bionik ist in unserer   industriellen Welt zum „Steady Seller“ geworden. Vielfach werden Vogelflügel und Flugtragflächen, Knochenbau und Leichtbaustrukturen im Fahrzeugaufbau verglichen, analysiert und immer wieder auf´s Neue erörtert.

Und so wurden auch bei der Struktur des xFK in 3D-Ultraleichtbausitzes Anleihen aus der Biologie genommen, da das kraft- und spannungsoptimierte Fachwerk einem Skelett entspricht. Ein ganz besonders gutes, verständliches und nachvollziehbares Leichtbau-Vorbild liefert die Weinrebe. Diese ist nicht nur ultraleicht, sondern auch außerordentlich flexibel. Bei starker Windlast bricht sie nicht wie ein Baum(stamm), sondern passt sich den „aerodynamischen“ Bedingungen der Natur an. Die Natur hat die Weinrebe leicht, flexiblel sowie kraft- und spannungsorientiert „konzipiert“ und entwickelt. Und so liefert sie Impulse, Inspirationen und Ideen, um aus der Natur zu lernen – die Weinrebe ist ein Kunstwerk.

Weinbau- und Leichtbau-Kunst lassen sich also nach dem Vorbild der Natur unmittelbar und exzellent miteinander verbinden. Und so wurden auf dem diesjährigen Symposium im Weingut dann auch nicht nur Leichtbau-Werke hoch qualifizierter Unternehmungen, Partner und Experten ausgestellt, sondern auch andere Kunst-Werke, unter anderem Gemälde australischer Aborigines präsentiert. Schließlich ging es auch darum, Leichtbau-Kunst und Weinbau-Kunst miteinander zu verknüpfen.

08.4.2019

„STEP CHANGE IM LEICHTBAU“ - Top-Event im Dominikaner Weingut

Am 21. März 2019 fand im Dominikaner Weingut und Landgastaus Pauliner Hof das LEICHTBAU SYMPOSIUM zum Thema „Step Change im Leichtbau“ statt. Die geladenen Gäste sowie die AMC-Kooperationspartner csi entwicklungstechnik sowie Alba tooling & engineering freuten sich über die rundum gelungene Veranstaltung.

„Das Symposium zum STEP CHANGE IM LEICHTBAU gehört sicher zu den Highlights in unserer mehr als 18-jährigen AMC-Geschichte“, strahlte AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek nach getaner Arbeit. Noch am Abend des LEICHTBAU SYMPOSIUMS  bedankte er sich bei den hochkarätigen Referenten, den geschätzten Kooperationspartnern csi entwicklungstechnik sowie Alba tooling & engineering, mehr als 60 zufriedenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie bei den Medienpartnern von Reed Exhibitions, der AUTOMOBIL INDUSTRIE und Sitz-Partner 3D|CORE.

Und in der Tat lieferten die ebenso kompetenten wie renommierten Referenten aus Wissenschaft und Industrie ein „wahres Feuerwerk“ an Leichtbau-Trends und wesentlichen künftigen Aufgabenstellungen ab.

Mit Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Jörg Wellnitz von der TH Ingolstadt, AIRBUS Innovations-Manager Peter Pirklbauer, Prof. Dr.-Ing. Markus Milwich vom DITF, Stefan Herrmann von csi entwicklungstechnik, Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zoppke von der Hochschule Trier, Michael Janz von Alba tooling & engineering, Reed-Messechef Olaf Freier, AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth und nicht zuletzt mit „unserem“ Ultradistanz-Fahrrad-Weltmeister Pierre Bischoff war das LEICHTBAU SYMPOSIUM sicherlich einzigartig besetzt.

„Es freut mich zutiefst, dass die von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern geschätzten Referenten und Aussteller zum Teil lange Anfahrtswege auf sich nahmen, um einen ganz, ganz wundervollen Tag im schönen Ruwertal mit uns zu gestalten. Für meine Dankbarkeit finde ich kaum die richtigen Worte,“ so Kurek.

Bei brillantem Frühlingswetter und exzellenter Organisation von Kongress und Ausstellungsflächen überzeugten alle Partner und Referenten auf allerhöchstem Niveau. Und mit der Enthüllung des Ultraleichtbausitzes wurde das hochwertige und äußerst fundierte LEICHTBAU SYMPOSIUM dann auch „substanziell gekrönt“. Der „STEP CHANGE IM LEICHTBAU“ wurde sicht- und begreifbar, was dem LEICHTBAU SYMPOSIUM  eine ganz besondere Note verlieh.

14.3.2019

LEICHTBAU SYMPOSIUM am 21.03.2019

Bereits in der kommenden Woche findet am Donnerstag, den 21. März 2019 im Dominikaner Weingut und Landgastaus Pauliner Hof unser LEICHTBAU SYMPOSIUM zum Thema »Step Change im Leichtbau« statt. Darauf freuen nicht nur wir uns, sondern auch unsere diesjährigen Kooperationspartner csi entwicklungstechnik sowie Alba tooling & engineering.

Das LEICHTBAU SYMPOSIUM im Weingut bringt höchst reputierte und renommierte Leichtbau-Experten aus unterschiedlichen Branchen und Marktsegmenten zusammen. In einem inspirierenden Umfeld, fernab industrieller Prägung, werden moderne Leichtbau- und traditionelle Weinbau-Kunst quasi unmittelbar verknüpft. „Diese Symbiose,“ so AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, „halte ich selbst für sinnvoll und richtungsgebend, um hoch entwickelte bionisch inspirierte Leichtbau-Prinzipien aus Bereichen wie beispielsweise der Additiven Fertigung bewusst und gezielt weiter voranzubringen.“

Mit dem zunehmend von analytischer Berechnung und virtueller Simulation getriebenen Leichtbau gewinne nun die Kreativität in der Bauteildefinitions- und Planungsphase wieder mehr und mehr an Bedeutung, so Kurek. „Die gedankliche Vorwegnahme einer (ultra-) leichten Komponente erfordert eine klare und konzentrierte Fokussierung auf das funktional wie konzeptionell Wesentliche. Und um das Wesentliche vom „nur Wichtigen“ differenzieren zu können, liefert die Natur seit Jahrtausenden unzählige Beispiele.“

Kurek, der auch im Rahmen seiner viel beachteten Vorträge auf Fachveranstaltungen und Kongressen immer wieder berichtet, wie viele Anleihen aus der Natur auch bei der Konzeption und Entwicklung der Sportprototypen aus der eigenen Manufaktur geholfen haben und helfen, hält es für wesentlich, Kreativität und Umsetzungsstärke in einem geeigneten Umfeld bewusst zu verknüpfen.

Deshalb wird er dies auch im Rahmen seines Begrüßungs-Keynotes neuerlich in den Mittelpunkt seiner Leichtbau-Analyse stellen.

Neben Kurek werden auch Ultra-Rad-Marathon-Weltmeister Pierre Bischoff, AIRBUS-Innovations-Manager Peter Pirklbauer, Leichtbau-Experte Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Jörg Wellnitz, Naturfaser-Spezialist Prof. Dr.-Ing. Markus Milwich, AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth u.a. das LEICHTBAU SYMPOSIUM mit ihren außerordentlich vieldimensionalen Erfahrungen und Erkenntnissen bereichern.

Wenige Anmeldungen sind noch möglich. Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage: info(at)automotive-management-consulting.com

 

Link: https://www.automobil-industrie.vogel.de/symposium-step-change-im-leicht...

04.3.2019

LEICHTBAU SYMPOSIUM mit xFK in 3D-ULTRALEICHTBAUSITZ-Präsentation

Der xFK in 3D-Ultraleichtbausitz ist fertig! Erstmals präsentiert und der Öffentlichkeit vorgestellt wird der rund 10 kg leichte Sitz im Rahmen des LEICHTBAU SYMPOSIUMS am 21. März 2019  in Kasel bei Trier.

Resultierend aus der gemeinsamen Idee und Initiative der AMC, des Fahrzeugentwicklers csi entwicklungstechnik sowie Alba tooling & engineering, Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von innovativen Fertigungssystemen im Bereich hochwertiger Kunststoffbauteile, wurde ein Leichtbausitz aufgebaut, der als Technische Machbarkeitsstudie für künftige Sitzprojekte komplett „neu gedacht“ wurde.

Nachdem der xFK in 3D-Ultraleichtbausitz bereits das Cover der AUTOMOBIL INDUSTRIE im Januar diesen Jahres zierte, erschien nun auch in der Folge-Ausgabe ein weiterer Beitrag zum Sitzprojekt unter dem Titel „Leichtbau als Teamarbeit“ (Ausgabe März 2019, 64. Jahrgang, S. 42 ff.).

Der vom stellvertretenden Chefredakteur Christian Otto erstellte Artikel betont, dass das gemeinsame Sitzprojekt verschiedene Innovationsmerkmale des Leichtbaus gezielt integriert. Neben den Initiatoren AMC, csi und Alba tooling & engineering waren mit 3D|CORE (Backpanel), LBK (Traggestell), Hofmann (3D-Druck-Komponenten) und Covestro (Bindemittel für die Vliesschale, gedruckte Lehnenauflagen) noch weitere etablierte Industriepartner beteiligt – gemeinsam stärker, gemeinsam mehr erreichen!

Nach der Vorstellung des virtuellen Sitz-Prototypen im Rahmen des LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUMS der Composites Europe 2018 in Stuttgart wird der Hardware-Prototyp nun im Rahmen eines gemeinsamen LEICHTBAU SYMPOSIUMS von AMC, csi und Alba am 21. März 2019 in Kasel bei Trier präsentiert. „Es war natürlich naheliegend, unser LEICHTBAU SYMPOSIUM 2019 dem xFK in 3D-Ultraleichtbausitz zu widmen“, betont AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek.

Unter dem Arbeitstitel „Step Change im Leichtbau“ werden auch in diesem Jahr außerordentlich kompetente und renommierte Leichtbau-Experten wie Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Jörg Wellnitz, AIRBUS-Manager Peter Pirklbauer, Prof. Dr.-Ing. Markus Milwich, AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth, REED-Messechef Olaf Freier sowie die Sitz-Verantwortlichen Stefan Herrmann (csi), Michael Janz (Alba) und Rainer Kurek das LEICHTBAU SYMPOSIUM gemeinsam gestalten. Mit dabei ist natürlich auch unser xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff, Weltmeister im Ultracycling und „frisch gebackener“ Champion beim Red Bull Trans Siberian Extreme 2018.

 

Beitrag aus der AUTOMOBIL INDUSTRIE. https://www.automobil-industrie.vogel.de/ultraleichtbausitz-ergebnis-neu...

14.2.2019

Ultraleichtbausitz: Neue Technische Machbarkeitsstudie

xFK in 3D bahnt sich weiter seinen Weg: Mit der radikal-innovativen Prozesstechnologie wurde nun ein Ultraleichtbausitz „auf den Weg gebracht“, der unter 10 kg wiegt.

Basierend auf einer gemeinsamen Initiative mit der csi entwicklungstechnik, einem Entwicklungsdienstleister mit Hauptsitz in Neckarsulm, und der Alba tooling & engineering, Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von innovativen Fertigungssystemen im Bereich hochwertiger Kunststoffbauteile mit Hauptsitz in Österreich, wird derzeit ein Ultraleichtbausitz aufgebaut, der das aktuelle Cover der AUTOMOBIL INDUSTRIE ziert (Ausg. Januar/Februar 2019, 64. Jahrgang). Neben den Initiatoren AMC, csi und Alba tooling & engineering waren mit 3D core (Backpanel), LBK (Traggestell) und Covestro (Lieferant des Bindemittels für die Vliesschale und Entwicklungspartner von Alba tooling & engineering im Bereich gedruckter Lehnenauflagen) noch vier weitere Partner an der Technischen Machbarkeitsstudie beteiligt.

Mittlerweile befassen sich immer mehr Unternehmungen, wissenschaftliche Institute und andere Fakultäten mit der Gestaltung, Auslegung und Fertigung endlosfaserverstärkter Kunststoffteile. Vielerorts wird gewickelt – rotationssymmetrisch und auch in anderen dreidimensionalen Geometrien, wie beim Leichtbausitz. „Darüber freue ich mich sehr“, betont AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, „da es der fortlaufenden Technologisierung, Vermarktung und Industrialisierung des Verfahrens dient.“

Nach der Konzeption, Entwicklung und Umsetzung unterschiedlicher Strukturkomponenten für Luft- und Raumfahrt, den internationalen Motorsport, die Sportartikelbranche und andere Marktsegmente, bedeutet der Ultraleichtbausitz eine bewusst gewählte Machbarkeitsstudie für die Automobilindustrie, seit 2002 das Hauptsegment der AMC-Aktivitäten.

Gerne unterstreicht Kurek immer wieder seine Überzeugung, dass man bezogen auf Steifigkeit, Kosten und Festigkeit derzeit nicht leichter bauen könne. „xFK in 3D bedeutet für den hybriden und multimaterialen Leichtbau einen step change.“

Unter dem Arbeitstitel „Step Change im Leichtbau“ wird die AMC auch das diesjährige Leichtbau-Symposium durchführen, in dessen Rahmen die Technische Machbarkeitsstudie des Ultraleichtbausitzes vorgestellt werden wird.

30.1.2019

LTF 2019 - AMC und Reed Deutschland forcieren den Step-Change im Leichtbau

AMC und Reed Exhibitions Deutschland kooperieren auch bei der 4. Auflage des LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUMS (LTF): Die Plattform für multimaterialen Leichtbau und hybride Lösungen findet vom 10.-12. September 2019 in Stuttgart statt.

Die Reed Exhibitions Deutschland GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist der größte private Messeveranstalter weltweit. „Gemeinsam werden wir den Step Change im systemischen und integrativen Leichtbau weiter vorantreiben“, so sind sich AMC-Chef Rainer Kurek und Olaf Freier, unter anderem verantwortlich für die Weltmesse ALUMINIUM und die COMPOSITES EUROPE, absolut sicher.

Bereits bei der ersten Auflage des LTFs 2016 in Düsseldorf lieferte die AMC ein erstes hybrides bracket, das bis heute als Markenbotschafter dient, und präsentierte den Herstellungsprozess auf einer Sonderausstellungsfläche des Veranstalters. RACE ACROSS AMERICA-Sieger und AMC-Partner Pierre Bischoff eröffnete das LTF 2016 und eine hochkarätige Podiumsdiskussion von AMC-Technologieberater Dr.-Ing. Claus Bayreuther, Prof. Dr.-Ing. Markus Milwich und Dr.-Ing. Ulrich Hindenlang finalisierte das Event im Rahmen einer außerordentlich qualifizierten Podiumsdiskussion mit AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth.

„Schon damals“, so Event Director Olaf Freier, „war klar und absehbar, dass das LTF das Potenzial hat, als Plattform für den multimaterialen Leichtbau und hybride Lösungen völlig neue Akzente und Impulse in der deutschen Messelandschaft zu setzen. – Und genauso ist es geschehen!“

Bereits wenige Monate später stellten Olaf Freier und Dr.-Ing. Claus Bayreuther das viel beachtete Konzept auf der ALUMINIUM China in Shanghai vor, und nur zwei  weitere Monate später sorgte das LTF 2017 in Stuttgart erneut für Furore. Pierre Bischoff und Profirennfahrer Fabian Schiller, ebenfalls AMC-Partner, gewährten tiefe und hoch interessante Einblicke in den Leichtbau des  Fahrrad- und Motorsports. Darüber hinaus präsentierte Olaf Freier selbst die Marktstudie „Leichtbau als Innovationstreiber“, die im November 2018 neu aufgelegt wurde.

„Höhepunkt unserer bisherigen Kooperation war schließlich das LTF 2018“, ist sich Kurek sicher. Mit der Neuauflage der Marktstudie „Leichtbau als Innovationstreiber“, „nagelneuem“ xFK in 3D-bracket als Markenbotschafter des LTFs und unserer GT7-Präsentation hat die AMC maßgeblich zum Erfolg des letztjährigen LTFs beigetragen. Die Resonanz des weiter entwickelten LTFs, insbesondere jene der OEM, war enorm – aus Automotive-, Luft- und Raumfahrt-, Bau- und Konstruktion- sowie der Fahrrad-Branche.

Im Rahmen der Mitte Januar besiegelten Fortsetzung der Kooperation werden die Reed Exhibitions Deutschland GmbH und die AMC GmbH das LTF auch im Jahr 2019 gemeinsam weiterentwickeln. So werden die Bereiche Automotive, Aviation und Space Technologies gezielt ausgebaut, um Teilnehmern und Besuchern einen noch größeren Mehrwert im Leichtbau zu stiften. „Die Roadmap“, so Freier, „haben wir bereits im 4. Quartal 2018 abgestimmt und nun arbeiten wir sehr konzentriert und intensiv daran, unsere ambitionierten Ziele zu realisieren“. Begeisterung, Vorfreude und Selbstbewusstsein sprechen dabei aus Freiers Augen.

 

Trailer: http://www.knappe1a.de/Download-Kunden/HINTE/Reed/2018_LTF_Forum_HD_v1.mp4

28.1.2019

Erfolgreicher Auftakt in der xFK in 3D-Kooperation mit GRADEL: Seminar in Luxemburg

AMC und GRADEL starten mit einem komplett ausgebuchten Seminar offensiv in die neue xFK in 3D-Kooperation. Dr.-Ing. Claus Georg Bayreuther, Technologie-Fachbereichsleiter der AMC, und Dr.-Ing. Ulrich Hindenlang, geschäftsführender Gesellschafter der LASSO Ingenieurgesellschaft, referierten zwei Tage zum Thema “Introduction into the process technology xFK in 3D”.

Das hoch renommierte Raumfahrt-Unternehmen GRADEL aus Ellange, Luxemburg, und die AMC starten mit dem zweitägigen Seminar „Introduction into the process technology xFK in 3D“ offensiv in die neue xFK in 3D-Kooperation, das Interessierte, Ingenieure und Konstrukteure aus der Raumfahrt-, Automobil- und Luftfahrtbranche gleichermaßen adressiert hat. Damit verfolgen AMC und GRADEL konsequent und mit voller Begeisterung ihr zeitnahes Kooperationsziel, sich im Raumfahrtumfeld mit xFK in 3D technologisch, innovativ und nachhaltig dem Kundenutzen dienend erfolgreich zu etablieren. Die Kooperation zwischen AMC und GRADEL profitiert dabei von einem erheblichen Motivationsschub, der,  gepaart mit einem freudigen, dankbaren und wertschöpfenden gegenseitigen Geben und Nehmen, letztendlich zu einem Erfolg für beide Kooperationspartner in der Raumfahrtbranche führen wird.

Der kurzfristig organisierte und dennoch ausgebuchte Workshop hat in der Industrie für reges Interesse und weitere Nachfragen gesorgt, sodass die Organisatoren bereits jetzt eine weitere Veranstaltung mit ähnlichem Charakter auf hohem technischem und wissenschaftlichem Niveau planen.

Nachdem Dr.-Ing. Claus Georg Bayreuther das Seminar mit einer Einführung in das grundlegende Konzept und in die Wertschöpfungskette von xFK in 3D eröffnete, wurde in der Folge auch das Innovationspotenzial von xFK in 3D thematisiert und mit repräsentativen Machbarkeitsstudien hinterlegt. Mit einer Darstellung und Gegenüberstellung von herkömmlichen und neuen Auslegungsmethoden hat Dr.-Ing. Bayreuther u.a. am Beispiel eines Rohrverbinders den Seminarteilnehmern ein ausreichendes Verständnis dazu vermittelt, dass bisherige Methoden basierend auf der Laminat-Theorie im Sinne des modernen Ultra-Leichtbaus neu interpretiert werden müssen.

Herr Dr.-Ing. Ulrich Hindenlang, einer der führenden Leichtbau-Experten im deutschsprachigen Raum, trägt mit seiner eigens entwickelten Simulationsmethodik auf Einzelstrangebene maßgeblich zur effizienten und daher wirksamen Auslegung von xFK in 3D-Strukturen bei. Hindenlang referierte zu dieser Simulationstechnik, untermalt mit vielen anschaulichen Anwendungsbeispielen und bewegten Bildern.

„Das zweitägige Seminar diente nicht nur der intensiven Wissensvermittlung, sondern bot allen Teilnehmern auch ausreichend Gelegenheiten für Gespräche, Fragen, Diskussionen im Wissensaustausch rund um das Thema xFK in 3D“, so Seminarleiter Bayreuther zufrieden. „Der Workshop war durchweg von einem belebten wechselseitigen Meinungsaustausch geprägt, weshalb er von allen Teilnehmern jederzeit als angenehm, abwechslungsreich und kurzweilig empfunden wurde. Dank der hohen Nachfrage denken wir schon jetzt über eine weitere Veranstaltung mit ähnlichem Charakter nach.“

10.1.2019

xFK in 3D-Jahresauftakt Raumfahrt-Kooperation mit GRADEL

AMC und das hoch renommierte Luxemburger Unternehmen GRADEL beschließen xFK in 3D-Kooperationsvertrag für die Raumfahrt

„Ja“, bestätigt AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek im Rahmen des traditionellen AMC-Strategiemeetings zu Jahresbeginn, „ich habe mit der Firma  GRADEL SÀRL aus Luxemburg einen exklusiven Kooperationsvertrag für xFK in 3D-Raumfahrt-Applikationen unterzeichnet“.

Das hoch renommierte Raumfahrt-Unternehmen aus Ellange, Luxemburg, legt neben der Forschung und Entwicklung von Sondermaschinen für die Handhabung von Satelliten in der Montagephase, sowie von Hardware-Teilen und Baugruppen aus Aluminium und Hochleistungs-Kunststoffen für Satelliten einen strategischen Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung von Prozessen, Maschinen und Anlagen zur Bearbeitung und High-End-Produktion in der Raumfahrt. Die Verknüpfung von „Brain- und Hardware“ stellt aus Kureks Sicht ein solides Fundament für Raumfahrt-Komponenten im xFK in 3D-Ultra-Leichtbau dar.

„Nein, diese Entscheidung ist mir de facto nicht schwer gefallen“, fährt Kurek fort. „Unsere gemeinsame Vision ist es, mit xFK in 3D den Leichtbau in der Raumfahrt neu zu definieren. Diese Vision verfolgen Claude Maack und ich mit gemeinsamer Freude, Begeisterung und auch Gelassenheit. Wir nutzen unsere gemeinsame Kreativität, um unsere gemeinsamen Visionen konsequent umzusetzen“. Die xFK in 3D-Raumfahrt-Kooperation mit GRADEL stellte einen weiteren Meilenstein in der AMC-Unternehmensentwicklung dar, da die Raumfahrt Diversifikations-Möglichkeiten für Technologie und Markt bietet.

AMC-Fachbereichsleiter Dr.-Ing. Claus Bayreuther, der die Kooperation initiierte und sie operativ gestaltet und umsetzt, erklärt selbstbewusst: „Von dieser Kooperation werden unsere Motorsport- und Luftfahrt-Partner, Automobil- und Sportartikel-Kunden sowie alle weiteren xFK in 3D-Stakeholder gleichermaßen profitieren“.

 

29.12.2018

xFK in 3D-Review 2018

Mit einem Rückblick auf 2018 wünscht das AMC-Team ein gesundes, zufriedenes und erfolgreiches Neues Jahr!

Nach dem viel beachteten Auftritt der AMC im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM  der Composites Europe 2018 in Stuttgart betont Rainer Kurek erneut, mit  welcher Freude und Begeisterung er die xFK in 3D-Entwicklung vorantreibt: „Die Umsetzung unserer Vision ist auf einem sehr, sehr guten Weg – mein Dank gilt allen Beteiligten.“ Basierend auf und resultierend aus den Erfahrungen und Erkenntnissen der verschiedenen AMC-Technologie-, Markt- und vor allem auch Technischen Machbarkeitsstudien, lag der Fokus auch 2018 in der Weiterentwicklung des (Ultra-)Leichtbau-Verfahrens xFK in 3D. „Unser gemeinsames Ziel ist es, mit xFK in 3D den Leichtbau der Zukunft neu zu definieren“, so Kurek zum Jahresabschluss.

Und da man "die Zukunft am besten voraussagen kann, indem "man" sie selbst gestaltet" (Alan Kay), hat die AMC 2018 neben der technologischen Weiterentwicklung auch ihre Marketing-, Akquisitions- und Vertriebsleistungen intensiviert, um die Markt- und Kundendiversifikation bewusst weiterzuentwickeln. Beiträge in den VDI nachrichten und AUTOMOBIL INDUSTRIE, weiteren Fachmagazinen und im SPIEGEL haben dazu beigetragen, die Prozesstechnologie sehr erfolgreich weiter zu multiplizieren.

Letztendlich ist es gelungen, durch Messeteilnahmen (u.a. mit dem GT 7 im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM  der Composites Europe 2018), Fachveranstaltungen (mit Keynotes bzw. der "Fachsession" auf dem AI Leichtbau-Gipfel im März) und verschiedenen Vorträgen (u.a. bei der TU München, HS München im November, …) das Verfahren xFK in 3D industriellen und wissenschaftlichen Partnern zu vermitteln. „Für die fortgesetzte xFK in 3D-Multiplikations-Unterstützung von Fahrrad-Ultramarathon-Weltmeister Pierre Bischoff, Autorennfahrer Fabian Schiller und "unserem" Extrembergsteiger Hans Kammerlander, dessen Kinofilm "Manaslu - Berg der Seelen" am 03. Januar in den Kinos erscheint, bin ich sehr dankbar“, resümiert Kurek. „Unsere technologischen und akquisitorischen Diversifikationsmaßnahmen werden wir nun weiter intensivieren - die strategischen, prozessualen und strukturellen Vorleistungen wurden größtenteils bereits erbracht.“

„Dabei werden neben den industriellen Partnerschaften zu unseren hochrenommierten Kunden, auch unsere wissenschaftlichen Partnerschaften zur Hochschule München sowie zu den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung, bzw. dem Lehr- und Forschungszentrum für Interaktive Materialien helfen, unseren technologischen Vorsprung auszubauen - auch wissenschaftliche Bachelor-/ Masterarbeiten werden gezielt weiterverfolgt“, so Kurek weiter.

Langsam, aber sicher bahnt sich die (radikal-)innovative Leichtbautechnologie xFK in 3D ihren Weg". Vielerorts wird mittlerweile "gewickelt" - von OEM, System- und Komponentenlieferanten. „Um unsere Idee und Initiative noch weiter zu multiplizieren, möglichst vielen Anwendern zur Verfügung zu stellen und deren Alleinstellungsmerkmale (noch wirksamer) zu verdeutlichen, werden bereits zeitnah weitere Ko-Operationen geschlossen werden“, gibt Kurek einen Ausblick auf das kommende Jahr. Und Kurek ist sich sicher: „Mit unserem Mut, unserer Erfahrung und unserer Selbstsicherheit sowie den hochstehenden Leichtbaukompetenzen und unseren Partnern blicken wir mit Vorfreude auf ein erfolgreiches Jahr 2019.“

28.12.2018

KUREK GT7 im LTF 2018 - große Bühne für den ultraleichten Prototypen

Die Vorstellung des 797 kg leichten KUREK GT7 vom 06. bis 08. November im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM 2018 war ein großartiger Erfolg mit brillantem Feedback vieler Besucher und Teilnehmer. Insgesamt zählte der Veranstalter Reed Exhibitions 8.148 Besucher aus 71 Ländern.

AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek berichtet, dass „es seine lang gehegte Vision“ gewesen sei, „den ultraleichten Sportprototypen GT7 einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren“. Heinz Kurek und Sohn Rainer Kurek waren dann dieses Mal auch gemeinsam auf der Composites Europe im Messegelände Stuttgart, um die vielen Glückwünsche aus unterschiedlichen Branchen und Marktsegmenten dankbar entgegenzunehmen. Rainer Kurek betont, dass die Umsetzung seiner Vision ein großes Geschenk gewesen sei, da die außerordentlich gelungene Präsentation des Unikats aus der Manufaktur dich auch eine Hommage  an das großartige Lebenswerk seines Vaters sei.

„Mein Vater“, so Rainer Kurek, „war seiner Zeit stets weit voraus, da er die ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bereits sehr früh erkannte und mit seinen Fahrzeugen hoch stehende technische Machbarkeitsstudien realisierte, die heute zeitgemäßer sind als je zuvor.“

Nach 2016 und 2017 unterstützte die AMC das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FROUM, das in diesem Jahr bereits zum dritten Mal im Rahmen der Composites Europe ausgetragen wurde, auch im Rahmen folgender Aktivitäten:

  • Beisteuerung verschiedener Vorträge zum Forum (u.a. xFK in 3D-Vorträge von Dr.-Ing. Hindenlang zum Thema "Faserverbundtechnik xFK in 3D - leicht gemacht", von Dr.-Ing. Bayreuther zum Thema "xFK in 3D pure - hautnah erleben", Stefan Herrmann von csi und Prof. Dr.-Ing. Milwich vom DITF)
     
  • Vorstellung der Neuauflage zur Marktstudie "Leichtbau als Innovationstreiber" mit der REED Exhibitions Deutschland GmbH (Olaf Freier, gesamtverantwortlich für die Weltleitmessen ALUMINIUM, die IEX, COMPOSITES EUROPE, LTF, …)
     
  • Moderation einer Podiumsdiskussion durch Rainer Kurek mit Herrn Köth, Chefredakteur der AUTOMOBIL INDUSTRIE (Medien), Herrn Prof. Dr.-Ing. Milwich, Lehrstuhlinhaber  in Reutlingen (Hybride Werkstoffe) und stellvertretende Institutsleitung in Denkendorf sowie Herrn Stefan Herrmann, verantwortlich für Neue Technologien bei csi
     

Im Fokus des LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUMS  standen

  • Leichtbau-Impulse, Ideen und Initiativen über alle Werkstoffgrenzen hinweg ("multimaterialer / hybrider Leichtbau"), z.B. Unterboden für Elektromobilität,
     
  • Leichtbau-Inspirationen und Innovationen, die dem Leichtbau als eine der wesentlichsten Schlüsseltechnologien der Zukunft dienen werden, z.B. mobile Ladestation für Elektromobilität,
     
  • Leichtbau-Produkte und Prozesslösungen zur Reduktion von Energie- und Materialeinsatz (Konzept-, Funktions-, Werkstoff-, Verbindungstechnik-, Fertigungstechnik-Leichtbau), z.B. verschiedene neue 3D-Druck-Exponate,
     
  • Leichtbau-Vorträge und Podiumsdiskussionen auf hohem industriellen und wissenschaftlichen Niveau,
     
  • Leichtbau-Erfahrungs- und Erkenntnisgewinn durch offene und kompetente Diskussionen und richtungsgebende, unternehmensübergreifende Projektarbeit (u.a. in Form von künftigen Forschungsprojekten).
     

Während sich die AMC-Aktivitäten im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM des Jahres 2017 zuallererst dem Motorsport (u.a. "step-1"-Forschungs- und Entwicklungsfahrzeug), Aviation (u.a. Ultra-Leichtbau-Flugzeug) und dem Sportartikelbereich widmeten (u.a. mit Pierre Bischoff, aktueller Fahrrad-Weltmeister im Ultradistanz-Marathon und erster deutscher RACE ACROSS AMERICA-Champion), standen 2018 vor allem Produkte des Serienautomobilbaus im Fokus der Präsentationen (Bauteile, Komponenten, Systeme), Exponate und Vorträge.

Aufmacherfoto: Copyright Behrendt und Rausch

02.11.2018

KUREK GT7 – Auftritt im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM der COMPOSITES EUROPE 2018

Erstmals stellt die AUTOMOTIVE MANAGEMENT CONSULTING den Sportprototypen GT7 einem breiten Fachpublikum vor. Vom 06.-08. November 2018 wird das einzigartige Unikat im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM auf dem Messegelände Stuttgart  zu sehen sein. Der ultraleichte Sportprototyp besticht durch technische und optische Perfektion.

»Ziel war es, durch konsequenten Leichtbau und ein homogenes Gesamtkonzept herausragende Fahrleistungen bei gleichzeitig minimalem Kraftstoffverbrauch zu realisieren« sagt Automobilhersteller Heinz Kurek zu den Eigenschaften des GT7. »Es freut uns sehr, den Prototypen im diesjährigen LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM im Rahmen der renommierten COMPOSITES EUROPE präsentieren zu können, da es auch eine Hommage an das Lebenswerk meines Vaters ist«, fügt Sohn Rainer hinzu.

Der GT7, der als Technologieträger dient und auf öffentlicher Straße bereits lange Distanzen störungsfrei abspulte, orientiert sich am legendären Design des Porsche 904. Damit ist der GT7 als Relaunch dieser großartigen Porsche-Legende zu verstehen, auch wenn das Konzept, der Aufbau und die Struktur natürlich nicht vergleichbar sind. Die Philosophie Kureks: Realisierung einer Technischen Machbarkeitsstudie, die bei einer Fertigungstiefe von mehr als 80% den spezifischen Anforderungen Kureks genau entspricht. »Der GT7 ist ein puristisches Auto. Es verfügt ausschließlich über jene Leistungsmerkmale, über die ein Sportwagen aus meiner Sicht verfügen sollte – und über keines mehr«.

In etwa 4s beschleunigt das Unikat von 0 auf 100, ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h zugelassen und verbraucht dabei weniger als 8l Kraftstoff auf 100 km. Um solche Fahrleistungen erzielen zu können, stand Leichtbau im Fokus der Entwicklung. So verfügt der 797 kg leichte und 1m flache GT7 über verschiedene Leichtbau-Technologien, wie einem verwindungssteifen Hybrid-Aufbau aus Stahl und glasfaserverstärkten Verbundwerkstoffen, ultraleichten Fahrwerkskomponenten oder Seiten- und Heckscheiben aus Makrolon.

Die Verarbeitungsqualität und hochstehende Technik unterstreichen die besonderen Fähigkeiten des Puchheimer Ingenieurs. »Uns geht es darum, unser Erfahrungswissen in umsetzbare Problemlösungen zu transferieren und der Industrie zur Verfügung zu stellen« erklärt Sohn Rainer, Chef des Beratungshauses AMC. Der mehrfache Buchautor Rainer Kurek hat im Gabler-Verlag gemeinsam mit Constanze von Nell-Breuning bereits ein Buch über die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kurek-Prototypen veröffentlicht (»Automobilbau im Alleingang«), das die Philosophie der Manufaktur beschreibt.

COMPOSITES EUROPE und LTF als Präsentationsplattform

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für glas- und kohlefaserverstärkte Kunststoffe (GFK/CFK) gesorgt wie die Automobilindustrie. Neben der Luft- und Raumfahrtindustrie zählt diese zu den Innovations- und Wachstumstreibern von Verbundwerkstoffen. Grund für den hohen Stellenwert der Verbundwerkstoffe in der Automobilindustrie ist der weiter anhaltende Trend zum Leichtbau. Auf der COMPOSITES EUROPE und im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FROUM (LTF) im Speziellen werden Hersteller unterschiedlicher Leichtbau-Produkte sowie deren Zulieferer zusammengeführt, um gemeinsam Leichtbau-Impulse, Ideen und Initiativen über alle Werkstoffgrenzen hinweg (»multimaterialer / hybrider Leichtbau«) zu entwickeln. Der KUREK GT7 zeigt automobilen Leichtbau in Vollendung – insofern dient er als reale Machbarkeitsstudie innovativer Technologien vor dem Hintergrund der geltenden Zulassungsbestimmungen.

Pressestimmen zum KUREK GT7

"Enzo Ferrari hat sich die Autos noch nach seinen Wünschen selbst konstruieren und zusammenschrauben können. Vorbei, die Zeiten? Von wegen: Heinz Kurek beweist das Gegenteil. Es braucht sehr viel Expertise, einen energischen Willen und ein ausgeprägtes Faible für Sportwagen. Nichts anderes hat Kurek Zeit seines Lebens gebaut.“ Financial Times Deutschland

"Es gibt noch Idealisten, die legen Wert auf die Stückzahl ihres Autos: Kurek ist einer von ihnen, und weil niemand sein Schmuckstück in der Stückzahl eins bauen konnte, machte er es selber.“ Michael Koch, Auto Service Praxis

"Das Karosseriedesign ist eine Hommage an die 60er und 70er Jahre. (…) Kurek baut seine Autos aus Leidenschaft, aus Liebe zur Technik.“ Ralf Schepper, VOX

"So baut man Sportwagen – nichts davon stammt aus der Großserie.“  Eberhard Kittler, mot

„Traumwagen in Handarbeit.“ Harald Kaiser, STERN

 

https://www.automobil-industrie.vogel.de/sportprototyp-kurek-gt7-leichtb...

01.11.2018

AMC auf der COMPOSITES EUROPE 2018: Neuauflage der Studie »Leichtbau als Innovationstreiber«

Die Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“, die AMC im vergangenen Jahr in Kooperation mit COMPOSITES EUROPE-Veranstalter Reed Exhibitions erstellte, wird anlässlich der diesjährigen Messe neu aufgelegt. Vorgestellt wird sie am 08. November von Reed-Event-Director Olaf Freier im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM der COMPOSITES EUROPE in Stuttgart.

Um wirtschaftlich und damit langfristig erfolgreich zu bleiben, ist die Reduzierung des Energie- und Materialbedarfs, in nahezu allen Industriebranchen, ein „Muss“. Deutschland ist in der Produktion und bei Produktionstechniken innovativer Werkstoffe weltweit führend. Leichtbau ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft und bereichert den gesamten Automobil- und Fahrzeugbau, Maschinen- und Anlagenbau, die Luft- und Raumfahrt, die Bauwirtschaft wie auch die Medizintechnik. Leichtbau gilt in diesen Branchen als entscheidende, wesentliche Schlüsseltechnologie für Wachstumsfelder.

Laut der Studie „Lightweight, heavy impact“ von McKinsey, soll der weltweite Leichtbaumarkt jährlich um acht Prozent wachsen und im Jahr 2030 bereits das Volumen von 300 Milliarden Euro übersteigen.

Geht es um Composites in der Automobilindustrie, so ist der integrative Leichtbau das Thema Nummer eins, so Rainer Kurek, AMC-Geschäftsführer. Schließlich erfasse dieser alle Aspekte des Automobil-Leichtbaus – vom Konzept, den Funktionen und Werkstoffen bis hin zur Füge- und Verbindungstechnik. Gemeinsam mit COMPOSITES EUROPE-Veranstalter Reed Exhibitions stellt die AMC nun am 08. November die Neuauflage der Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“ vor, die Auskunft darüber gibt,

  • wie die „Megatreiber“ im Leichtbau derzeit aussehen,
  • wo Leichtbaupotenziale im Automobilbau stecken,
  • wie kosteneffizienter Leichtbau anzugehen ist,
  • wo Hindernisse für Leichtbau-Innovationen liegen,
  • wie Automobilhersteller und Systemlieferanten wirksam zusammenarbeiten können,
  • woran Leichtbaulösungen heute noch scheitern und
  • wie Leichtbaunutzen für den Endkunden kommuniziert werden kann.

Reed Exhibitions Deutschland mit Sitz in Düsseldorf gehört zur international erfolgreichen Reed Exhibitions-Unternehmensgruppe, dem weltweit größten privaten Messeveranstalter. Mit den beiden führenden Fachmessen "ALUMINIUM" und "COMPOSITES EUROPE" organisiert Reed Exhibitions jährlich die wohl hochqualifiziertesten "Leichtbau-Plattformen" für internationale Leichtbau-Anwendungen. „Über die gemeinsame Veröffentlichung der Marktstudie "Leichtbau als Innovationstreiber" freuen wir uns sehr“, so Kurek, der die Marktstudie für ein wesentliches Instrument in der weiteren strategischen Ausrichtung seiner AMC hält. Die Umfeld-, Umwelt- und Rahmenbedingungen im Leichtbau der Zukunft wurden für und mit unseren Partnern klar, verständlich und nachvollziehbar herausgearbeitet.

Der hybride Leichtbau, der metallische Werkstoffe mit Composites verbindet, ist ein weiterer Trend im Automobilbau, wie Kurek bestätigt. Seiner Einschätzung nach gelte es, die Stärken der jeweiligen Materialien intelligent zu verbinden. „Wir müssen uns sehr genau überlegen, wie sich die unterschiedlichen Werkstoffe stärkenkonform einsetzen lassen. So nehmen Composites beispielsweise Zugkräfte sehr gut auf, während bei Druckkräften eher metallische Werkstoffe gefragt sind“, bilanziert Kurek.

Weitere Infos und Bestellung: https://www.lite-forum.com/de/1068/

https://www.automobil-industrie.vogel.de/neuauflage-der-studie-leichtbau...

05.8.2018

Systemischer Leichtbau

In der AUTOMOBIL INDUSTRIE-Ausgabe 6/2018 widmet sich Chefredakteur Claus-Peter Köth erneut dem Leichtbau. Denn jüngst wurde zur Diskussion gestellt, ob bei Elektrofahrzeugen das Gewicht gleichgültig sei. „Nein“ lautet die klare Antwort von Köth, die auch zahlreiche Leichtbau-Experten, unter anderem AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, vehement mit Fakten untermauern.

Leichtbau bringe bei Elektrofahrzeugen keine nennenswerten Vorteile, vielmehr sei dem Fahrzeug das Gewicht nahezu gleichgültig: Eine Auftragsstudie des Center of Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen kam Mitte Februar zu dem Ergebnis, dass zusätzliches Gewicht in E-Fahrzeugen den Stromverbrauch nur minimal erhöht – der Grund dafür liege in der Bremsenergierückgewinnung von Autos mit Elektroantrieb. Leichtbau-Experten schütteln den Kopf über diese Schlussfolgerung.

„Das Mehrgewicht von E-Autos oder hochautomatisiert fahrenden Fahrzeugen lässt sich nur mit Leichtbaumaßnahmen kompensieren. Damit Leichtbau aber auch preiswert sein kann, gilt es Neuentwicklungen stets ganzheitlich, systemisch und bauteilübergreifend zu denken“, so Rainer Kurek. Und Heinrich Timm, Vorstandsmitglied im CCeV und langjähriger Leiter des Audi-Leichtbauzentrums bekräftigt: „Den Leichtbau beim Elektroauto als überflüssig zu definieren, ist schlichtweg Unsinn. Hier wird übersehen, dass die Dynamik eines schweren Autos einen entsprechend hohen Stromverbrauch nach sich zieht.“

Ebenfalls unmittelbar mit dem Leichtbau und der daraus resultierenden Agilität verbunden sei der BMW-Slogan „Freude am Fahren“, bestätigte Klaus Sammer in Würzburg, Planungsleiter Leitwerk Dingolfing der BMW Group. Der OEM setze heute deutlich mehr Aluminium ein als bei der Fahrzeuggeneration davor, um seine Gewichtsziele zu erreichen.

Der Trend, Metalle und (Faser-) Verbundwerkstoffe zu verbinden, um die Materialeigenschaften jeweils stärkenkonform miteinander zu verknüpfen, wurde in Würzburg auf dem diesjährigen AUTOMOBIL INDUSTRIE LEICHTBAU GIPFEL sichtbar. „Der Weg vom werkstoff- zum funktionsorientierten Konzeptleichtbau ist augenscheinlich nicht von einer Entweder-oder-Strategie, sondern von einer Sowohl–als-auch-Strategie geprägt“, sagte Rainer Kurek in seinem Impulsvortrag. In seinem „Leichtbau-Navigator“, fasste er verschiedene Dimensionen und Perspektiven des Leichtbaus zu einem systemischen Management-Modell zusammen.

Gleichzeitig empfahl Kurek, die sogenannte Projekthaus-Struktur wiederzubeleben, deren verzahnte Arbeitsweise die Effizienz in der Produktentstehung bezüglich Zeit und Kosten erhöhe. „Ganzheitliches, systemisches Denken und Handeln fordert und fördert die Kommunikation und Kooperation zwischen den Partnern“, so Kurek. Preiswerter Leichtbau werde so leichter fassbar – die Innovationskraft nehme zu.

Link zum Download des Beitrags »LEICHTBAU LOHNT SICH SEHR WOHL«

08.7.2018

DER SPIEGEL: »Von Spinnen lernen«

In der aktuellen SPIEGEL-Ausgabe Nr. 28/2018 (07. Juli 2018) spricht AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek über zunehmende Crashsicherheit und Komfortanforderungen im modernen Automobilbau sowie seine persönlichen Leichtbau-Einschätzungen zu Kundenerwartungen und Naturfaser-Komponenten.

„Mir ging es bei diesem Interview zuallererst darum, positive, konstruktive und ermutigende Impulse für die Branche zu setzen“, betont Kurek. Als Leichtbau-Unternehmer, sechsfacher Buchautor, langjähriger Hochschuldozent und Berater für Wirtschaft, Medien und Politik gehört Rainer Kurek seit vielen Jahren zu den führenden Leichtbau-Experten der deutschsprachigen Automobilindustrie.

„Das größte Potenzial zur wirksamen Energieeinsparung, Umwelt- und Klimaschutz liegt im Leichtbau“, so Kurek weiter. „Jedes Kilogramm, das eingespart wird, reduziert die Kosten. Und jedes Kilogramm, das nicht beschleunigt wird, spart Energie““. In seinem für den AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel 2018 entwickelten Leichtbau-Navigator (siehe AMC-News vom 24.03.2018) hat Kurek die unterschiedlichen Dimensionen und Perspektiven eines modernen und innovativen Leichtbaus zu einem systemischen Management-Modell zusammengefasst.

Sofern auch Sie Interesse am Schlüsselthema Leichtbau haben, so kontaktieren Sie uns unter info (at) automotive-management-consulting.com

Zum SPIEGEL-Interview: http://www.spiegel.de/plus/leichtbauexperte-ueber-suvs-jedes-gramm-das-i...

24.3.2018

Nachlese zum Leichtbau-Gipfel 2018: Systemischen Leichtbau »neu denken«

Wie kaum ein Kongress zuvor hat der diesjährige AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel gezeigt, dass Leichtbau in verschiedenen Aspekten derzeit neu gedacht wird. Bionisch inspirierte Leichtbau-Prinzipien und weiterentwickelte additive Fertigungsverfahren für Metalle und Verbundwerkstoffe sowie verbindende Hybrid-Lösungen kennzeichnen derzeit innovative Leichtbau-Komponenten der Zukunft. Vor mehr als 230 Teilnehmern präsentierte AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek seinen neuen „Leichtbau-Navigator“, der das „neue Denken“ im systemischen Leichtbau aufzeigt.

Nach den Vorträgen der Leichtbau-Experten von AUDI, BMW, VW, Bentley Motors und der Daimler AG traf das neue Management-Modell Kureks auf ein äußerst interessiertes Publikum. Sein „Leichtbau-Navigator“ diente zugleich als Impulsgeber für eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion, die von Claus-Peter Köth, Chefredakteur der AUTOMOBIL INDUSTRIE, moderiert wurde.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Megatrends Elektromobilität, Konnektivität und automatisiertes Fahren gewinnt die Leistungsfähigkeit des Managements in der hochtechnisierten Automobilindustrie stetig an Bedeutung. Die „managerial effectiveness“ ist heute wichtiger denn je. Dies gilt auch für den automotiven Leichtbau, der ebenfalls von vielen neuen Herausforderungen, Initiativen und Denkweisen gekennzeichnet ist. Additive Fertigungsverfahren, bionische Optimierungsansätze und funktionsorientierte Prozesstechnologien prägen derzeit verschiedene Entwicklungs- und Produktionstrends – die Effizienz bezüglich Zeit und Kosten stets im Fokus.

Unter dem Vortragstitel „Leichtbau neu denken“ gab Rainer Kurek unterschiedliche Impulse, die im Rahmen der anschließenden Podiumsdiskussion von Experten erörtert wurden. Mithilfe seines „Leichtbau-Navigators“ wurden unterschiedliche Dimensionen und Perspektiven des Leichtbaus zu einem systemischen Management-Modell zusammengefasst, das dazu diente, die Gesamtzusammenhänge des Leichtbaus zu visualisieren und strukturieren. Das integrierte Modell stellt strategische, prozessuale und strukturelle Wirkungszusammenhänge im Leichtbau dar.

Der Impulsvortrag „Leichtbau neu denken“ gibt darüber hinaus Ideen und beinhaltet Arbeitshypothesen, die dazu anregen, Leichtbau-Innovationen als wesentlichen Erfolgsfaktor für künftige Fahrzeuggenerationen zu verstehen. Der Leichtbau-Navigator verknüpft technische Aufgabenstellungen mit methodischen Erfolgskriterien, um die vielfältigen Herausforderungen im Leichtbau darstellen, analysieren und diskutieren zu können.

Auf vielfachen Wunsch hin bieten wir Rainer Kureks „Leichtbau-Navigator“ auch zum Download an.

 

04.3.2018

SGL Group und AMC beschließen Entwicklungs-Kooperation

Die SGL Group, einer der weltweit führenden Hersteller von Produkten aus Carbon, und die AMC haben eine Entwicklungs-Kooperation geschlossen.

Die SGL Group verfügt über umfangreiche und tiefgreifende Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Herstellung und Umsetzung von faserverstärkten Kunststoffkomponenten. Darüber hinaus verfügt die SGL Group über äußerst fundierte Lösungen und Technologien in der Automatisierung von Bauteilfertigungsprozessen und in der Industrialisierung verschiedener Prozesstechnologien.

Dank des vieldimensionalen und hochqualifizierten Erfahrungswissens der AMC auf dem Gebiet der Konzeption und Auslegung sowie in der Entwicklung und dem Prototypenbau von (ultra-) leichten Faserverbundstrukturen, die unter der Marke xFK in 3D realisiert werden, entstand die Idee zur Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen. "Mit xFK in 3D leisten wir einen ebenso konkreten und fundierten wie mess- und beurteilbaren Beitrag zum integrativen und hybriden Leichtbau der Zukunft," so AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek. „Im Hinblick auf Qualität, Reproduzierbarkeit, Prozessgeschwindigkeit sowie einer sauberen Verarbeitung bietet die SGL Group ein Material an, das sich mit xFK in 3D außerordentlich gut ergänzt“, so Kurek weiter.

Bei den sogenannten TowPregs handelt es sich um vorimprägnierte Faserbündel unterschiedlicher Konfiguration, die auf Hülsen ohne Trennmaterial aufgespult werden und dann unmittelbar weiterverarbeitet werden können. Dabei betont Christoph Loy aus dem Lightweight and Application Center von SGL "dass die freie Auswahl von verschiedenen Fasertypen und duromeren Matrixsystemen ein herausragender Vorteil sei, um xFK in 3D prozesssicher auf die Straße zu bringen".

Die bisherige Zusammenarbeit der SGL Group und der Automotive Management Consulting konzentrierte sich auf die Symbiose von xFK in 3D mit TowPreg, indem verschiedene Applikationen wie Fahrrad-Flaschenhalter, Kettenblätter oder Vorbau erfolgreich umgesetzt wurden – ein erstes Serienprodukt für die Automobilindustrie befindet sich auf dem Weg in ein 'High end'-Produkt der Branche.

12.2.2018

AMC-Gesellschafter Rainer Kurek als Keynote-Speaker und Chairman auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel 2018

Auf dem "Automobil Industrie Leichtbau-Gipfel" 2018 dreht sich alles um den Leichtbau für die Mobilität von morgen. AMC-Gründungsgesellschafter Rainer Kurek gehört auf dieser Top-Veranstaltung zum Thema „Leichtbau in der Automobilindustrie“ bereits zu den festen Größen unter den hochkarätigen Referenten: In diesem Jahr fungiert er erstmals in einer Doppelrolle – er tritt sowohl als Keynote-Speaker im Programmteil „Strategien der OEMs“ als auch als Chairman in der Fachsession „Additive Fertigung und Bionik“ auf.

Unter dem zentralen Thema „Leichtbau für die Mobilität von morgen“ erwarten die Veranstalter auch 2018 wieder 250 bis 300 Teilnehmer auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel, der am 13. und 14. März 2018 im VOGEL CONVENTION CENTER in Würzburg ausgetragen wird. Eine Besonderheit ist die sogenannte „Leichtbau-City“ mit etwa 30 Ausstellern, zu welchen auch die AMC zählen wird, und Campus- bzw. Startup-Zone.

Der „Automobil Industrie Leichtbau-Gipfel“ ist das Netzwerkevent der Wegbereiter des Leichtbaus im Automobilbau. OEMs und Zulieferer beleuchten und diskutieren im Plenum und in Fach-Sessions die Rolle des Leichtbaus für die Mobilität von morgen – im Zusammenhang mit den Megathemen Elektrifizierung, automatisiertes Fahren und additive Fertigung. Umrahmt wird der Leichtbau-Gipfel von der „Leichtbau-City“, mit vielen Innovationen, Exponaten und Besprechungszonen.

Neben den traditionellen Herstellverfahren, die meist noch großes Potenzial bieten, gilt vor allem die additive Fertigung als Wegbereiter für neue integrative Leichtbaukonzepte. Um dabei das volle Potenzial der generativen Verfahren auszuschöpfen, müssen die Bauteile komplett neu gedacht und konstruiert werden. Inspiration bietet hier insbesondere die Bionik. Hierauf wird auch AMC-Gründer Rainer Kurek in seinem Keynote-Vortrag zum Thema „Leichtbau komplett neu denken“ eingehen. In der eigenen Fach-Session, die Kurek als Chairman leitet, werden wegweisende Anwendungen aus der Autoindustrie, dem Motorsport und der Luftfahrt vorgestellt.

Zum aktuellen Programm-Entwurf: http://www.leichtbau-gipfel.de/de/programm

08.2.2018

Interview mit AMC-Co-Gesellschafter Christian Planegger

Mit unserem neuen Co-Gesellschafter, dem österreichischen Top-Manager Christian Planegger, setzen wir unseren xFK in 3D-Weg in einer weiterentwickelten Struktur fort. Im Interview mit AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth verrät Planegger die Hintergründe zu seinem Kernziel, die Leichtbau-Prozesstechnik „xFK in 3D“ zu industrialisieren.

„Leichtbau ist der wesentliche und zentrale Innovationstreiber, da Leichtbau notwendig ist, um die ‚legal regulations’ prozesssicher erfüllen zu können. Dies gilt für konventionelle Antriebskonzepte, Hybridantriebe, E-Mobilität, Connected Drive und autonomes Fahren im Pkw und Nutzfahrzeug gleichermaßen“, erklärt Christian Planegger. „Mit xFK in 3D verfügt die AMC über eine Radikalinnovation, die den Leichtbau der Zukunft verändern wird. Im integrativen und hybriden Leichtbau sind Radikalinnovationen heute bedeutender denn je. Dies gilt insbesondere auch für die Automobilindustrie – völlig unabhängig davon, welche Antriebskonzepte gewählt werden. Als strategischer Investor werden wir die Skalierung und Industrialisierung von xFK in 3D signifikant vorantreiben“, so der 59-jährige Österreicher weiter.

Neben unserem Kern-Markt, der Automobilindustrie, sind wir bereits im Maschinenbau, in der Luftfahrttechnik, im Sportartikelbereich und anderen Branchen tätig. Bezogen auf Steifigkeit, Festigkeit und Kundennutzen kann man – so unsere Überzeugung – derzeit nicht viel leichter bauen. xFK in 3D wird den Leichtbau der Zukunft mitgestalten - nicht nur im Automotive-Bereich.

Lesen Sie das komplette Interview von AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth, das in der aktuellen Ausgabe 1-2/2018 des renommierten Branchenmagazins erschienen ist:

<a href="http://www.automobil-industrie.vogel.de/wir-sehen-deutliche-fortschritte... sehen deutliche Fortschritte bei xFK in 3D“</a>

22.1.2018

Frischer Wind zum Jahresauftakt für AMC und xFK in 3D: Verstärkung in der Gesellschafterstruktur

Sie kennen sich seit über 25 Jahren: AMC-Gründungsgesellschafter Rainer Kurek und Mag. Christian Planegger, Gründer und Investor der AMCS Privatstiftung, einem in Wien ansässigen Family Office. Seinerzeit war Planegger Eigentümer und Präsident der Ventrex Automotive GmbH und Kurek sein Entwicklungsleiter. Die Liaison war schon damals außerordentlich erfolgreich, so dass die Neuauflage der Zusammenarbeit unter guten Vorzeichen steht.

„Gerade in den letzten Monaten haben wir große Fortschritte in unserer CAE-CAD-CAM-Prozesskette und der xFK in 3D-Automatisierung erzielt“, so Kurek. „Mittlerweile verfügen wir auch über eine erste kleine Experimental-Anlage, um eine zunehmend stabile Reproduzierbarkeit unserer xFK in 3D-Komponenten schon im Prototypenbau sicherzustellen. Die Ergebnisse sind vielversprechend.“ Damit halte er den Zeitpunkt der neuerlichen Zusammenarbeit mit Christian Planegger für richtig, so Kurek weiter.

„Selbstverständlich ist es mein Kernziel, die hochinnovative Prozesstechnologie xFK in 3D zu industrialisieren. Das Erfahrungswissen und die Erkenntnisse, die ich im Rahmen unterschiedlicher Projekte und Unternehmungen aufbauen konnte, werde ich für xFK in 3D vollumfänglich zur Verfügung stellen“, so der neue Mitgesellschafter Planegger.

Mit xFK in 3D verfügt die AMC über eine Radikalinnovation, die den Leichtbau der Zukunft verändern wird, ist sich auch Planegger sicher. Als strategischer Investor wird er mit seiner AMCS Vermögensverwaltungs GmbH die Skalierung von xFK in 3D unterstützen.

Und Planegger weiß, wovon er spricht: Seine unternehmerische Laufbahn begann Christian Planegger im Jahre 1992, als er die Ventrex Automotive GmbH, einen seinerzeit angeschlagenen Grazer Automobilzulieferer, erwarb. In den darauffolgenden Jahren baute er die VENTREX zu einem international führenden und erfolgreichen Tier-1 und Tier-2-Lieferanten aus.

Mit Christian Planegger holt sich Kurek also nicht nur einen finanzstarken Partner mit an Bord, sondern vor allem auch Produktions-Know-how. Zudem gehören strategische Akquisitionen und Beteiligungen seit jeher zu Planeggers Kernkompetenz. „Zunächst geht es aber im Kern darum, die xFK in 3D-Bauteilabsicherung prozesssicher zu gewährleisten,“ sind sich Kurek und Planegger einig.

29.12.2017

Furioser Jahresabschluss für xFK in 3D: Weihnachtsgeschichte in den VDI nachrichten

Nach einem ebenso intensiven wie erfüllten sowie arbeitsreichen und innovativen Jahr 2017 freuen wir uns zum Jahresabschluss, dass sich nun auch die VDI nachrichten unserer (Ultra-) Leichtbautechnologie xFK in 3D so prominent angenommen und das herausragende Innovationspotenzial des Verfahrens in sehr deutlicher Art und Weise gewürdigt haben.

In dem am 22.12. erschienenen Beitrag "Geschickt gewickelt" widmet sich Stefan Asche, Editor bei den renommierten VDI nachrichten, unserem mittlerweile viel beachteten xFK in 3D-AIRBUS-"bracket", das bereits im Juni dieses Jahres für Schlagzeilen sorgte. Das xFK in 3D-FCRC-bracket ("Flight Crew Rest Compartment") gilt in Fachkreisen bereits heute als "Meilenstein des hybriden Leichtbaus".

Peter Sander, Vice President bei Airbus, verantwortlich für "Emerging Technologies & Concepts" sowie Finalist des deutschen Zukunftspreises 2016, bezeichnete unser erstes xFK in 3D- / 3D-Druck-Funktionsmuster bereits auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel 2017 in Würzburg als "atemberaubend". Vor mehr als 300 Fach- und Führungskräften sagte Sander wörtlich: "Etwas Besseres habe ich noch nicht gesehen."

In den VDI nachrichten wird Peter Sander neuerlich zitiert, indem er die Idee, "eine Langfaser in Richtung des Lastverlaufs zu wickeln" als "fantastisch" bezeichnet. Die Vorteile von xFK in 3D seien riesig: „Wir brauchen nur ein Wickelwerkzeug und können selbst im Vergleich zum vollständig gedruckten Bracket Gewicht einsparen“, so Sander.

Das rund 14 cm lange Bracket ist laut Sander nur der erste Schritt. Bei größeren Elementen kämen die Vorteile des Verfahrens noch stärker zum Tragen. „Deshalb haben wir zusammen mit der AMC GmbH schon ein weiteres Bauteil am Wickel. Es ist ungefähr 45 cm lang. Im Flugzeug dient es dazu, die Cockpitwand inklusive Tür zu befestigen.“ Die größte Herausforderung bei dessen Entwicklung: Es unterliegt nicht nur einer Zug-, sondern auch einer Druckbelastung. „Das ist dann schon ziemlich tricky“, so der Ingenieur. „Aber wenn wir das hinkriegen, dann steht der Einführung dieser Hybridbauweise nichts mehr im Wege.“

Über all diese ermutigenden Aussagen freuen wir uns selbstverständlich sehr, da wir auch 2018 die Prozesstechnologie xFK in 3D weiterentwickeln, vermarkten und technologisieren werden. Darauf freuen wir uns bereits heute.

Zum Beitrag: http://www.vdi-nachrichten.com/Technik/Geschickt-gewickelt

22.10.2017

Herbstkonferenz von Automotive Nordwest mit Rainer Kurek: Leichtbau im Fokus

Automotive Nordwest und das Osnabrücker Netzwerk AutOS richten am 8. November 2017 bei der Georgsmarienhütte GmbH das jährliche Branchentreffen aus. Mit dabei ist in diesem Jahr auch AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, der zum Thema »Leichtbau – quo vadis?« referieren wird.

Die Herbstkonferenz von Automotive Nordwest, die in diesem Jahr gemeinsam mit dem Osnabrücker Netzwerk AutOS ausgerichtet wird, stellt am 8. November 2017 das Thema Leichtbau in den Mittelpunkt der Veranstaltung. Das wichtigste Branchentreffen der Automobilwirtschaft für Bremen und Nordwest-Niedersachsen beginnt um 16 Uhr bei der Georgsmarienhütte GmbH (Neue Hüttenstraße 1, 49124 Georgsmarienhütte). Bereits zuvor besteht ab 13.30 Uhr die Gelegenheit, das Werk zu besichtigen.

Im Zentrum der Veranstaltung stehen Fachvorträge über neue Entwicklungen im Bereich des Leichtbaus und ihre Bedeutung für die regionalen Automotive-Unternehmen. So wird AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, der vom Veranstalter als „einer der meistgelesenen deutschen Autoren in der Automobilindustrie“ angekündigt wurde, über die Zukunft des Leichtbaus sprechen. Prof. Christian Schäfers vom Kompetenzzentrum für Leichtbau, Antriebstechnik und Betriebsfestigkeit der Hochschule Osnabrück wird ebenfalls auf dieses Thema und dessen Bedeutung für die Branche eingehen.

Im Rahmen einer Diskussionsrunde wird das Thema Leichtbau auch aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtet. Abschließend besteht beim Abendessen auch noch umfassende Gelegenheit zum Netzwerken.

Die Herbstkonferenz, die mit Unterstützung der Metropolregion Nordwest ausgerichtet wird, richtet sich an Vertreter aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Verwaltung und Politik.

Anmeldung unter: www.automotive-nordwest.de

29.9.2017

Review zum AMC-Auftritt im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM auf der COMPOSITES EUROPE

Letzte Woche ging die Verbundwerkstoffmesse COMPOSITES EUROPE in Stuttgart zu Ende. Besonders hervorzuheben waren die hohe Qualität und Internationalität der Besucher, die sich auch am viel besuchten AMC-Messestand spiegelte.

Mit insgesamt 406 Ausstellern aus 28 Nationen und 8342 Besuchern blieb die diesjährige Ausgabe der Messe zwar leicht unter dem Vorjahresergebnis (2016 waren es 8622 Besucher), erneut bestätigte sich allerdings die ausgeprägt hohe Internationalität der Teilnehmer und Besucher.

Für Hans-Joachim Erbel, CEO von Reed Exhibitions Deutschland, ist das eine klare Bestätigung, dass die im letzten Jahr getroffene Entscheidung, die COMPOSITES EUROPE künftig nur in Stuttgart zu verorten, richtig war. „Die Nähe zur Automobil- sowie Luft- und Raumfahrtbranche als Treiber der Composites-Industrie gibt der Messe einen deutlichen Schub,“ so Erbel. Bisher fand die Messe alternierend in Düsseldorf und Stuttgart statt. Auch nach Aussage vieler Aussteller sei die Entscheidung, ganz in Stuttgart zu bleiben, absolut richtig gewesen. Das habe man auch an der Qualität der Besucher gemerkt, die, etwa von Mercedes oder Airbus kommend, das Fachgespräch mit den Austellern suchten.

Als Nahtstelle von Metall- und Faserverbund-Technologien dient auf der COMPOSITES EUROPE das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM (LTF), das bereits 2016 in Düsseldorf seine Premiere feierte. Hier stellte auch die AMC aus – schließlich ziert das LTF-Logo auch eine xFK in 3D-Konsole von AMC. „Mit dem materialübergreifenden Forum haben wir ein neues Format geschaffen, um die Composites-Industrie und die Anwendungsbranchen zum integrativen und hybriden Leichtbau zusammenzubringen“, so Olaf Freier, Event-Director der COMPOSITES EUROPE.

Schon die Eröffnungsveranstaltung des LTFs war gut besucht und die Kombination aus Ausstellungsfläche und Vortragsforum wurde als Plattform und Bühne für Wissenstransfer, Produktpräsentation und Networking dankbar angenommen. Mit unserem Fachvortrag „Leichtbau im Fahrradsport“ eröffneten xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff und Peter Fassbaender erfolgreich den "Reigen" der diesjährigen AMC-Beiträge im LTF - die Trailer vom diesjährigen "RED BULL TRANS SIBERIAN EXTREME" und dem " RACE ACROSS AMERICA" wurden in Kombination mit unserem Ultra-Leichtbau interessiert angenommen. Die Rückmeldungen im Anschluss an den Vortrag waren allesamt positiv.

Da die Entwicklung von (ultra-) leichten Materialsystemen künftig noch stärker über einzelne Bauteile, Komponenten und Werkstoffgruppen hinausgehen wird, waren Exponate wie ein Leichtbau-Flugzeug, der "step-1"-Prototyp sowie der MB AMG GT3 echte "Highlights" im diesjährigen LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM - diese Exponate haben die Besucher durchgängig angezogen, so dass Michael Kerber und unsere xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff und Fabian Schiller viele Fragen zu beantworten hatten.

Der Keynote unseres xFK in 3D-Markenbotschafters und Profirennfahrers Fabian Schiller, der gemeinsam mit AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek zum Thema „Leichtbau im Motorsport“ referierte, wurde genauso interessiert besucht wie jener von Pierre Bischoff, so dass die beiden "LTF Ambassadors Sport and Racing" einen bleibenden Eindruck bei den Besuchern  hinterließen.

Die Marktstudie "Leichtbau als Innovationstreiber" war schließlich ein weiteres "Highlight" unserer diesjährigen Aktivitäten. Die Studie zeigt, dass Faserverbundwerkstoffe ihre Stärken besonders im Multimaterial-Leichtbau ausspielen. Denn inzwischen ist eindeutig, dass sich die Anforderungen des modernen Leichtbaus nicht mehr innerhalb eines einzelnen Werkstoffs beantworten lassen, sondern beste Lösungen nur mit hybridem Leichtbau erreicht werden können. Speziell im integrativen automobilen Leichtbau sind Innovationen heute bedeutender denn je.

Die Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“ stellt den Status quo wie auch Trends und künftige Herausforderungen des multimaterialen Leichtbaus in der Automobilindustrie dar. Danach sind die Politik und die Endkunden derzeit die größten Leichtbautreiber. Die konsequente Implementierung von Leichtbaulösungen scheitert jedoch häufig an lieferanten- und herstellerseitigen Hürden, so das Ergebnis der Studie. Konzipiert und umgesetzt haben wir die Studie in Kooperation mit Reed Exhibitions.

Am abschließenden Automotiveday setzte die von Herrn Claus-Peter Köth, Chefredakteur der AUTOMOBIL INDUSTRIE, moderierte Podiumsdiskussion zum Thema "Leichtbau im Motorsport" einen markanten Schlusspunkt. Fabian Schiller, Andreas Puschel (Geschäftsführer der VELA Performance GmbH) und Michael Kerber (step-1-Initiator und Netzwerksprecher) diskutierten vor einer sehr interessierten Zuhörerschaft. Der Expertenkreis ging der Frage nach, inwieweit Motorsport als "Vorentwicklungs-Labor" für den Leichtbau dienen kann.

Auch an dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Referenten, Technologie- und Studienpartnern, Reed Exhibitions Deutschland, der ABC Kunststoff- und Extrusionstechnik, der AUTOMOBIL INDUSTRIE und der LASSO Ingenieurgesellschaft für ihre ebenso fundierten wie wertvollen Beiträge im Rahmen unseres Auftritts im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM der COMPOSITES EUROPE 2017 – und nach der Messe ist ja bekanntlich vor der Messe. Wir freuen uns schon heute auf die kommende Veranstaltung.

20.9.2017

Aktuelles von der COMPOSITES EUROPE

Am gestrigen Dienstag, 19. September, eröffneten sich die Stuttgarter Messehallen für die COMPOSITES EUROPE, 12. Europäische Fachmesse und Forum für Verbundwerkstoffe, Technologien und Anwendungen. Die AMC nimmt mit xFK in 3D nach 2015 und 2016 nun zum dritten Mal an der Fachmesse teil, um die innovative Prozesstechnologie zu multiplizieren.

Analog zu 2016, als wir mit unserem xFK in 3D-bracket den MARKEnbotschafter des LTFs konzipierten und entwickelten, unterstützen wir auch in diesem Jahr das LTF zu folgenden Zeiten aktiv:

  • Dienstag, 19.09.2017, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr:
    Eröffnungsvortrag von xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff und Peter Fassbaender
    zum Thema "Leichtbau im Fahrradsport"
     
  • Mittwoch, 20.09.2017, 13:30 Uhr - 14:00 Uhr:
    Fachvortrag von xFK in 3D-Markenbotschafter Fabian Schiller und Rainer Kurek
    zum Thema “Leichtbau im Motorsport”
     
  • Mittwoch, 20.09.2017, 14:00 Uhr - 14:30 Uhr:
    Offizielle Vorstellung unserer Marktstudie “Leichtbau als Innovationstreiber”
    von Messeleiter Olaf Freier, Reed Exhibitions Deutschland
  • Donnerstag, 21.09.2017, 14:00 Uhr - 15:00 Uhr:
    Podiumsdiskussion zum Thema “Leichtbau im Motorsport”
    moderiert von AUTOMOBIL INDUSTRIE-Chefredakteur Claus-Peter Köth, Vogel Business Media GmbH & Co. KG

Organisiert wird die COMPOSITES EUROPE vom Messeveranstalter Reed Exhibitions Deutschland, mit dem wir in diesem Jahr die Marktstudie "Leichtbau als Innovationstreiber" erstellten. Unsere Studie geht u.a. der Frage nach, ob preiswerter Leichtbau im Automobilbau überhaupt möglich ist und woran Lösungen bislang scheitern. Die Studie erläutert zugleich auch die Innovationstreiber für den automobilen Leichtbau – von den gesetzlichen Anforderungen und Ressourcenschonung über die Elektromobilität bis zur verbesserten Fahrdynamik.

Die Studie basiert auf Interviews und Befragungen mit Leichtbau-Experten von Automobilherstellern, Zulieferern und Forschungsinstituten. Zudem fasst der Bericht die Ergebnisse weiterer Leichtbaustudien zusammen. Messebesucher erhalten ein Management Summary nach Registrierung kostenfrei vor Ort. Die vollständige Studie ist in gebundener Form zum Preis von 300 Euro erhältlich.

Am heutigen Mittwoch, 20. September, stellten AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek und Olaf Freier vom Messeveranstalter Reed Exhibitions die Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“ im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM vor. Zeitgleich erschien im heutigen AUTOMOBIL INDUSTRIE-newsletter folgendes Interview mit Olaf Freier und Rainer Kurek zur Studie: http://www.automobil-industrie.vogel.de/studie-leichtbau-als-innovations...

Für weitere Infos und Bestellung kontaktieren Sie uns bitte.

13.9.2017

Unsere 50. xFK in 3D-News: Das besondere Event zum Jubiläum

Wir feiern unsere 50. xFK in 3D-News – und zum „Jubiläum“ meldet sich Rainer Kurek, Geschäftsführender Gesellschafter der AMC, persönlich zu Wort.

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere 50. xFK in 3D-News soll natürlich mit einem ganz besonderen Event gefeiert werden –  und aller guten Dinge sind bekanntermaßen deren »Drei«: Nach 2015 und 2016 werden wir auch auf der  diesjährigen COMPOSITES EUROPE  mit xFK in 3D prominent vertreten sein. Im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM, das vom 19. bis 21. September 2017 im Rahmen der COMPOSITES EUROPE in Stuttgart stattfinden wird, wird unser xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff, frischgebackener Langstrecken-Weltmeister im Ultracycling einen Vortrag zum Thema „Ultra-Leichtbau im Fahrradsport“ halten. Dabei wird er auch von dem bislang einzigen deutschen Sieg beim RACE ACROSS AMERICA berichten.

Ebenfalls mit dabei ist unser xFK in 3D-Markenbotschafter Fabian Schiller, amtierender R.S.01-Champion, LMP2-Sieger in Fuji, Japan und MB AMG GT3-Pilot bei HTP Motorsport. Mit ihm werde ich einen Vortrag zum Thema „Ultra-Leichtbau im Motorsport“ halten und dabei auch auf seinen Sieg beim „4h-Rennen auf der Nordschleife“ sowie seinen Blancpain GT3-Renneinsatz am kommenden Wochenende auf dem Nürburgring eingehen. Zu sehen ist auch Fabian Schillers Mercedes Benz AMG GT3, der erstmals im LTF präsentiert wird. Darüber hinaus nimmt Fabian Schiller auch an einer Podiumsdiskussion mit Claus-Peter Köth, Chefredakteur der AUTOMOBIL INDUSTRIE zum Thema „Leichtbau im Motorsport“ teil.

In der aktuellen September-Ausgabe der AUTOMOBIL INDUSTRIE berichtete Claus-Peter Köth unter dem Titel „Effizient und wirtschaftlich“ über unsere Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“, die REED-Event Direktor Olaf Freier am 20. September im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM vorstellen und die wesentlichen Ergebnisse analysieren wird.

Aller guten Dinge sind deren »Drei« - bei unserer dritten COMPOSITES EUROPE-Messeteilnahme sind wir also mit drei großen Events prominent vertreten: Die Auftritte von Pierre Bischoff, Fabian Schiller und die Veröffentlichung unserer neue Leichtbau-Studie sind sicherlich drei Highlights  der Messe, zu der wir alle xFK in 3D-Partner und Interessenten herzlich einladen.

Vielen Dank für Ihr stetes Interesse an xFK in 3D!

Herzlichst,
Ihr Rainer Kurek

08.9.2017

Gipfeltreffen der xFK in 3D-Markenbotschafter

Hochkarätiger Sportler-Besuch in Penzberg: In der „AMC-Denk- und Wickelfabrik“ finden sich die beiden xFK in 3D-Markenbotschafter und Spitzensportler Fabian Schiller und Pierre Bischoff ein, um selbst Hand anzulegen und xFK in 3D-Komponenten herzustellen. Dies nicht nur als sorgfältige und gewissenhafte Vorbereitung im Hinblick auf ihre anstehenden Vorträge, die beide Athleten auf der COMPOSITES EUROPE über xFK in 3D halten werden, sondern auch im ureigenen Interesse, die innovative Technologie besser kennenzulernen, Entwicklungsimpulse zu geben und Leichtbau in Reinkultur wortwörtlich „zu er-fassen“ und zu „be-greifen“.

Zwei Sportler, zwei Lebenswege, eine Passion: Langstreckensport auf Rädern… Während Pierre Bischoff auf zwei Rädern seine Geschichten schreibt, ist Fabian Schiller derzeit auf vier Rädern einer der „Shooting Stars“ in der GT-Motorsportszene. Erst am vergangenen Wochenende siegte der erst 20-jährige Schiller auf dem Nürburgring, am Wochenende zuvor sicherte er sich am Hungaroring die Meisterschaft  im Silver-Cup der Blancpain-GT-Serie. Der amtierende Renault R.S.01-Champion und Sieger in der LMP2 Asian Le Mans Series befindet sich derzeit also in Top-Form.

Auch Pierre Bischoff, letztjähriger RACE ACROSS AMERICA-Sieger und amtierender Langstrecken-Weltmeister im Ultracycling, präsentiert sich nach dem Ultra-Marathon beim RED BULL TRANS SIBERIAN EXTREME, das er auf Platz 2 finalisierte, wieder topfit. Beide Spitzensportler trafen sich nun erstmals persönlich und tauschten sich über die Eigenheiten ihres Sports, die Bedeutung von Leichtbau und die Möglichkeiten des Ultraleichtbaus durch xFK in 3D aus.

Beide Sportler verbindet auch ihre Funktion als „LTF Ambassador Sports“. Für das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FROUM (LTF), das im Rahmen der COMPOSITES EUROPE vom 19.-21. September 2017 auf dem Messegelände Stuttgart stattfinden wird, fungieren Schiller und Bischoff als Botschafter und werden im Rahmen der Eröffnung des LTFs zum Thema Leichtbau mit xFK in 3D referieren. Und so nutzten beide Profis die Gelegenheit zur vertieften Vorbereitung, Diskussion und Abstimmung ihrer Vorträge.

Die Zuhörer im LTF dürfen bereits heute gespannt sein auf die Ansichten und Einsichten der jungen xFK in 3D-Leichtbau-Botschafter…

28.8.2017

AMC-Marktstudie: Leichtbau als Innovationstreiber

Die Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“, die AMC in Kooperation mit der Reed Exhibitions Deutschland erstellte, liefert Argumente, um zu untermauern, dass Leichtbau preiswert sein kann, die Wettbewerbsfähigkeit verbessert und den Endkundennutzen signifikant erhöht. Vorgestellt wird sie am 21. September von Reed-Event-Director Olaf Freier auf der Composites Europe in Stuttgart.

Geht es um Composites in der Automobilindustrie, so ist der integrative Leichtbau das Thema Nummer eins, so Rainer Kurek, AMC-Geschäftsführer. Schließlich erfasse dieser alle Aspekte des Automobil-Leichtbaus – vom Konzept, den Funktionen und Werkstoffen bis hin zur Verbindungstechnik. Gemeinsam mit COMPOSITES EUROPE-Veranstalter Reed Exhibitions stellt die AMC nun am 21. September die Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“ vor, die Auskunft darüber gibt,

  • wie die „Megatreiber“ im Leichtbau derzeit aussehen,
  • wo Leichtbaupotenziale im Automobilbau stecken,
  • wie kosteneffizienter Leichtbau anzugehen ist,
  • wo Hindernisse für Leichtbau-Innovationen liegen,
  • wie Automobilhersteller und Systemlieferanten wirksam zusammenarbeiten können,
  • woran Leichtbaulösungen heute noch scheitern und
  • wie Leichtbaunutzen für den Endkunden kommuniziert werden kann.

„Zusammen mit Reed Exhibitions entstand die Marktstudie ‚Leichtbau als Innovationstreiber‘, in der das fast 150-jährige Erfahrungswissen der deutschen Automobilindustrie steckt“, erklärt Kurek. „Sie dient vor dem Hintergrund zunehmender Umwelt- und Klimaschutzanforderungen, einer fragilen Energieversorgung und den daraus resultierenden, verschärften Zielen zur Ressourcenschonung dazu, den Innovationsstandort Deutschland nachhaltig weiterzuentwickeln und bewusst zu stärken.“ So habe der Entwickler früher eher vom Werkstoff aus gedacht. „Heute gehen die Konstrukteure das Thema Leichtbau integrativ an – mit neuen Werkstoffen, hybriden Lösungen und innovativen Fertigungskonzepten. Die typische Aufgabenstellung der OEM an uns lautet heute fast immer integrative Leichtbaulösungen zu erarbeiten.“

Reed Exhibitions Deutschland mit Sitz in Düsseldorf gehört zur international erfolgreichen Reed Exhibitions-Unternehmensgruppe, dem weltweit größten privaten Messeveranstalter. Mit den beiden führenden Fachmessen "ALUMINIUM" und "COMPOSITES EUROPE" organisiert Reed Exhibitions jährlich die wohl hochqualifiziertesten "Leichtbau-Plattformen" für internationale Leichtbau-Anwendungen. „Über die gemeinsame Veröffentlichung der Marktstudie "Leichtbau als Innovationstreiber" freuen wir uns sehr“, so Kurek, der die Marktstudie für ein wesentliches Instrument in der weiteren strategischen Ausrichtung seiner AMC hält. Die Umfeld-, Umwelt- und Rahmenbedingungen im Leichtbau der Zukunft wurden für und mit unseren Partnern klar, verständlich und nachvollziehbar herausgearbeitet.

Der hybride Leichtbau, der metallische Werkstoffe mit Composites verbindet, ist ein weiterer Trend im Automobilbau, wie Kurek bestätigt. Seiner Einschätzung nach gelte es, die Stärken der jeweiligen Materialien intelligent zu verbinden. „Wir müssen uns sehr genau überlegen, wie sich die unterschiedlichen Werkstoffe stärkenkonform einsetzen lassen. So nehmen Composites beispielsweise Zugkräfte sehr gut auf, während bei Druckkräften eher metallische Werkstoffe gefragt sind“, bilanziert Kurek.

Weitere Infos und Bestellung:

12.8.2017

xFK in 3D-Trio: Fabian Schiller, Pierre Bischoff, Hans Kammerlander

Nach dem brillanten Auftritt unseres xFK in 3D-„Shooting Stars“ Fabian Schiller beim „24h-Rennen von Spa-Francorchamps und Pierre Bischoffs erfolgreicher Ankunft auf Platz 2 beim diesjährigen „Red Bull Trans-Siberian Extreme“ in Wladiwostok, wird nun auch unsere langjährige Kooperation mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander weiter intensiviert.

„Ja“, bestätigt AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, „wir werden nun auch mit Hans unsere Zusammenarbeit bewusst intensivieren und gezielt ausbauen“. Seit ihrem gemeinsamen Buch „Direttissima zum Erfolg“, das 2008 im FAZ-Buchverlag erschien, verbindet die beiden ein sehr freundschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis.

Die Intensivierung und der Ausbau der Zusammenarbeit bezieht sich in den kommenden Wochen und Monaten zuallererst auf die professionelle Vorbereitung, intensive Begleitung und kontinuierliche Unterstützung im Rahmen des mit Spannung erwarteten Kinofilms „Manaslu – Berg der Seelen“ (Arbeitstitel) mit Bergsteiger-Legende Hans Kammerlander. „In diesem Projekt möchten wir nicht nur unsere Ultra-Leichtbautechnologie xFK in 3D voranbringen, sondern auch Industriepartnern die einmalige Gelegenheit bieten, sich kompetent, sympathisch und außerordentlich medienwirksam zu präsentieren und positionieren“, führt Kurek weiter aus.

Hans Kammerlander gehört zweifelsohne zu den weltweit renommiertesten und international erfolgreichsten Extrem-Bergsteigern aller Zeiten. Er hält bis heute den Aufstiegs-Weltrekord auf den Mount Everest, dessen Skiabfahrt mittlerweile legendär ist. Er bestieg zwölf der vierzehn Achttausender "by fair means" - sieben davon als kongenialer Partner von Reinhold Messner. Durch zahlreiche Alleingänge, spektakuläre Skiabfahrten und Erstbesteigungen unter schwierigsten Bedingungen wurde Hans Kammerlander zur "lebenden Bergsteiger-Legende".

Im Kinofilm "Manaslu - Berg der Seelen" (Arbeitstitel) wird nun Hans Kammerlanders Lebens-Weg zur Bergsteiger-Legende verfilmt. Der Film wird das Bild von einem Mann zeichnen, der sein Leben den Bergen gewidmet hat und dabei schmerzvolle Tragödien, viele Verluste und große Triumphe erlebte. Von einem Mann, der nun im Herbst diesen Jahres an den 8.163 m hohen Manaslu zurückkehrt, wo sich sein größtes persönliches Drama abspielte und den er nun mit Stephan Keck, ebenfalls Extrembergsteiger, im Herbst diesen Jahres erneut "in Angriff" nehmen wird.

Produzent und Regisseur des bereits mit Spannung erwarteten Kinofilms ist Gerald Salmina, der mit vergleichbaren Sportfilmen wie "Die Streif", "Mount Elias" und anderen Produktionen bereits großartige und international anerkannte Erfolge feierte.

In einer "keimfreien und immer gleicheren Welt" sind es Extremsportler wie Hans Kammerlander, die unter Einsatz ihrer eigenen Physis die Grenzen des Machbaren immer ein Stück weiter hinausschieben. Diese Faszination im herausfordernden Spiel mit "Mutter Natur" steht im Fokus dieses einzigartigen Filmprojektes rund um den Extrem-Bergsteiger Hans Kammerlander. Mit der Produktion wurde bereits Anfang August begonnen.

10.8.2017

2. Platz für Pierre Bischoff mit xFK in 3D beim Red Bull Trans-Siberian Extreme

Mehr als 9.000 Fahrrad-Kilometer in nur 24 Tagen, 7 Zeitzonen, 80.000 Höhenmeter – Pierre Bischoff und xFK in 3D haben diese gewaltigen Dimensionen erfolgreich gemeistert. Am heutigen Vormittag sind nur noch drei der am 18. Juli in Moskau gestarteten Athleten in Wladiwostok angekommen. Pierre Bischoff, unser xFK in 3D-Markenbotschafter und Ultradistanz-Weltmeister, beendete den Ultra-Radmarathon im Gesamtklassement auf Rang 2.

Die Route führte von Moskau nach Wladiwostok: Unglaubliche 9.287 km in 14 Etappen, von Moskau über Nizhniy Novgorod, Kazan, Perm, Jekaterinburg, Tyumen, Omsk, Novosibirsk, Krasnoyarsk, Irkutsk, Ulan Ude, Chita, Svobodny, Chabarovsk bis nach Wladiwostok. Das längste und härteste Ultra-Distanz-Radrennen der Welt verlangt den Teilnehmern Jahr zu Jahr alles ab.

Wladiwostok ist nach sieben Tagen Zugfahrt auch Endstation der legendären ‘Transsib’, die täglich vom Moskauer ‘Jaroslavskij Voksal’ abfährt. Zwei relativ neue Wahrzeichen der Stadt sind zwei Brücken, die nicht nur hohe Ingenieurskunst, sondern auch moderne Nutzarchitektur augenfällig beweisen: die ‘Goldene Brücke’ und die längste Hängebrücke der Welt hinüber nach ‘Russkij Island’.

Genau über diese fuhren die drei Ultradistanz-Biker auf den letzten Metern. Pierre erreichte unter großem Jubel als Erster die vollzählig versammelte ‘RBTSE’-Mannschaft, Zuschauer, Photographen und Videofilmer im Ziel. Für ihn war es auch die erste Teilnahme an diesem Extremwettbewerb überhaupt. Den Gesamtsieg holte sich allerdings Aleksey Shchebelin vor ihm, der schon im Vorjahr unter den Teilnehmern gewesen war. Genauso wie Marcelo Soares, der über seinen dritten Platz 2017 sprachlos und überglücklich war.

Das ‘RBTSE’-Ultra Biking Erlebnis war schlussendlich fast wie eine Freundschaftsfahrt - das Unbekannte, die Einsamkeit in der unergründlichen Weite haben zusammengeschweißt. Über alle Nationalitäten und Kulturen hinweg. „Es ist nicht einfach, die Gefühle unter Kontrolle zu halten – noch habe ich nicht realisiert, dass das Rennen nun vorüber ist. Man schwankt zwischen Melancholie und Erleichterung“, so Pierre nach dem Rennen.

Nun geht es für ihn erstmal zurück in die Heimat – und sein erster Anlaufpunkt in Deutschland ist unsere "AMC-Denk- und Wickelfabrik“ in Penzberg, wo wir uns freuen, unseren xFK in 3D-Markenbotschafter am 13. August  persönlich beglückwünschen zu dürfen. „Wir gratulieren Pierre von ganzem Herzen“, so AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek. „Seine Leistung war brillant – Chapeau einem großen Champion!“

09.8.2017

Große Beachtung um den xFK in 3D-Markenbotschafter Fabian Schiller nach Platz 7 bei den 24h von Spa-Francorchamps

Nach P7 beim Marathon-Rennen in den belgischen Ardennen, wo der Troisdorfer GT3-Pilot den 24h-Klassiker  zeitweise anführte und durch eine fehlerfreie Leistung bestach, ist der junge Shooting-Star nun vielgefragter Gast auf und neben der Rennstrecke. So wird er auch auf der COMPOSITES EUROPE, dem Branchentreffpunkt im größten Composites Markt Europas, zum Thema »Leichtbau im Motorsport« referieren.

Erst am vergangenen Wochenende hat Fabian Schiller seine Premiere bei den »24 Stunden von Spa-Francorchamps«, seinem ersten Langstrecken-Klassiker, mit Bravour gemeistert. Mit nur einer Runde Rückstand auf den Gesamtsieger überquerte der Mercedes-AMG GT3, den der Troisdorfer sich mit dem Österreicher Dominik Baumann und dem Schweden Edward Sandström im Team von HTP Motorsport teilte, als Siebter ins Ziel. Insgesamt 63 Sportwagen waren am Samstag, 29. Juli um 16:30 Uhr in den Langstrecken-Marathon auf der Ardennen-Achterbahn gestartet, doch zahlreiche Unfälle und technische Probleme dezimierten das Starterfeld schon in der ersten Rennhälfte. Am Ende sahen nur 35 Fahrzeuge die schwarzweiß-karierte Flagge.

Fabian Schiller sammelte dabei am frühen Sonntag Morgen Führungskilometer. Auf beeindruckende Art und Weise machte der erst 20-jährige Sportwagenpilot bei Regen in nur wenigen Rennrunden 16 Sekunden auf den bis dahin führenden Ex-Formel-1-Star Giancarlo Fisichella gut, bis sich bedingt durch die unterschiedlichen Boxenstopp-Strategien die Reihenfolge wieder verschob und das Team das Rennen auf Platz 7 abschließen konnte. Schillers beeindruckende Leistung ist dabei nicht unbemerkt geblieben. Im gesamten Fahrerlager erntete er für seine tolle Performance viel Lob.

Nicht nur seine hervorragende Leistung auf der Rennstrecke, auch die Bekanntgabe seines Leichtbau-Engagements für xFK in 3D sorgen nun dafür, dass Schiller vielgefragter Gast auch neben der Rennstrecke geworden ist. „Wir haben bereits fest zugesagt, dass Fabian auf der COMPOSITES EUROPE im September zum Thema Leichtbau referieren wird,“ freut sich auch AMC-Chef Rainer Kurek über die große Beachtung, die Schiller nun genießt. „Er gilt in der Szene als eines der größten Nachwuchstalente im internationalen GT-Sport. Wir sind gespannt und freuen uns, die weitere Entwicklung von Fabian auf und neben der Rennstrecke mit begleiten, unterstützen und pushen zu dürfen. Sein fahrerisches Talent und Erfahrungswissen im Motorsport sind für uns bei der Entwicklung von ultraleichten xFK in 3D-Komponenten sehr wertvoll, da wir – wenn der Kunde es wünscht - am Gewichts-Limit entwickeln können. Fabian ergänzt unser Leistungsportfolio bei Kunden und unseren eigenen Sport-Prototypen aus Rennfahrer-Perspektive. Diesbezüglich kann er wertvolle Impulse liefern,“ so Kurek weiter über den jungen xFK in 3D-Markenbotschafter auf und neben der Rennstrecke.

30.7.2017

»Shooting Star« Fabian Schiller wird xFK in 3D-Markenbotschafer im internationalen Motorsport

Nur einen Tag nach Kureks Halbjahresbilanz 2017 mit den positiven Aussichten für die zweite Jahreshälfte, eröffnete der AMC-Geschäftsführer das nächste „gut gehütete“ Geheimnis: „Ja, es ist uns gelungen, mit Fabian Schiller nun auch im Motorsport einen außerordentlich bemerkenswerten xFK in 3D-Markenbotschafter zu gewinnen“.

Lange vor dem Start zum legendären „24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, in welchem Fabian Schiller als Mitfavorit startete, wurde die Vereinbarung bereits getroffen. Und so waren dann auch gleich das xFK in 3D-Logo auf Fabian Schillers Mercedes-AMG GT3 sowie sein gebrandeter Anorak erste sichtbare Zeugnisse des überraschenden Clous.

Vater Hardy Schiller, langjähriger privater und geschäftlicher Wegbegleiter von Rainer Kurek und selbst äußerst erfolgreicher Motorrad- und Automobil-Rennfahrer sowie Teameigner mit Le Mans-Teilnahmen 2008, 2009 und 2010, diskutierte schon vor geraumer Zeit eine mögliche Zusammenarbeit von Fabian mit der AMC. „Hardy Schiller und ich erörterten diese Option bereits im Rahmen unseres hochkarätigen xFK in 3D-Management-Meetings am 04. August des vergangenen Jahres in Penzberg. Auf unserem anspruchsvollen xFK in 3D-Weg vom Prototypenmaßstab in die Serie ist Hardy Schillers ABC Kunststoff- und Extrusionstechnik GmbH ein wesentlicher Partner. Und schon in diesem Kontext bietet sich eine intensive Zusammenarbeit natürlich an“, führt Kurek weiter aus. „Fabians Weg vom Kart, wo ich ihn bereits an der Rennstrecke besuchen durfte, über die ADAC Masters, die Formel 3 Europameisterschaft bis hin zum Gesamtsieg in der Renault Sport Trophy 2016 ist wahrlich eindrucksvoll – und Fabian ist erst 20.“

Das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps , die siebte von zehn Veranstaltungen der Blancpain GT Serie 2017, ist das diesjährige Saison-Highlight des Troisdorfers. Der frischgebackene Industriekaufmann setzte im größten GT3-Rennen der Welt von Anfang an klare Impulse und führte mit einen Teamkollegen das Rennen nach 14 von 24 Stunden sogar an. In einem nervenaufreibenden Rennen fuhr er am Ende auf die vielbeachtete Position 7.

29.7.2017

Hybrider Leichtbau von AMC in Shanghai und Stuttgart

Nachdem sich die (radikal-) innovative Leichtbautechnologie xFK in 3D weiter ihren Weg bahnt und mittlerweile in unterschiedlichen Branchen, Ländern und Marktsegmenten angekommen ist, setzt AMC nun ihren Weg in Richtung hybrider Leichtbaulösungen konsequent und zielorientiert fort. Die Messeteilnahmen wie zuletzt in Shanghai und demnächst in Stuttgart beweisen immer wieder das hohe Marktinteresse an diesen Leistungen.

„Unser strategisches Kernziel ist es, systemische, integrative und damit ganzheitliche Leichtbaulösungen für unsere ebenso hochgeschätzten wie äußerst renommierten Partner anzubieten“, betont AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek im Rahmen seiner Review zum 1. Halbjahr der AMC vor der verdienten Sommerpause.

Auch der vielbeachtete Auftritt von xFK in 3D auf der diesjährigen ALUMINIUM-WELTMESSE CHINA (19.-21. Juli 2017 in Shanghai) zeugt von der mutigen, verantwortungsvollen Unternehmenspolitik Kureks, Alleingesellschafter der AMC. „Es liegen uns interessante und – aus meiner aktuellen Sicht – auch sehr aufrichtige Kontaktinitiativen vor, die wir in den nächsten Wochen genauer analysieren werden. China gehört zu den weltweit am schnellsten wachsenden Märkten – deshalb unser Engagement.“

Auf der ALUMINIUM CHINA stellten 401 Unternehmen aus – 20 Prozent davon waren internationale Unternehmensbeteiligungen. In Summe besuchten 21.560 Leichtbau-Spezialisten aus 75 Ländern die diesjährige Messe. „Der xFK in 3D-Vortrag fand im Rahmen des erstklassigen Konferenzprogramms sehr viel positive Beachtung“, so Olaf Freier, Event Director der REED Exhibitions Deutschland GmbH, mit der die AMC erfolgreich kooperiert und der den „Made in Germany“-Pavillon in Shanghai selbst verantwortete.

Im Rahmen seiner Ausführungen zu den operativen AMC-Zielen im 2. Halbjahr 2017 erklärte Rainer Kurek auch nochmals seine Motivation zur Kooperation mit REED Exhibitions Deutschland: „REED ist der größte private Messeveranstalter der Welt. Nachdem wir bereits 2016 mit Pierre Bischoffs Eröffnungsvortrag auf dem LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM (LTF), unserer neu entwickelten xFK in 3D-Konsole als LTF-Markenbotschafter, die auch das LTF-Logo ziert, LIVE-Wickel-Workshops, Podiumsdiskussion und diversen weiteren Aktivitäten wesentliche Beiträge leisteten, möchte ich auch 2017 diese großartige Plattform unterstützen, um unsere hochstehende Leichtbau-Expertise wirksam und gezielt zu vermitteln.“

Die entsprechende Pressemitteilung zum LTF 2017, das im Rahmen der COMPOSITES EUROPE vom 19.-21. September 2017 in Stuttgart stattfinden wird, veröffentlichte die REED Exhibitions noch am selben Tag – so bahnt sich xFK in 3D im integrativ-hybriden Leichtbau auch weiter seinen industriell-wissenschaftlichen Weg.

25.7.2017

Pierre Bischoff mit xFK in 3D beim Red Bull Trans-Siberian Extreme

Es ist das längste und härteste Ultra-Distanz Radrennen der Welt: das "Red Bull Trans-Siberian Extreme". Mit mehr als 9.000 Kilometern in nur 24 Tagen bringt dieses sportliche Abenteuer die Teilnehmer an ihre Grenzen – Pierre Bischoff und xFK in 3D überwinden sie.

Die Route führt von Moskau nach Vladivostok: 9.200 km, 7 Zeitzonen, 80.000 Höhenmeter! In 14 Etappen, von Moskau über Nizhniy Novgorod, Kazan, Perm, Jekaterinburg, Tyumen, Omsk, Novosibirsk, Krasnoyarsk, Irkutsk, Ulan Ude, Chita, Svobodny, Chabarovsk bis nach Wladiwostok.

Von den gesamt knapp 9.300 Straßenkilometern haben die Rennfahrer bis dato nicht mal ein Viertel der Langstrecke abgespult. Gestern, am fünften Renntag, ging es von Jekaterinenburg aus in den noch gigantischeren Teil der Russischen Föderation, auf den asiatischen Kontinent. Über die Ausläufer des Ural-Gebirges, immer weiter bergab bis nach Tyumen. Pierre Bischoff, unser xFK in 3D-Markenbotschafter, ist topfit und hält sich seit Moskau stetig in der Führungsgruppe auf – momentan liegt er im Gesamtklassement auf Rang 2, wobei er seine Stärke wohl erst richtig auf den langen Etappen ausspielen kann, die seit heute anstehen.

Für die gestrige 313-km-„Kurz-Etappe“ standen gut 10 Stunden auf dem 24-Tage-Rennplan. Günstige Wetterbedingungen und Straßenzustände, von brandneu ausgewalzt bis grob ‚Patchwork‘-ausgebessert - typisch russisch, brachten die Rennfahrer sozusagen in Feiertagsstimmung: Über zwei Drittel der Distanz bildeten alle ein gemeinsames Peleton und es wurde sogar angeregt miteinander geplaudert. Einmütig mit reichlich Speed - bis zu 45 km/h. So zeichnete sich schnell ein Zieleinlauf ab - sage-und-schreibe rund anderthalb Stunden früher als geschätzt.

Wertvolle Bonuszeit zum Ausruhen, Auftanken, Vorausdenken. Denn die mittleren und richtig langen Etappen stehen jetzt erst an: wie zum Beispiel heute  - von Tyumen nach Omsk, mit gut 600 km doppelte Entfernung im Vergleich zu gestern.

Ankommen werden die Fahrer in Omsk in den frühen Morgenstunden, weiter geht es noch am selben Tag mit einem Nachtstart um 22 Uhr in Richtung Novosibirsk. Wir wünschen Pierre alles, alles Gute, lockere Beine und einen starken Geist für die verbleibenden 7.000 km.

Wer das spektakuläre Rennen „live“ mitverfolgen will, kann dies über Pierres Facebookseite oder die folgende App tun: https://itunes.apple.com/at/app/red-bull-trans-siberian-extreme/id995270...

https://www.facebook.com/pierrebischoff.de/videos/1274253112702000/

17.7.2017

xFK in 3D goes international: Präsentation auf der ALUMINIUM CHINA in Shanghai

Am 19. Juli 2017 eröffnet Asiens führende Fachmesse und Kongress der Aluminiumindustrie ihre Tore: Die Aluminium CHINA in Shanghai ist mit ihren 20.000 Besuchern aus über 60 Ländern die größte Messe für die Aluminiumindustrie und ihre wichtigsten Anwendungsfelder in China und im gesamten asiatischen Raum. Mit dabei ist in diesem Jahr auch unsere innovative Prozesstechnologie xFK in 3D, die u.a. als Markenbotschafter für das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM  fungiert.

Die Aluminium Shanghai findet einmal im Jahr in Shanghai statt und hat sich als Schwester-Messe der ALUMINIUM in Düsseldorf etabliert. Als internationaler Branchentreffpunkt für Aluminiumhersteller, Aluminiumverarbeiter, Anbieter von Halbzeugen, Endprodukten und Oberflächenbehandlungen aber auch für Hersteller von Maschinen, Anlagen und Zubehör für die Produktion, Weiterverarbeitung und Veredelung von Aluminiumerzeugnissen zeigt sie die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohmaterial über Halbzeuge bis hin zum fertigen Produkt auf der Aluminium unter einem Dach.

Rund 500 Aussteller aus 30 Ländern stellen die neuesten Technologien aus den Bereichen Extrusion, Wärmebehandlung und Guss, Sägetechnik oder Oberflächentechnik vor. Die ALUMINIUM China öffnet internationalen Firmen den Zugang zu den asiatischen Märkten, die zu den am schnellsten wachsenden Märkten weltweit gehören.

In diesem Kontext gewinnt auch der integrative, hybride Leichtbau zunehmend an Bedeutung – dies gilt für metallische Hybride wie beispielsweise Aluminium-/Magnesium-Lösungen genauso wie für Prozesstechnologien, die Metalle und Composites verbinden. Die Ultra-Leichtbau-Prozesstechnologie xFK in 3D steht genau für diesen Ansatz, der im Rahmen eines Keynotes vermittelt wird.

Die Aluminium-Fachmesse in Shanghai ist das richtige Forum, um modernste Produkte und Innovationen zu sehen, von Experten zu lernen, sich von bahnbrechenden Ideen inspirieren zu lassen, neue Kontakte zu knüpfen und viele wertvolle Einblicke in die neuesten Entwicklungen der Aluminiumindustrie zu gewinnen. Ein erstklassiges Konferenz- und Seminarprogramm zu aktuellen Themen, so auch zu xFK in 3D, begleitet die Messe und macht sie zur ersten Wahl für Markenbildung, Vernetzung und Beschaffung.

Die Aluminium China findet von Mittwoch, 19. Juli bis Freitag, 21. Juli 2017 in Shanghai statt. Im zentral gelegenen "Made in Germany" Pavillon in der Premium-Halle W1 wird auch xFK in 3D beheimatet sein und neben der neuen AMC- / REED-Studie „Leichtbau als Innovationstreiber“ präsentiert werden.

Zur Website: http://www.aluminiumchina.com/en/home/

11.7.2017

COMPOSITES EUROPE – 12. Europäische Fachmesse und Forum für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendungen 19. – 21.09.2017, Messegelände Stuttgart

COMPOSITES EUROPE 2017: Focus Day Automotive –
Integrativer und hybrider Leichtbau als Innovationstreiber

Am 21.09.20147, dem letzten Tag der Messe, steht die Automobilindustrie als einer der wichtigsten Wachstums- und Innovationstreiber für den Einsatz von Composites im Mittelpunkt. Für Praxisbezug sorgt die Mitwirkung der AUTOMOTIVE MANAGEMENT CONSULTING, deren Firmengründer Rainer Kurek der automobile Leichtbau mit Composites schon in die Wiege gelegt wurde: Nachdem sein Vater Heinz bereits 1970 einen Sportwagen für sich selbst gebaut hatte, entwickelte er rund drei Jahrzehnte später zusammen mit Sohn Rainer in Kleinserie Sportprototypen in integrativer Hybridbauweise. So erwarb sich der Diplomingenieur schon sehr frühzeitig tiefes technisches Verständnis für den innovativen Automobilleichtbau.

Lightweight Technologies Forum: Schnittstelle zu Metall
Dank der Unterstützung von Kurek und seinen Experten, die für alle renommierte Automobile-Konzerne arbeiten, ist der Focus Day Automotive ein an dem aktuellen Stand der Wissenschaft und der Praxis orientierter Thementag, der sich mit Composites Forum, Automotive Lunch und den Themenführungen gezielt an Spezialisten, Einkäufer und Wissenschaftler der Automotive-Branche wendet. Fragestellungen zum Leichtbau mit anderen Werkstoffen wie Aluminium oder Stahl geht ergänzend das Lightweight Technologies Forum (LTF) an. Das kombinierte Ausstellungs- und Vortragsforum dient als materialübergreifende Schnittstelle von Metall- und Faserverbund-Technologien in Strukturbauteilen.

Der moderne Leichtbau ist für Kurek das Thema Nummer eins, das alle Aspekte des Automobil-Leichtbaus erfasst – vom Konzept, den Funktionen und Verbindungstechniken bis hin zu den Werkstoffen. „Früher hat der Entwickler eher vom Werkstoff aus gedacht“, erklärt Kurek. „Heute gehen die Konstrukteure das Thema Leichtbau integrativ an – mit anderen Verbindungs- und Produktionstechniken sowie neuen Werkstoffen. Die typische Aufgabenstellung der OEM an uns lautet heute fast immer integrativer Leichtbau.“ 

Hybrider Leichtbau: Das Beste aus verschiedenen Werkstoff-Welten
Hinzu komme als zweiter Trend der hybride Leichtbau, der metallische Werkstoffe mit Composites verbinde. Hier gelte es die Stärken der jeweiligen Materialien intelligent zu nutzen. „Wir müssen uns sehr genau überlegen, wie sich die unterschiedlichen Werkstoffe stärkenkonform einsetzen lassen“, meint der AMC-Geschäftsführer. „So nehmen Composites beispielsweise Zugkräfte sehr gut auf, während bei Druckkräften eher metallische Werkstoffe gefragt sind.“ Exakt diese Fragestellung sieht Kurek als die wichtigste Aufgabenstellung der COMPOSITES EUROPE an: „Es geht auch bei Composites heute längst nicht mehr um „Entweder-oder“, sondern um „Sowohl-als auch“. Metallische Werkstoffe haben genauso ihre Daseinsberechtigung wie Composites.“

Diese ganzheitliche Sicht der Dinge geht im Detail eine Studie an, die am 21. September als eines der Highlights des Focus Day Automotive vorgestellt wird. „Zusammen mit Reed Exhibitions entstand die Marktstudie „Leichtbau als Innovationsfaktor“, in der das fast 150jährige Erfahrungswissen der deutschen Automobilindustrie steckt“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter. „Sie dient vor dem Hintergrund zunehmender Umwelt- und Klimaschutzanforderungen, einer fragilen Energieversorgung und daraus resultierenden, verschärften Zielen zur Ressourcenschonung dazu, den Innovationsstandort Deutschland nachhaltig weiterzuentwickeln und zu stärken.“

Über die COMPOSITES EUROPE:
Die COMPOSITES EUROPE, Europäische Fachmesse und Forum für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendungen, findet vom 19.  -  21.09.2017 in Stuttgart statt. Die Messe zeigt die ganze Bandbreite faserverstärkter Kunststoffe, von Rohstoffen über Verarbeitungsprozesse bis zu Leichtbau-Innovationen in Automobilbau, Luftfahrt, Bootsbau, Windenergie-Wirtschaft und im Bausektor. Organisiert wird die COMPOSITES EUROPE vom Messeveranstalter Reed Exhibitions in Kooperation mit dem europäischen Branchenverband EuCIA und der Wirtschaftsvereinigung Composites Germany, einem Zusammenschluss der Branchenverbände und Cluster AVK, CCeV, CFK-Valley Stade und VDMA AG Hybride Leichtbau Technologien.

COMPOSITES EUROPE 2016
12. Europäische Fachmesse & Forum für Verbundwerkstoffe,
Technologie und Anwendungen

19. – 21. September 2017

Messegelände Stuttgart
C2, 4 und 6
Messepiazza 1
70629 Stuttgart

Öffnungszeiten:
Di und Mi 9 – 18 Uhr
Do 9 - 17 Uhr

Weitere Informationen zur Messe, dem Programm, Reise- und Hotelservice sowie Tickets unter www.composites-europe.com

07.7.2017

AMC besiegelt Kooperation mit Reed Exhibitions Deutschland

AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek und Reeed-Event Director Olaf Freier haben die kürzlich begonnene Kooperation zwischen beiden Unternehmen besiegelt und den operativen Startschuss zur Zusammenarbeit gegeben.

Die REED EXHIBITIONS DEUTSCHLAND GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zu Reed Exhibitions, dem weltweit größten privaten Messeveranstalter. Mit den beiden führenden Fachmessen »ALUMINIUM« und »COMPOSITES EUROPE« organisiert Reed Exhibitions Deutschland jährlich die wohl  hochqualifiziertesten »Leichtbau-Plattformen« für internationale Leichtbau-Anwendungen. Darüber hinaus werden Leichtbauthemen über das internationale Netzwerk von Reed Exhibitions auch weltweit platziert und unterstützt, u.a. im Rahmen der Weltmessen ALUMINIUM CHINA, ALUMINIUM MIDDLE EAST oder ALUMINIUM USA.

Mit dem materialübergreifenden LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM (LTF), das vom 29. November bis 01. Dezember 2016 in Düsseldorf erstmals ausgetragen wurde, wird dem HYBRIDEN LEICHTBAU in Deutschland konkret Rechnung getragen. Vom 19. bis 21. September 2017 findet die zweite Auflage des LTF in Stuttgart statt – beide Events wurden bzw. werden von der AMC unterstützt.

Aufgabe der AMC ist es,  als »Themenbotschafter Leichtbau« die  strategische und konzeptionelle Entwicklung des LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM mitzugestalten und aktiv voranzutreiben.

In unterschiedlichsten Industriesegmenten wie in der Luft- und Raumfahrttechnik, Bau und Konstruktion und/oder dem Sportartikelbereich gewinnt die stärkenkonforme Verbindung unterschiedlicher Werkstoffe (wie beispielsweise Aluminium mit Composites) zunehmend an Bedeutung. Dies gilt insbesondere auch für die Automobilindustrie – in Entwicklung und Produktion. Leichtbau wird zum Innovationstreiber.

Vor diesem Hintergrund  und aufgrund der zunehmenden Umwelt- und Klimaschutzanforderungen (»legal regulations«), einer fragileren Energieversorgung und daraus resultierender, verschärfter Ziele zur Ressourcenschonung, entwickeln Reed Deutschland und AMC  im Zuge ihrer operativen Zusammenarbeit nun  eine gemeinsame Marktstudie zum Thema »Leichtbau als Innovationstreiber«, die nicht nur die Leichtbau-Kompetenz fachlich und methodisch untermauern wird, sondern auch Trends und Perspektiven aufzeigt, wie im automobilen Leichtbau der Zukunft innovative Lösungen aussehen, die als ganzheitlich, systemisch und integrativ zu bezeichnen sind.

04.7.2017

Doppelter Erfolg für xFK in 3D im Ultra-Cycling

Gerade im Ausdauersport zählt für den Athleten jedes Gramm Gewicht, das er bewegen muss. So ist es naheliegend, dass die Ultra-Cycling-Profis Pierre Bischoff und Christoph Strasser ganz auf die Ultra-Leichtbau-Technologie xFK in 3D setzen – mit Erfolg: Gerade hat sich xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff zum Weltmeister gekürt, da wird sein sensationeller Sieg beim letztjährigen „RACE ACROSS AMERICA“ von Christoph Strasser bei der diesjährigen Auflage des Utra-Rad-Marathons abgelöst. Auch der Österreicher Strasser setzt auf xFK in 3D-Komponenten.

Mit seinem Sieg beim „Glocknerman“ am 17. Juni hat sich xFK in 3D-Markenbotschafter Pierre Bischoff den Weltmeistertitel im Ultra-Cycling gesichert. Wir gratulieren Pierre zu diesem großartigen Erfolg! Nach 38h und 15min hat er 1.000 km und 17.000 Hm bezwungen – mit xFK in 3D-Komponenten „an Bord“.

„Als noch amtierender RAAM Sieger (vier Tage vor den ersten Zieleinläufern des RAAMs) war ich von allen als Favorit angesehen worden und ich mag diesen Druck nicht“, so der sympathische Duisburger. Sein „Geheimrezept“, warum das Rennen so gut lief: „Die Erfahrung zu wissen, dass der Körper sich ständig erholt, dass man bis 50 Stunden  quasi ohne Schlaf auskommen kann und die Gewissheit, ein Team um sich herum zu haben, denen es um Spaß und Freude am Erlebnis und nicht ums Ergebnis geht.“

Aktuell bereitet sich der frisch gekürte Weltmeister auf das „Red Bull Trans Siberian Extreme“ vor. Ab dem 18. Juli geht es 24 Tage lang quer durch Russland. Es warten 14 Etappen mit insgesamt 9.000 km auf Pierre und unsere xFK in 3D-Komponenten, die unter diesen extremen Bedingungen getestet werden.

Kurz nachdem Pierre sich den Weltmeistertitel gesichert hat, konnte xFK in 3D einen erneuten Sieg beim „RACE ACROSS AMERICA“ verbuchen – diesmal mit Ultra-Cycling-Star Christoph Strasser. Der Steirer schaffte seinen vierten Triumph beim längsten und härtesten Radrennen der Welt. Er lag im Ziel nach einer Fahrzeit von 8 Tagen, 9 Stunden, 34 Minuten über 700 Kilometer und rund 1,5 Tage vor dem derzeit Zweitplatzierten US-Amerikaner Mark Pattinson. Unsere herzlichsten Glückwünsche und unser Dank für das Vertrauen in xFK in 3D gehen somit auch an Christoph Strasser!

01.7.2017

xFK in 3D-Beitrag in der aktuellen AUTOMOBIL INDUSTRIE

Die aktuelle Ausgabe des renommierten Fachmagazins AUTOMOBIL INDUSTRIE (Nr. 6/2017) hat in ihrer Rubrik „Special Report Leichtbau“ die AMC- Prozesstechnik xFK in 3D zum Thema. Anhand von xFK in 3D geht der Artikel von AI-Chefredakteur Claus-Peter Köth der Frage nach, was der Serienautomobilbau vom Fahrradsport, der Luft- und Raumfahrt sowie der Papierindustrie lernen kann.

Hintergrund zu dem zweiseitigen Beitrag war eine angeregte Podiumsdiskussion auf dem diesjährigen „AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau Gipfel 2017“ zwischen Peter Sander (AIRBUS), Harald Gruber (VOITH), Dr. Claus Bayreuther (AMC) und Claus-Peter Köth.

Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen der von der AMC gestalteten Session zum Thema „Leichtbau als Innovationstreiber – am Beispiel der Prozesstechnik xFK in 3D“ statt. Vermittelt wurden konkrete Diversifikationsideen und Innovationen aus angrenzenden Bereichen – vom Fahrradsport, der Luft- und Raumfahrt sowie der Papierindustrie.

Den Beitrag zu den Auftritten des letztjährigen Race Across America-Siegers Pierre Bischoff, der ein xFK in 3D-Kettenblatt präsentierte, Herrn Peter Sander, AIRBUS, der ein xFK in 3D-/3D-Druck-bracket als "atemberaubend" und "Meilenstein des hybriden Leichtbaus" bezeichnete sowie Harald Gruber, VOITH Composites, der über innovative CFK-Walzen in der Papierindustrie berichtete, können Sie nicht nur in der aktuellen AUTOMOBIL INDUSTRIE-Ausgabe 6/2017 (S. 42 f.), sondern auch unter folgendem Link nachlesen: http://www.automobil-industrie.vogel.de/leichtbau-als-innovationstreiber...

 

27.5.2017

AMC auf dem »2. ANWENDERTREFF LEICHTBAU«

Am 30. / 31. Mai 2017 findet der „2. Anwendertreff Leichtbau“ in Würzburg statt. Die Veranstaltung bringt  Produktentwickler und Konstrukteure im Maschinen-, Anlagen-, Geräte- und Fahrzeugbau zusammen, deren Aufgabe es ist, das Gewicht von Bauteilen zu reduzieren, damit Energie und Material eingespart oder Kosten gesenkt werden können. Die AMC  präsentiert ihre Prozesstechnik „xFK in 3D“ auf dem hochkarätig besetzten „Gipfeltreffen“ von Konstrukteuren und Entwicklern.

Der "2. Anwendertreff Leichtbau" informiert über Material-, Struktur- und Fertigungsleichtbau. Am zweiten Veranstaltungstag referiert AMC-Technologieberater Peter Fassbaender um 11:30 Uhr zum Thema "Best-Practice: xFK in 3D – Leichtbauinnovation in der Faserverbund- / Hybridtechnik".

Das Verfahren xFK in 3D zum Wickeln von Bauteilen aus Fasern befindet sich derzeit auf dem Weg vom "Prototypenmaßstab in die Serie". Bei der Prozess-Innovation handelt es sich um eine sehr einfache, hochflexible, nahezu beliebig gestaltbare, kostengünstige und nachhaltige Faserverbundtechnologie, mit der bereits unterschiedliche Produkte bzw. Anwendungen für verschiedene Branchen und Marktsegmente realisiert wurden.

xFK in 3D beschreibt einen ebenso konkreten wie mess- und beurteilbaren technologischen Beitrag zu integrativem Leichtbau der Zukunft - aus der Praxis für die Praxis. Wenn die (Glas-, Kohle-, Basalt- und viele weitere Natur-) Fasern von Verbundwerkstoffen (xFK) nach den gewünschten Bauteilfunktionen und Lastkollektiven ausgerichtet und dreidimensional gefertigt werden (xFK in 3D), entstehen räumliche, ultraleichte Strukturbauteile hoher Intelligenz. Bei xFK in 3D handelt es sich um eine hochinnovative Prozesstechnologie, die dem Umwelt- und Klimaschutz, der Ressourcenschonung und der Nachhaltigkeit gleichermaßen dient. Damit liefert das Verfahren konkrete Antworten auf wesentliche soziale, ethische und gesellschaftspolitische Fragestellungen im Sinne der Nachhaltigkeit.

Sämtliche Vorträge auf dem „2. Anwendertreff Leichtbau“ informieren über die neuesten Entwicklungen und zeigen Best-Practice-Beispiele. In zusätzlichen Praxisforen können die Teilnehmer ihre Kenntnisse vertiefen. Zusätzlich findet eine Ausstellung zum Thema "Leichtbau" statt.

Begleitet wird der „2. Anwendertreff Leichtbau“, der im Vogel Convention Center in Würzburg stattfindet, von einer großen Ausstellung mit zahlreichen Innovationen und Exponaten –  auch hier werden diverse xFK in 3D-Exponate gezeigt.

Zur Website: http://www.anwendertreff-leichtbau.de/

 

25.3.2017

„Atemberaubender Leichtbau“ auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE LEICHTBAU-GIPFEL

Der »Automobil Industrie«-Leichtbaugipfel ist das hochkarätige Netzwerkevent der Wegbereiter des Leichtbaus im Automobilbau. Unter dem zentralen Thema "E-Mobilität – neue Chancen für den Leichtbau" trafen sich über 300 Automobilhersteller und Zulieferer am 09./10. März 2017 im Vogel Convention Center in Würzburg.

„Leichtbau als Innovationstreiber – am Beispiel der Prozesstechnik xFK in 3D“, lautete der vielversprechende Titel der Abschluss-Session des diesjährigen AUTOMOBIL INDUSTRIE-Leichtbau-Gipfels, den AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek moderierte. Vermittelt wurden konkrete Diversifikationsideen und Innovationen aus angrenzenden Industrien.

In dem 70-minütigen Slot kamen drei renommierte Referenten zu Wort, die Diversifikationsideen am Beispiel der Prozesstechnik xFK in 3D erläuterten: Peter Sander (AIRBUS), Harald Gruber (VOITH Composites) und RACE ACROSS AMERICA-Champion Pierre Bischoff. Die Vorträge zu „Leichtbau in der Luftfahrt“, „Leichtbau in der Papierindustrie“ und „Leichtbau im Fahrradsport“ zeigten auf, wie vielfältig und intelligent Leichtbau sein kann. Zunächst berichtete Pierre Bischoff, letztjähriger und bislang einziger deutscher Gewinner des RACE ACROSS AMERICA (RAAM), über Leichtbau im Fahrradsport. Bischoff zeigte einen xFK in 3D-Flaschenhalter mit nur neun Gramm Gewicht statt mindestens 13 Gramm, eine xFK in 3D-Sattelschelle mit 5 statt 9 Gramm und ein xFK in 3D-Kettenblatt mit nur 34 Gramm statt 110 Gramm. „Jedes Kilogramm weniger spart vier Watt Leistung. Das ist eine ganze Menge Energie auf einer Distanz von rund 5.000 Kilometern und 52.000 Metern Gesamthöhendifferenz“, erklärte der sympathische xFK in 3D-Markenbotschafter Bischoff, der im Rahmen seines Vortrags Zwischenbeifälle erntete. „Unsere laufende Zusammenarbeit mit Pierre ist ein echter Mehrwert für xFK in 3D“, stellte auch Peter Fassbaender nach der Veranstaltung fest.

Peter Sander, Vice President der Airbus Operations GmbH in Hamburg, hatte „einen Meilenstein“ des hybriden Leichtbaus mitgebracht: Eine xFK in 3D- / 3D-Druck-Konsole, die mit einem Gewicht von nur 102 Gramm einer Zugbelastung von 3,4 Tonnen und einer Druckbelastung von 0,7 Tonnen standhalten soll. „Das Ergebnis ist atemberaubend. Etwas Besseres habe ich noch nicht gesehen“, sagte Sander.

Über die Chancen und Herausforderungen des Leichtbaus in der Papierindustrie referierte schließlich Harald Gruber, Leiter Business Line Machinery der Voith Composites GmbH & Co. KG. Dem Anlagenbauer ist es zum Beispiel gelungen, mit – gegenüber Stahl – bis zu 66 Prozent leichteren CFK-Walzen die Papierqualität um bis zu 25 Prozent zu erhöhen.

In der abschließenden Podiumsdiskussion stellten sich Peter Sander, Harald Gruber und Dr. Claus Bayreuther  den Fragen von AI-Chefredakteur Claus-Peter Köth. AMC-Chef Rainer Kurek zeigt sich zufrieden: „Mit derart positiven Testimonials unserer renommierten Referenten  – und das vor vielen Fach- und Führungskräften der Branche  – haben wir nicht gerechnet. xFK in 3D bahnt sich weiter seinen Weg, nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch in anderen Branchen. Und darauf sind wir stolz.“

Zum AI-Artikel: http://www.automobil-industrie.vogel.de/leichtbau-als-innovationstreiber...

28.2.2017

AMC auf dem diesjährigen AUTOMOBIL INDUSTRIE LEICHTBAU-GIPFEL

Am 09./10. März 2017 findet der AUTOMOBIL INDUSTRIE LEICHTBAU-GIPFEL  in Würzburg statt. Die Veranstaltung bringt alljährlich innovative Wegbereiter des Leichtbaus für die nächsten Fahrzeuggenerationen zusammen – und auch in diesem Jahr ist die AMC mit ihrer Prozesstechnik „xFK in 3D“ wieder fester Bestandteil des hochkarätig besetzten „Gipfeltreffens“ von OEM und Zulieferern.

Die AMC realisiert – analog zu 2016 – einen 70-minütigen Slot mit drei renommierten Referenten, die die xFK in 3D-Leichtbauaktivitäten der AMC kennen, begleiten und unterstützen: Peter Sander (AIRBUS), Dr. Lars Herbeck (VOITH Composites) und RACE ACROSS AMERICA-Champion Pierre Bischoff werden in ihren Beiträgen konkrete Leichtbau-Ideen und Innovationen aus angrenzenden Industriesegmenten vermitteln. Die Vorträge zu „Leichtbau in der Luftfahrt“, „Leichtbau in der Papierindustrie“ und „Leichtbau im Fahrradsport“ werden den erwarteten rund 250 Teilnehmern aus dem mittleren und oberen Management der Branche einen anderen Blickwinkel auf und damit die Wichtigkeit von Leichtbau ermöglichen.

Im Rahmen des AMC-Slots zum „Spezial: Innovationstreiber“ wird am 10.03. zwischen 13:30 Uhr und 15:00 Uhr von Peter Sander, Dr. Lars Herbeck und Pierre Bischoff die Kernfrage beantwortet: „Was kann und sollte der Serienautomobilbau aus angrenzenden technischen Bereichen lernen?“ In einer Podiumsdiskussion, die sich unmittelbar an die Vorträge anschließt, findet ein spannender und attraktiver Know-how-Austausch – lösungsorientiert auf höchstem Niveau – mit den Referenten statt.

Begleitet wird der Leichtbaugipfel, der im Vogel Convention Center in Würzburg stattfindet, von einer großen Ausstellung mit zahlreichen Innovationen und Exponaten - präsentiert in der „neuen Leichtbauwelt“. Darin integriert – der Leichtbau-Campus mit beachtenswerten Forschungsergebnissen der Hochschulen.

Zur Website: http://www.leichtbau-gipfel.de/

01.2.2017

AMC auf dem 6. Fachkongress Composite Simulation

Am Mittwoch, den 22. Februar und Donnerstag, den 23. Februar 2017 veranstaltet das Virtual Dimension Center (VDC) gemeinsam mit der Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg (AFBW) den 6. Fachkongress Composite Simulation (FCS) in Fellbach. Neben AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek referieren auch Vertreter anderer namhafter Unternehmen wie AUDI, ADAM OPEL oder Robert Bosch über die Herausforderungen und Methoden bei der Simulation von Faserverbundwerkstoffen.

Spannende Keynotes und Vorträge in den Sessions "Bauteil- und Prozesssimulation" und "Material- und Mikrostrukturmodellierung" erwarten die Besucher. Einige Neuerungen, beispielsweise eine Start-up-Area für junge Unternehmen sowie verstärktes Matchmaking zwischen Anwendern und Lösungsanbietern runden das Programm ab. In einer begleitenden Ausstellung präsentieren Firmen, Hochschulen und Institute ihre Kompetenzen und bieten die Möglichkeit zum Dialog.

Der 6. Fachkongress Composite Simulation (FCS) findet am 22. und 23. Februar 2017 in der Schwabenlandhalle in Fellbach bei Stuttgart statt. Der Kongress widmet sich den aktuellen Trends und Visionen im Bereich Automobil und darüber hinaus. AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek wird am 23. Februar das Schlusswort halten und einen Ausblick auf die künftige Marktsituation im Leichtbau geben.

Zur Website (inkl. Kongressprogramm): http://www.composite-simulation.de/?ID=home

 

31.12.2016

Ein gesundes, zufriedenes und erfolgreiches Neues Jahr 2017 mit einem Beitrag aus der aktuellen LIGHTWEIGHT DESIGN

Ein bewegtes und bewegendes Jahr 2016 liegt nun hinter uns – wir haben viel erreicht, viel investiert und nun liegen viele neue Ziele vor uns. Im Beitrag »CFK-Profile im 3D-Wickelverfahren« aus der aktuellen Ausgabe der renommierten LIGHTWEIGHT DESIGN werden die Alleinstellungsmerkmale unserer Prozesstechnologie „xFK in 3D“  treffend beschrieben. Unser Jahr 2016 stand ganz im Zeichen von xFK in 3D – so möchten wir unseren Kunden und Partnern mit dem Einblick in den Fachbeitrag für das entgegen gebrachte Vertrauen sehr, sehr herzlich danken, das wir nun in 2017 Projekt für Projekt weiter vertiefen und stärken möchten.

LIGHTWEIGHT DESIGN ist die Fachzeitschrift für den Leichtbau bewegter Massen. Das im SPRINGER-Verlag herausgegebene Magazin hat sich zum Ziel gesetzt, den konsequenten Einsatz von Leichtbauwerkstoffen und Leichtbaustrukturen zwecks Gewichtsreduzierung und Einsparung von Energie zu fördern. Berichtet wird über die Umsetzung von Leichtbauprinzipien bei der Entwicklung und Herstellung neuer Produkte entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Werkstoff- über die Konstruktionstechnik sowie Simulations- und Optimierungsverfahren bis hin zur Fertigungstechnik, Qualitätssicherung und zum Recycling.

Auch die AMC-Prozesstechnologie erregte das Interesse des Verlags, so dass wir gerne in der aktuellen Ausgabe 6/2016 einen Fachbeitrag zu unserem innovativen Verfahren xFK in 3D beisteuerten. Unser Beitrag in der zur Eröffnung der COMPOSITES EUROPE erschienenen Ausgabe6/2016, die zweisprachig in Deutsch und Englisch aufgelegt wird, hat zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten und die Bekanntheit unseres Verfahrens weiter erhöht.

Die Prozesstechnik „xFK in 3D“ beschreibt ein Verfahren, bei dem faserverstärkte Kunststoffe – etwa Glas-, Kohle-, oder Basaltfasern – basierend auf Berechnung und Simulation dreidimensional gewickelt werden. Die Fasern lassen sich dabei geometrisch frei in der x-, y- und z-Ebene auslegen, je nach den definierten Lastpfaden und Lastkollektiven des Bauteils. Der Vorteil dabei: eine auf die Kraft- und Spannungsaufnahme ausgelegte Faserablage und ein minimaler Werkstoffverschnitt.

Die hochinnovative Prozesstechnologie der AMC dient damit dem Umwelt- und Klimaschutz, der Ressourcenschonung und der Nachhaltigkeit gleichermaßen. xFK in 3D ist derzeit sicherlich eine der leichtesten Arten kraft- und spannungsoptimiert zu bauen – »Leichtbau in Reinkultur«.
 

Zum Beitrag: https://www.springerprofessional.de/cfk-profile-im-3d-wickelverfahren/11...

26.12.2016

Die AMC wünscht Frohe Weihnachten mit einem Beitrag aus den VDI nachrichten

Im Leitartikel »Die automobile Zukunft liegt in den Schwellenländern« der »VDI nachrichten« vom 08.04.2016.2016 von Harald Lutz wird AMC-Gesellschafter Rainer Kurek als Branchenexperte zur zunehmenden Bedeutung der Schwellenländer für die hiesige Automobilindustrie befragt.

Der Absatz deutscher Automobilhersteller stagniert in Europa –Wachstum können die hiesigen OEM eher in Schwellenländern wie Brasilien, Russland, Indien und China erwarten. Dennoch gilt die Automobilbranche trotz manchem Rückschlag aus globaler Sicht nach wie vor als eine Wachstumsbranche. „Die Individualmobilität wird sukzessive andere Formen annehmen, aber sie wird kurz- und mittelfristig nicht an Bedeutung verlieren“, betont Rainer Kurek.

Hierfür sind mittel- und langfristig hauptsächlich die sogenannten Schwellenländer wie Brasilien und Russland sowie die vielfach zitierten ‚Tiger’ Indien und China von vordergründiger Bedeutung. Kurek: „Dort wird sich das internationale Automobilgeschäft zukünftig entscheiden.“  Zwischen 2002 und 2012 legten die Verkaufszahlen bei Neuwagen in Brasilien und Russland Jahr für Jahr um durchschnittlich 10 Prozent zu, in Indien lag die Rate sogar bei 15 Prozent. Doch obwohl sich die Konjunktur in den BRIC-Staaten seit 2012 teilweise drastisch abkühlte, lag allein 2015 der Absatz in China bei knapp über 20 Mio. Neufahrzeugen – rund siebenmal so viele wie in Deutschland.

Gute Chancen für die deutsche Automobilindustrie, der schwindenden Nachfrage in der Triade proaktiv zu begegnen, sieht Kurek insbesondere bei Niedrigenergie- und Niedrigemissionsfahrzeugen. Dabei gelte es, eine Mehrfachstrategie zu verfolgen: einerseits bestehende Antriebskonzepte wie Otto- und Dieselmotoren gezielt weiter zu entwickeln, andererseits neue, alternative Konzepte wie die Elektromobilität noch konsequenter als bisher zu verfolgen.

Eine Herausforderung sieht Kurek im automobilen Leichtbau. Vor dem Hintergrund einer immer fragileren Energieversorgung und zunehmender Umweltschutzanforderungen stehe die gesamte Automobilindustrie vor der Aufgabe, durch verbrauchs- und abgasoptimierte Fahrzeuge zur Einsparung von Primärenergie beizutragen. Die Energiebilanz der künftigen Niedrigenergie- und Niedrigemissionsfahrzeuge werde vor allem auch von einem wirksamen, systemischen Leichtbau abhängen – und das gelte für konventionelle Fahrzeugkonzepte, Hybridantriebe und Elektromobilität gleichermaßen.

In diesem Sinne versuchen auch wir, Tag für Tag ein kleines Stück dazu beizutragen, die anstehenden Herausforderungen zu meistern. Nach bedrückenden Nachrichten in diesen Tagen aus Deutschland und aus aller Welt steht Weihnachten nun vor der Tür und erinnert uns an die eigentliche Botschaft dieser Festtage. Das Team der AMC wünscht Ihnen und Ihren Familien, Freunden und Angehörigen friedvolle und frohe Weihnachtstage!

Zum Beitrag: http://www.vdi-nachrichten.com/Technik-Gesellschaft/Die-automobile-Zukun...

 

 

03.12.2016

ALUMINIUM / COMPOSITES EUROPE in Düsseldorf: Messe-Nachlese

Vielbeachteter Auftritt von AMC mit xFK in 3D im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM 2016

Auf den beiden Weltmessen Composites Europe und Aluminium feierte das „Lightweight Technologies Forum“ (LTF) in den vergangenen Tagen Premiere: Im Zentrum der Ankündigung des neuen Messeformats stand die AMC-Prozesstechnologie „xFK in 3D“, die als Markenbotschafter des innovativen Forums fungierte.

Das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM wurde als prominent platzierte Sonderfläche konzipiert, auf der Informationen zu Themen des multimaterialen und hybriden Leichtbaus präsentiert wurden und das die Messen ALUMINIUM und COMPOSITES EUROPE 2016 gezielt miteinander verband. Das Forum stellte somit die Nahtstelle von Metall- und Faserverbund-Technologien in Strukturbauteilen dar – eine Symbiose, die die AMC-Ultra-Leichtbau-Technologie xFK in 3D verkörpert.

Aus diesem Grund hat sich die Messleitung REED Exhibitions für die Messen die Marketing- und Bildrechte einer xFK in 3D-Konsole gesichert und diese als »Paradigma« und Markenbotschafter der Verbindung von Aluminium (-Buchsen) sowie Faserverbund-Fachwerkstrukturen prominent platziert. So fanden sich die xFK in 3D-Exponante u.a. im Eingangsbereich der Messe, in der „Product Demonstration Area“ (PDA-Fläche) und im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM wieder.

Entsprechend stark war auch die Präsenz der AMC auf dem Weltmesse-Duo: So hielt xFK in 3D-Markenbotschafter und diesjähriger RACE ACROSS AMERICA-Sieger Pierre Bischoff den Eröffnungsvortrag des LTF. Darüber hinaus gestaltete die AMC an jedem Messetag einen Vortrag mit LIVE-Demonstration zur Vorstellung des xFK in 3D-Verfahrens, die bei den Besuchern regen Anklang fanden. Am Abschlusstag der Messe hielt Dr.-Ing. Ulrich Hindenlang, Geschäftsführer der LASSO Ingenieurgesellschaft und Berechnungs- und Simulationsspezialist für xFK in 3D, einen Key-Note-Vortrag zum Thema „Innovative Faserverbund- und Hybridtechnologien“ und leitete das Gespräch dann in eine anschließende Experten-Podiumsdiskussion über, die sich dem Thema „Leichtbau-Trends“ widmete.

Auf dem AMC-Messestand sowie auf der sog. „Product Demonstration Area“ (PDA-Fläche in der COMPOSITES EUROPE-Halle) erhielten die Besucher zahlreiche Informationen zur Ultra-Leichtbau-Innovation „xFK in 3D“. Nach 2015 war die AMC mit „xFK in 3D“ nun schon zum zweiten Mal dabei.

Die Composites Europe, seit 2006 eine der erfolgreichsten Industriemessen in Europa, hat sich in den vergangenen zehn Jahren zur Nummer 1 im wichtigsten europäischen Markt entwickelt und mehr als verdreifacht. In diesem Jahr zeigten in Düsseldorf über 350 Aussteller aus 27 Nationen den gesamten Produktions- und Fertigungsprozess von Faserverbundwerkstoffen. Damit spiegelt die Spezialmesse die große Dynamik im Markt für innovative Leichtbautechnik in Europa wider, so Olaf Freier, Event Director der Composites Europe: „Mit insgesamt 48 nationalen und internationalen Verbänden und Industrieclustern, in denen weltweit 13.000 Unternehmen organisiert sind, bringt die Composites Europe bereits heute eines der international größten Netzwerke zusammen.“

AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek zufrieden: „Die Resonanz bezüglich unseres Verfahrens xFK in 3D war sehr erfreulich. Im direkten Kontakt mit den Messebesuchern bekommt man vor allem auch ein Gespür dafür, wie weitreichend die Einsatzgebiete von xFK in 3D tatsächlich sind – nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch in der Luft- und Raumfahrt sowie im Bau- und Konstruktions-Bereich.“

19.11.2016

AMC auf dem Weltmesse-Duo ALUMINIUM / COMPOSITES EUROPE in Düsseldorf

xFK in 3D im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM

Vom 29. November bis zum 1. Dezember 2016 finden in Düsseldorf die beiden Weltmessen COMPOSITES EUROPE und ALUMINIUM statt. Neu dabei ist das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM, bei dem die AMC-Prozesstechnologie „xFK in 3D“ als Markenbotschafter des Forums im Mittelpunkt des Interesses stehen wird.

Auch in diesem Jahr wird das größte »Material-Event für Aluminium und Faserverbundwerkstoffe« als Messe-Doppel ausgerichtet, das die Weltmessen ALUMINIUM und COMPOSITES EUROPE 2016 miteinander verbindet. Das LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM ist eine prominent platzierte Sonderfläche, auf dem Informationen zu Themen des multimaterialen und hybriden Leichtbaus präsentiert werden und das die Messen ALUMINIUM 2016 und COMPOSITES EUROPE verbindet. Das Forum stellt damit die Nahtstelle von Metall- und Faserverbund-Technologien in Strukturbauteilen dar.

Auf dem AMC-Messestand 8a/D36_F sowie auf der sog. „Product Demonstration Area“ (PDA-Fläche in der COMPOSITES EUROPE-Halle) erwarten Sie zahlreiche Informationen zu unserer Ultra-Leichtbau-Innovation „xFK in 3D“. Eine unserer ultraleichten xFK in 3D-Konsolen wurde von der REED Messeleitung als „Paradigma“ und Markenbotschafter auserwählt, da sie die Verbindung von Aluminium (-Buchsen) sowie Faserverbund-Fachwerkstrukturen in Reinkultur  verkörpern. Diese xFK in 3D-Konsole wird von REED Exhibitions u.a. auch im Eingangsbereich der Messe sowie im LIGHTWEIGHT TECHNOLOGIES FORUM präsentiert:

Mehr als 1.300 Aussteller werden zu den Weltmessen erwartet – nach 2015 ist nun auch zum zweiten Mal die AMC mit ihrer Ultra-Leichtbau-Innovation „xFK in 3D“ dabei.

25.10.2016

xFK in 3D für Hans Kammerlander

Hans Kammerlander ist fraglos einer der erfolgreichsten Bergsteiger der Welt. Er bestieg 13 der 14  Achttausender „by fair means“, das heißt ohne Zuhilfenahme von künstlichem Sauerstoff im Alpinstil – den Aufstiegsrekord am Mount Everest realisierte der Südtiroler im Alleingang. Als erstem Menschen gelangen ihm Skiabfahrten vom Mount Everest  und Nanga Parbat. Zuletzt bestieg er als Erster die jeweils zweithöchsten Gipfel aller sieben Kontinente, die „Seven Second Summits“.

Nach ihrem gemeinsamen Buch „Direttissima zum Erfolg“, das 2008 im FAZ-Buchverlag erschien und ausnahmslos brillante Rezensionen erhielt, haben sich Hans Kammerlander und AMC-Gesellschafter Rainer Kurek am vergangenen Sonntag, 23. Oktober 2016, zu einer neuerlichen Vertiefung und Ausweitung der Zusammenarbeit im Rahmen laufender xFK in 3D-Projekte verständigt.

„Mit dieser Entwicklung habe ich selbst nicht gerechnet“, strahlt der AMC-Chef, der den Südtiroler Extrembergsteiger für die herausragende Persönlichkeit  im internationalen Bergsport hält. Und so betonte Kurek, dass er überzeugt davon sei, dass mit dieser Zusammenarbeit für xFK in 3D im Sportartikelbereich „eine komplett neue Zeitrechnung“ beginne. „Besser hätte es nicht laufen können“, ist sich Kurek sicher.

„Unabhängig davon, ob Hans im Rahmen seiner Vorträge, Bücher oder geführten Expeditionen agiert – die Menschen schätzen seine charismatische und gewinnende Ausstrahlung. Für xFK in 3D stellt er eine einzigartige Chance dar: Zunächst werden wir ihm ein Ultra-Leichtbau-Produkt entwickeln und herstellen, selbstverständlich im „high end“-Bereich des Extrembergsteigens. Der  Ausnahme-Bergsteiger wird ein Ausnahme-Produkt erhalten – und genau hierfür steht xFK in 3D“, so Kurek.

14.10.2016

Eine Innovation kommt auf die Straße

Im aktuellen AUTOMOBIL INDUSTRIE SPECIAL "step-1 – von der Vision zum Erfolgsmodell" stellt das renommierte Fachmagazin ein innovatives Forschungs- und Entwicklungsfahrzeug vor, an dem mittlerweile 35 deutsche kleine und mittelständische Unternehmen beteiligt sind. Mit dabei ist seit Anfang des Jahres auch die AMC, die das Projekt mit xFK in 3D-Leichtbau-Kompetenz unterstützt.

Im Rahmen eines exklusiven AMC-Symposiums zum Thema xFK in 3D-Crashbox fanden sich bereits am 09. Januar diesen Jahres 23 hochkarätige Leichtbau-Experten in der „AMC-Denkfabrik“ in Penzberg ein, um über eine revolutionäre xFK in 3D-Crashbox-Initiative zu diskutieren (vgl. auch News vom 18.01.2016). Der rege Gedankenaustausch zwischen den Teilnehmern aus dem In- und Ausland führte schließlich zu einer wissenschaftlichen Forschungsarbeit, die im „step-1-SPECIAL“ näher vorgestellt und erörtert wird.

Der Beitrag zeigt auf, das nicht nur das „step-1“-Forschungs- und Entwicklungsfahrzeug ein echtes Erfolgsmodell darstellt, sondern auch die Masterarbeit von Ganna Kozorez (GFi), der natürlich unser besonderer Dank gilt.

Die Resultate der xFK in 3D-Crash-Körper-Untersuchungen zum Energieaufnahmevermögen unserer neuen Prozesstechnologie  waren für uns ebenso erfreulich wie ermutigend, da

  • die berechnete und simulierte Energieabsorption (ursprüngliche Arbeitshypothese der Forschungsarbeit) quasistatisch KLAR bestätigt wurde,
  • unsere Prüfkörper vorbildlich "zerbröselt" sind (maximale Energieaufnahme),
  • die "Peaks und Täler" des Kraft-Wege-Diagramms den Simulationshypothesen von Herrn Dr. Ulrich Hindenlang, Fa. LASSO, entsprechen,
  • wir nun aus Faser- / Harzgehalt konkrete Rückschlüsse auf die reale Masse künftiger C-Box-Applikationen ziehen können,
  • die Grundlagen-Experimente an der von uns integrierten neutralen und unabhängigen Technischen Hochschule in Aalen erfolgreich abgeschlossen werden konnten,
  • wir die Masse künftiger Crashboxen signifikant reduzieren können,
  • die mehrstufigen Stützstrukturen der C-Box einwandfrei funktionieren,
  • die relativ genaue Einstellbarkeit des xFK in 3D-Verfahrens nun auch bezüglich der Crashanforderungen nachvollziehbar wird.

Darüber hinaus bedanken wir uns sehr herzlich bei Herrn Dr.-Ing. Ulrich Hindenlang und seinem Team für die brillante Zusammenarbeit in diesem ambitionierten Projekt sowie bei der Hochschule Aalen, an der wir mit unterschiedlichsten xFK in 3D-Probekörpern die erforderlichen Grundlagenversuche durchführen konnten.

Die Erkenntnisse und das Erfahrungswissen aus diesem Projekt stellen wir nun wiederum unseren industriellen Partnern zur Verfügung. Dies war von Beginn an das vordergründige Ziel in diesem anspruchsvollen wissenschaftlichen Projekt.

08.9.2016

AMC-Management-Meeting zum Thema xFK in 3D – Vom Prototypenmaßstab in die Serie

Am Donnerstag, 04. August 2016 fanden sich in kleiner Runde hochkarätige Leichtbau- und Faserverbund-Experten in der „AMC-Denkfabrik“ ein, um über den Weg der hochinnovativen Faserverbundtechnologie xFK in 3D „vom Prototypenmaßstab in die Serie“ zu diskutieren. Das Verfahren steht nun vor der Industrialisierung und stößt beim „Who is Who“ der Automobilhersteller und Luftfahrttechnik auf großes Interesse.

Im Rahmen der ganztägigen Veranstaltung gab es zwischen den Teilnehmern einen regen Erfahrungs- und Gedankenaustausch. Zunächst setzte Herr Dr.-Ing. Ulrich Hindenlang von der LASSO Ingenieurgesellschaft mbH mit seinem Vortrag zum Thema "xFK in 3D – von der Idee zum fertigen Bauteil" neue Maßstäbe in der Auslegungsmethodik. Erstmals präsentierte er den Übergang von CAE zu CAM. Er untermauerte mit seinem Beitrag den Innovationsgrad der Prozesstechnologie und grenzte somit klar gegenüber anderen Verfahren ab. AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek präsentierte der illustren Runde im Anschluss die laufende Markteintrittsstrategie, die in diesen Tagen ebenso konkrete wie stichhaltige Argumente liefert.

„Es freut mich sehr, dass all unsere Technologisierungs- und Industrialisierungspartner an unserem Management-Meeting teilgenommen haben. Das gesamte xFK in 3D-Projekt lebt von Anfang an von dieser brillanten kollaborativen Zusammenarbeit“, betont AMC-Chef Rainer Kurek. Das spiegeln auch die Kunden im Markt zurück, so Kurek. „Nicht nur die Technologie selbst erntet viel Lob und Anerkennung, sondern auch unser hochqualifiziertes, solides Netzwerk: Offenbar erkennt man im Markt den Wert unseres Value Networkings, was mich insbesondere vor dem Hintergrund der  zwischenmenschlichen Qualität unseres Partner-Netzwerkes außerordentlich freut. Die großartige Zusammenarbeit bereitet viel Freude.“

Die nächsten Ziele des hochqualifizierten Entwicklungsteams sind die Konzeption und Umsetzung einer hochinnovativen Prototypenanlage, die über verschiedene Alleinstellungsmerkmale verfügen wird – an der Projekt-, Prozess- und Lieferkettenentwicklung wird bereits intensiv gearbeitet.

Wenn auch Sie mehr über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von xFK in 3D erfahren wollen und Interesse an der Teilnahme an einer unserer nächsten Tagungen haben, dann kontaktieren Sie uns. Gerne informieren wir Sie über die weitere Entwicklung unserer innovativen Faserverbundtechnologie: Tel. 08856 / 80548 – 50 oder E-Mail: info(at)automotive-management-consulting.com

20.8.2016

xFK in 3D mit Pierre Bischoff am Start des »24 Stunden-Rennens von Stuttgart«

Nach der vielbeachteten Teilnahme am MAGURA 24 Stunden-Rennen von Duisburg wird Pierre Bischoff, Race Across America-Champion, am kommenden Wochenende auch in Stuttgart an den Start gehen. Diesmal startet er im 8er-Team, um als AMC-Kooperationspartner zwischen seinen Renneinsätzen auch unseren geschätzten Kunden und Geschäftspartnern „Rede und Antwort“ stehen zu können.

Am Samstag, den 27. August wird Pierre Bischoff um 15:30 Uhr und 19:00 Uhr im Dialog mit Rainer Kurek von seinem großartigen Sieg beim diesjährigen „Race Across America“ berichten. In kleiner Runde erzählt unser xFK in 3D-Markenbotschafter von seinem 5.000 km langen Ultramarathon quer durch die USA, seiner Motivation und Begeisterung, xFK in 3D aktiv zu unterstützen und wird selbstverständlich auch für Autogrammwünsche seiner Fans zur Verfügung stehen.

„Der Dialog mit Pierre ist grundsätzlich kein neues Format für uns“, erzählt Rainer Kurek, der ähnliche Auftritte unter anderem auch schon mit dem Extrembergsteiger Hans Kammerlander moderierte. Unter dem Motto „reduce to the max“ wird es auch im Gespräch mit Pierre Bischoff um die essenziellen Dinge gehen, die im Rahmen eines Ultramarathons von wesentlicher Bedeutung sind – denn auch beim härtesten und längsten Radrennen der Welt gilt der Grundsatz „weniger ist mehr“.

10.8.2016

B2B-Seminar zu xFK in 3D

Mit dem neuen B2B-Seminar »xFK in 3D: Leichtbau-Innovation in der Faserverbundtechnik – Von der Idee zum fertigen Bauteil« verfolgt AMC-Chef Rainer Kurek konsequent sein Ziel, die strategischen Geschäftsfelder der AMC weiter zu vereinen. »Als hochqualifiziertes Technologiehaus für Leichtbau-Innovationen halte ich es für ebenso sinnvoll wie richtungsgebend, dass wir unsere Kompetenzen in der Faserverbundtechnik mit jenen aus der Aus- und Weiterbildung verknüpfen«, betont Kurek.

Vor dem Hintergrund der vielen positiven Erfahrungen und ermutigenden Rückmeldungen zu den innerbetrieblichen xFK in 3D-Workshops war es nur eine Frage der Zeit, wann xFK in 3D auch als überbetriebliches Seminar angeboten werden würde. »Es freut mich sehr, dass es gelungen ist, gemeinsam mit der AUTOMOBIL INDUSTRIE AKADEMIE ein maßgeschneidertes B2B-Seminar unter dem Titel „xFK in 3D – Leichtbau-Innovation in der Faserverbundtechnik“ anzubieten. Hier arbeiten wir mit einem brillanten Partner zusammen, der über exzellente und langjährige Erfahrungen im Aus- und Weiterbildungsgeschäft verfügt“, ist sich Kurek sicher.

Im Rahmen des Seminars erleben die TeilnehmerInnen den xFK in 3D - Produktentstehungsprozess LIVE von der Idee bis zum fertigen Bauteil – ein Seminarmodul aus der Praxis für die Praxis. Dabei erlernen die SeminarteilnehmerInnen auch die Grundlagen eines wirksamen, zielorientierten und erfolgreichen Innovationsmanagements. »In dieses nagelneue, aus meiner Sicht hochinnovative B2B-Seminar haben wir sämtliche Erkenntnisse aus 13 Jahren Hochschulausbildung, Studiengangentwicklung, Symposien, Kongressen und Fachveranstaltungen einfließen lassen«, betont der AMC-Geschäftsführer nicht ohne Stolz. »Vermutlich ist es das beste Weiterbildungsmodul, das wir in unserer Unternehmensgeschichte konzipiert haben.«

Im Rahmen der Entwicklung dieses einzigartigen Seminars seien die Erfahrungen und Erkenntnisse aus den innerbetrieblichen Workshops und Symposien sowie den letzten Kongressteilnahmen beim Leichtbau-Gipfel in Würzburg und dem 3. Technologietag Hybrider Leichtbau in Stuttgart sehr dienlich gewesen, so Kurek.

Wenn Sie sich für »Leichtbau kompakt« interessieren und ein außerordentlich praxisorientiertes und attraktives Weiterbildungsmodul besuchen wollen, so stehen wir Ihnen jederzeit auch persönlich gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns!

02.8.2016

xFK in 3D mit Pierre Bischoff am Start des MAGURA 24 Stunden-Rennens von Duisburg

Pierre Bischoff, Shootingstar der Ultra-Cycling-Szene, frisch gebackener Race Across America-Sieger und xFK in 3D-Markenbotschafter, startet am kommenden Wochenende, 06./07. August 2016, bei den MAGURA 24 Stunden in seiner Heimatstadt Duisburg.

Vor fünf Wochen erst fuhr der Extremsportler fast 5.000 Kilometer am Stück quer durch die USA. Das Race Across America (RAAM) ist die härteste Prüfung für Radsportler. Für Ultradistanzradfahrer ist diese Veranstaltung, was die Tour de France für Radprofis oder der Ironman auf Hawaii für Triathleten ist: das Größte. Bischoff hat neun Tage, 17 Stunden und neun Minuten gebraucht - es war die schnellste Zeit. Er ist damit der erste Deutsche, der das "Race Across America" gewinnen konnte.

Mitten im Herzen des Ruhrgebiets findet nun am 06./ 07. August 2016 eines der größten NONSTOP Mountainbike-Rennen in Europa statt. Bei den MAGURA 24 Stunden von Duisburg  will Bischoff jetzt auch in seiner alten Heimatstadt auf dem 8,5 Kilometer langen Rundkurs im Landschaftspark Nord den Sieg einfahren. Es gewinnt der Fahrer bzw. das Team mit den meisten Runden bzw. gefahrenen Kilometern. "Natürlich freue ich mich auf die Herausforderung. Seit 2010 konnte ich hier vier Siege in Serie erringen und möchte auch in diesem Jahr wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen“, so der sympathische 31-Jährige.

Bischoff wird unmittelbar vor dem Rennen am Gemeinschaftsstand von Cycle Culture Company und xFK in 3D seinen Fans und der Presse zur Verfügung stehen. Nach seinem RAAM-Sieg werden viele Fans und Pressevertreter erwartet, die den Extremsportler einmal live erleben möchten.

Zuschauer wie Athleten genießen in Duisburg die einzigartige Atmosphäre des zum Industriedenkmal umgebauten Hüttenwerks. Für Fans ist das MAGURA 24 Stunden von Duisburg die größte Biker-Party des Jahres, auf der auch die AMC mit xFK in 3D in diesem Jahr vertreten sein wird. „Dies ist gleichzeitig der operative Start einer strategisch angelegten Zusammenarbeit“, betont AMC-Berater Peter Fassbaender, der vor zwei Wochen das Race Across Germany erfolgreich finalisierte.

13.7.2016

xFK in 3D auf dem Cover der AI INSIGHT Leichtbau

GEMEINSAM STÄRKER –
AN EINEM STRANG UND IN DIESELBE RICHTUNG

Die 20. News zu unserer innovativen Prozesstechnologie xFK in 3D ist zugleich eine ebenso erfreuliche wie starke Botschaft auf unserem laufenden Industrialisierungsweg: Am heutigen Mittwoch, 13. Juli 2016, erscheint die neue und äußerst renommierte AUTOMOBIL INDUSTRIE-Ausgabe "INSIGHT LEICHTBAU" mit xFK in 3D-Cover.

Es freut uns sehr, dass wir es mit unserer innovativen Prozesstechnologie xFK in 3D neuerlich auf die Titel- und Umschlagsseite geschafft haben. „Diese Auszeichnung entlohnt uns für viele Mühen und Anstrengungen der zurückliegenden 18 Monate“, betont AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek. Die AUTOMOBIL INDUSTRIE (AI) ist seit 1955 das Fachmagazin der Branche und verfügt im deutschsprachigen Raum über eine ebenso wirkungsvolle wie anerkannte Mediakraft. Hierzu wenige Zahlen, Daten und Fakten:

  • verbreitete Auflage: 10.200
  • Marktanteil "Print-Anzeigen": 20%
  • Leser in der Empfängerdatei: 58.537

Die nur alle zwei Jahre erscheinende und folglich besonders beachtete AI INSIGHT LEICHTBAU hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einem führenden "Leichtbau-Special" entwickelt, da es eine hochwertige, anzeigenfreie und damit unabhängige, d.h. "neutrale" Kommunikationsplattform darstellt. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass xFK in 3D nun in den kommenden beiden Jahren die Titelseite des renommierten Magazins zieren wird. Unter vielen Trends und Highlights aus der ganzen Welt der Mobilität halten wir es für eine besondere Auszeichnung und Anerkennung, mit unserer Prozesstechnologie auf dem Cover und der Umschlagsseite zu erscheinen.

Ohne unsere stets so entgegenkommenden, hochqualifizierten und vertrauensvollen Partner hätten wir die laufende Markteintrittsstrategie in der vorliegenden Form de facto nicht umsetzen können - dessen sind wir uns tagtäglich sehr bewusst und dafür gilt Ihnen unser tief empfundener Dank. Vielen, vielen herzlichen Dank!

Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle

  • der LASSO Ingenieurgesellschaft mbH
  • der ABC Kunststoff- und Extrusionstechnik GmbH
  • der TVR microtech GmbH und
  • der TECOSIM Venture AG

sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der genannten Partnerunternehmen.

Rainer Kurek freut sich, dass es „in grandioser Art und Weise gelungen ist, ein derart innovatives wie ernsthaftes und hochprofessionelles xFK in 3D-Team zu bilden. Das Verantwortungsbewusstsein, die Zielorientierung und Geduld unserer Partner sind einzigartig.“ Dies gilt natürlich auch für viele weitere ebenso ernsthafte wie geschätzte Partner aus Industrie, Wissenschaft, Medien und Politik - gemeinsam sind wir faktisch stärker.“

12.7.2016

AMC kooperiert mit RAAM-Sieger Pierre Bischoff

Radmarathons gehören zu den allerhärtesten Sportveranstaltungen, die es gibt. Das "RACE ACROSS AMERICA" (RAAM) gilt als das härteste und längste Radrennen der Welt  – und Sieger des diesjährigen RAAM ist Pierre Bischoff, 31-jähriger Extremsportler aus Duisburg.

"Ja, wir arbeiten bereits an konkreten Kooperationsmodellen", bestätigt AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, der sich unmittelbar nach seiner Rückkehr aus den USA mit Pierre Bischoff traf. Pierre Bischoff, der beim RAAM seine Zeitfahrmaschine mit einem xFK in 3D-Flaschenhalter ausstattete, gehört derzeit zu den besten Langdistanzradfahrern der Welt. "Ich liebe und lebe den Radsport", betont der 31-jährige Marathonfahrer, der bereits 2009 das "24h-Radrennen auf dem Nürburgring" gewann, 2014 Vizeweltmeister im Ultraradmarathon wurde und im letzten Jahr auch das "RACE AROUND SLOVENIA" als Sieger beendete.

"Mit der avisierten Zusammenarbeit verknüpfen wir nun wieder verstärkt unsere Kompetenzen im Bereich »Technologieberatung« sowie »Markt, Sport und Medien«, die bereits 2007 mit Hans Kammerlander begann", erklärt Rainer Kurek, der bereits verschiedene Kooperationsoptionen sieht. "Diese reichen vom xFK in 3D-Markenbotschafter bei renommierten Radsportevents und Messen über gemeinsame Vorträge und Symposien bei Fachveranstaltungen und Kongressen bis hin zu gemeinsamen Merchandising-Aktivitäten mit Bildbänden, Büchern und Mediaprojekten".

Die industriellen und sportlichen Parallelen sind im Bereich des Ultramarathons ähnlich wie beim Extrembergsteigen an den höchsten Bergen der Welt, sodass es viele Synergien zur Zusammenarbeit mit Hans Kammerlander gibt, die in der Kooperation mit Pierre Bischoff nun genutzt werden. Was beide Sportler verbindet, sind ihre hochstehenden Werte wie Zuverlässigkeit, Zielorientierung, Professionalität, Demut und Ernsthaftigkeit – alles Werte, die dem ethischen Leitbild der AMC entsprechen.

04.7.2016

AMC investiert in xFK in 3D-Technikum

Nun also doch: »Nach intensiven Überlegungen haben wir uns bewusst dazu entschieden, in unserem xFK in 3D-Projekthaus Penzberg ein AMC-eigenes Technikum einzurichten«, erklärt Rainer Kurek, Geschäftsführer der AMC.

Diese Entscheidung resultiere aus den »oftmals sehr ambitionierten qualitativen und terminlichen Zielen und Herausforderungen in unseren anspruchsvollen xFK in 3D-Projekten«, so der 49-jährige Vordenker in Sachen Leichtbau-Innovation. Er betont, dass insbesondere im professionellen Motorsport sowie in der ebenso bedeutsamen Sportartikelbranche das Anforderungsprofil bezüglich »time to customer / market« stetig zunehme.

»Unser Ziel ist es deshalb, im laufenden Entwicklungsprozess die erforderlichen Bauteil-Prüfungen selbst und eigenverantwortlich durchzuführen. Nichts desto trotz werden wir, wie bisher auch, vor Auslieferung unserer Ultra-Leichtbaukomponenten unsere Bauteile auch weiterhin neutralen und unabhängigen Tests unterziehen. Unsere bisherige Zusammenarbeit mit den bekannten Hochschulen und wissenschaftlichen Instituten werden wir mit zunehmender Komponentenvielfalt sukzessive weiterentwickeln und im Rahmen unserer Prototypenentwicklung ausbauen. Diesbezügliche Gespräche haben wir bereits vor geraumer Zeit begonnen und so werden gemeinsame Projekte stetig weiterentwickelt und kontinuierlich konkretisiert. Das Interesse und Engagement unserer Partner ist für uns alle hochmotivierend«, unterstreicht AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek.

Neben den konzeptionellen, entwicklungstechnischen und projektbezogenen Aufgaben werden im xFK in 3D-Technikum ab sofort auch Bauteile, Vorrichtungen und Prüflehren entstehen sowie die entsprechenden Tests, wie beispielsweise Zug- / Druckversuche von der AMC selbst durchgeführt. Ergänzt werde der Arbeitsbereich im Technikum noch um Ausstellungsvitrinen, in welchen verschiedene xFK in 3D-Exponate für die Besucher sicht- und begreifbar werden. »Fest steht auch, dass unsere xFK in 3D-Workshops und Schulungen ebenfalls im Technikum durchgeführt werden – gemäß unserem Credo: „Aus der Praxis für die Praxis“.«

Die Verknüpfung von Technologie-, Beratungs- und Weiterbildungskompetenz steht seit jeher und auch weiterhin im Fokus unserer Kundenorientierung«, betont Rainer Kurek abschließend. »Offenheit und Transparenz sind für uns von vordergründiger Bedeutung – denn sie sind die Basis einer langfristig vertrauensvollen Zusammenarbeit.«

22.6.2016

Rainer Kurek in den »driving news«

Im Leitartikel »German and European automotive industry in a state of flux« der »driving news« vom 19.06.2016 von Harald Lutz wird AMC-Gesellschafter Rainer Kurek als Branchenexperte zur Bedeutung der Schwellenländer für die hiesige Automobilindustrie befragt.

»driving news« als Blog der Messe Frankfurt informiert über die aktuellen Entwicklungen und Trends in den Bereichen Mobilität und Logistik; zusätzlich zu den zahlreichen internationalen Veranstaltungen im Geschäftsfeld Mobility & Logistics weltweit. Erstmals meldet sich nun der AMC-Chef auf diesem Portal zu Wort. Grund: Die zunehmende Marktsättigung in der Triade (USA, Zentraleuropa und Japan) sorgt derzeit zu einer Verschärfung der aktuellen Herausforderungen für die europäischen Automobilhersteller.

Ein absolutes Wachstum werde von den deutschen Herstellern mittel- und langfristig hauptsächlich in sogenannten Schwellenländern wie Brasilien und Russland sowie den vielfach zitierten ‚Tigern’ Indien und China erzielt. Kurek: „Dort wird sich das internationale Automobilgeschäft zukünftig entscheiden.” Noch gilt die deutsche Automobilindustrie in den ‚BRIC-Staaten‘ als Exportweltmeister.

Kurek: „Wenn wir in den Schwellenländern mit ihren Zukunftsmärkten weiterhin erfolgreich sein wollen, werden wir uns den aktuellen Herausforderungen über die Kate¬gorien „relative Qualität“ und „relativer Preis“ stellen müssen.” Denn auch im sogenannten Premium-Segment werden die OEM irgendwann auch wieder in den Schwellenländern auf gesättigte Märkte treffen.

Gute Chancen für die deutsche Automobilindustrie über Radikal-Innovationen ein ‚neues Turnier‘ zu eröffnen und auf diese Weise der schwindenden Nachfrage in der Triade proaktiv zu begegnen, sieht der Branchenspezialist bei Niedrigenergie- und Niedrigemissionsfahrzeugen.

Die Kernherausforderung sieht Kurek allerdings im integrativen automobilen Leichtbau. Vor dem Hintergrund einer immer fragileren Energieversorgung und stetig zunehmender, immer ambitionierterer Umweltschutzanforderungen steht die weltweite Automobilindustrie vor der vordergründigen Aufgabe, durch verbrauchs- und abgasoptimierte Fahrzeuge zur Einsparung von Primärenergie beizutragen. Die Energiebilanz der künftigen Niedrigenergie- und Niedrigemissionsfahrzeuge wird vor allem auch von einem wirksamen, systemischen Leichtbau abhängen – und das gilt für konventionelle Fahrzeugkonzepte, Hybridantriebe und Elektromobilität gleichermaßen.

Zum Online-Beitrag: http://www.driving-news.com/german-and-european-automotive-industry-in-a...

13.6.2016

xFK in 3D-Beitrag im MaschinenMarkt (MM)

Unter dem Titel »Noch größere Freiheiten für FVK-Teile-Designer« ist in der aktuellen Ausgabe des Magazins MaschinenMarkt (MM, Ausgabe 06/2016) ein Beitrag zu unserer innovativen Prozesstechnologie xFK in 3D erschienen. MM MaschinenMarkt wurde von der Deutschen Fachpresse im Jahr 2015 als "Fachmedium des Jahres" ausgezeichnet sowie für den "German Design Award 2016" nominiert.

„Der Leichtbausektor, zu dem auch Compositestrukturen gehören, gilt als Lösungsansatz für die Energie- und Ressourcenschonung. Faserverstärkte Kunststoffteile (FVK) sind jedoch in den meisten Fällen deutlich aufwendiger in der Herstellung als herkömmliche Komponenten. Ein materialflexibles Faserablageverfahren kann diesem Problem jetzt effektiv die Stirn bieten,“ fasst Redakteur Peter Königsreuther die Bedeutung des innovativen Verfahrens xFK in 3D für den gesamten Leichtbausektor zusammen.

Und Co-Autor Peter Fassbaender, Technologieberater der AMC, ergänzt: „Der Industrialisierungsgrad von Faserverbundtechnologien wie Faserpressen, Tape-Legen, Resin Transfer Molding (RTM) und Pultrusion nimmt stetig zu, sodass mittlerweile auch hoch belastete Strukturbauteile als faserverstärkte Kunststoffkomponenten vorgesehen werden können.“

Das neuartige additive Verfahren xFK in 3D wickelt grundsätzlich Fasern aller Art und nimmt dabei  viele Anleihen nach dem Vorbild der Natur. xFK in 3D ist ein wachsendes, additives Fertigungsverfahren, das als Paradigma für künftige industrielle Prozesse steht: Topologieoptimierte Bauteile kennzeichnen die patentierte Prozesstechnologie.

„xFK in 3D stellt im integrativen Leichtbau der Zukunft eine wesentliche Schlüsseltechnologie zur signifikanten Gewichtsreduktion dar“, resümiert Fassbaender – und AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek ergänzt, dass es nach den umfangreichen Marketing- und Vertriebsmaßnahmen, Entwicklungs- und Technologisierungsprojekten nun im Kern darum gehe, das Verfahren zu industrialisieren. „Unsere laufenden Gespräche bezüglich der Konzeption, Entwicklung und Realisierung einer Prototypenanlage gewinnen derzeit an Ernsthaftgkeit.“

Zum Online-Beitrag: http://www.maschinenmarkt.vogel.de/noch-groessere-freiheiten-fuer-fvk-te...

23.5.2016

xFK in 3D-LIVE am 07. Juni 2016 auf dem 3. Technologietag „Hybrider Leichtbau“ in Stuttgart

Im Rahmen des 3. Technologietages »HYBRIDER LEICHTBAU« präsentiert die AMC die Faserverbund-Innovation xFK in 3D erneut auf einer vielbeachteten Bühne: Unter dem Titel »xFK in 3D – Radikalinnovation in der Faserverbund- und Hybridtechnik« stellen Rainer Kurek und Peter Fassbaender das Verfahren in der Fachsession »Hybride Bauweisen« im Workshop-Charakter vor.

Das Verfahren xFK in 3D zum Wickeln von Bauteilen aus Fasern befindet sich derzeit auf dem Weg vom »Prototypenmaßstab in die Serie«. Bei der patentierten Prozess-Innovation handelt es sich um eine sehr einfache, hochflexible, nahezu beliebig gestaltbare, kostengünstige und nachhaltige Faserverbundtechnologie, mit der bereits unterschiedlichste Produkte bzw. Anwendungen für verschiedene Branchen und Marktsegmente realisiert wurden.

xFK in 3D beschreibt einen ebenso konkreten wie mess- und beurteilbaren technologischen Beitrag zu integrativem Leichtbau der Zukunft - aus der Praxis für die Praxis. Wenn die (Glas-, Kohle-, Basalt- und viele weitere Natur-) Fasern von Verbundwerkstoffen (»xFK«) nach den gewünschtren Bauteilfunktionen und Lastkollektiven ausgerichtet und dreidimensional gefertigt werden (»xFK in 3D«), entstehen räumliche, ultraleichte Strukturbauteile hoher Intelligenz. Bei xFK in 3D handelt es sich um eine hochinnovative Prozesstechnologie, die dem Umwelt- und Klimaschutz, der Ressourcenschonung und der Nachhaltigkeit gleichermaßen dient. Damit liefert das Verfahren konkrete Antworten auf wesentliche soziale, ethische und gesellschaftspolitische Fragestellungen - alles im Sinne der Nachhaltigkeit.

25.4.2016

Limited Edition: xFK in 3D-Flaschenhalter

Aufgrund der anhaltenden Anfragen haben wir uns bewusst dazu entschieden, die ultraleichten xFK in 3D-Flaschenhalter als NEUE LIMITED EDITION aufzulegen. Auch gebrandete Sonderserien sind möglich. Die hochinnovativen xFK in 3D-Flaschenhalter können so Ihre eigenen Leichtbau-Kampagnen oder Referenzprojekte image- und reputationsfördernd unterstützen.

Peter Fassbaender, Erfinder und zugleich Hersteller des innovativen Flaschenhalters, produzierte dieses Ultra-Leichtbauprodukt mittlerweile über 3.000 Mal – zuletzt nach seiner erfolgreichen Teilnahme am Langstreckenklassiker »Paris – Brest – Paris«, den der Extremsportler im Sommer 2015 zum zweiten Mal absolvierte.

Der nur knapp 9 g leichte Klammerflaschenhalter steht wie kaum ein anderes xFK in 3D-Exponat für die abfallfreie, hochflexible sowie kraft- und spannungsoptimierte Prozesstechnologie. Die stärkenkonforme Faserauslegung wird am mehrachsig belasteten Flaschenhalter direkt sicht- und begreifbar.

Im Rahmen der Vermarktung, Technologisierung und Industrialisierung von xFK in 3D diente der Flaschenhalter auch immer wieder zur Präsentation des hochinnovativen Faserverbund-Verfahrens – u.a. auf der COMPOSITES EUROPE in Stuttgart (09/2015), der PROFESSIONAL MOTOR SPORT WORLD EXPO in Köln (11/2015), der JEC COMPOSITES SHOW in Paris (03/2016) oder dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel (03/2016).

Resultierend aus diesen unterschiedlichen Marketing-Aktivitäten hat sich mittlerweile eine kleine »Fangemeinde« gebildet, die nun nochmals die Gelegenheit erhält, den xFK in 3D-Flaschenhalter zu bestellen.

Peter Fassbaender betont, dass es für ihn wesentlich sei, xFK in 3D als wirksames Leichtbau-Verfahren zu multiplizieren – ob als Sportartikel, im Motorsport oder in anderen Industriesegmenten sei dabei nicht von vordergründiger Bedeutung. »Hier werden wir mittel- bis langfristig sicherlich eine Diversifikationsstrategie verfolgen«, ist sich AMC-Technologieberater Fassbaender vor dem Hintergrund des laufenden Markteintritts ganz sicher.

18.4.2016

xFK in 3D für GT8

Die Idee war naheliegend – und nun ist es also soweit:
xFK in 3D-Komponenten werden auch im KUREK GT8 eingesetzt. Auch der neue GT8, der 2018 vorgestellt werden wird, wird wie seine Vorgänger GT6 und GT7 als technische Machbarkeitsstudie aufgebaut und als Leichtbauprototyp für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen – jedoch mit geändertem Design und neuem Antriebskonzept.

Basierend auf den mittlerweile umfassenden Erfahrungen und Erkenntnissen mit unterschiedlichen xFK in 3D-Komponenten und -Funktionsmustern werden nun ultraleichte Bauteile für den GT8 entstehen, die kraft- und spannungsoptimiert ausgelegt werden. „Aktuell prüfen wir den Einsatz unterschiedlicher Strukturbauteile, insbesondere im Fahrwerksbereich“, resümiert AMC-Technologieberater Peter Fassbaender das ambitionierte Vorhaben. Ob dies nun Anbindungskomponenten, Lenker, Konsolen  oder Trägerelemente sein werden, ist noch offen – dies werden die mehrachsigen Finite Elemente Analysen letztlich zeigen. Mit der virtuellen CAE-/CAD-Entwicklung wurde bereits begonnen.

Ziel ist die Realisierung des Minimalgewichtes bei der erforderlichen Steifigkeit und Festigkeit. Voraussichtlich werden Hybridteile entstehen, da sich diese über verschiebbare xFK in 3D-Knoten gut für unterschiedliche Applikationen eignen und in der Ausführung äußerst genau sind. Mit diesem F&E-Referenzprojekt wird beabsichtigt, eine neutrale und unabhängige technische Machbarkeitsstudie auf Gesamtfahrzeugebene auf die Straße zu bringen. „Eine kommerzielle Vermarktung der Brain- und Hardware-Ergebnisse ist jedoch ausgeschlossen“, betont AMC-Chef Rainer Kurek.

Die Verknüpfung von Technologie-, Prozess- und Managementkompetenz steht im Fokus der strategischen Überlegungen. „Letztlich geht es darum, unsere systemische Leichtbau-Kompetenz wirksam zu vermitteln – und da helfen mess- und beurteilbare Projekte weiter. Als Technologiehaus für Leichtbau-Innovationen stellt xFK in 3D auch weiterhin eine wesentliche Säule unserer Unternehmensentwicklung dar“, so Rainer Kurek. Aus der Praxis für die Praxis.

12.4.2016

Rainer Kurek in den VDI nachrichten

Im Leitartikel »Autobauer auf der Suche nach Perspektiven« der aktuellen VDI-Nachrichten Nr. 14 /2016 von Herrn Peter Kellerhoff wird AMC-Gesellschafter Rainer Kurek als Branchenexperte zur Bedeutung der Schwellenländer für die hiesige Automobilindustrie befragt.

Denn die Bedeutung des europäischen Automarkts nimmt stetig ab. Die Folge: Andere Märkte – insbesondere Sachwellenländer wie Brasilien, Russland, Indien und China (die sog. BRIC-Staaten) – müssen für das Gros der Umsätze sorgen.

Rainer Kurek prognostiziert: "In den sogenannten BRIC-Staaten wird sich das internationale Automobilgeschäft zukünftig entscheiden." Daraus resultierend ist die Automobil-Branche derzeit auch von einem Wettlauf um Innovationen gekennzeichnet, bei dem die Konzentration auf den wahren Kundennutzen von vordergründiger Bedeutung ist.

In seinem Bestseller »Erfolgsstrategien für Automobilzulieferer« analysierte Kurek bereits vor zehn Jahren die Konsequenzen aus den dynamischen internationalen Veränderungen im Markt – sämtliche Arbeitshypothesen des Autors wurden mittlerweile nachdrücklich bestätigt. Das Werk »Erfolgsstrategien für Automobilzulieferer« (Springer, 3-540-20885-2, EUR 39,95) gibt konkrete Antworten darauf, wie Automobilzulieferer diese internationalen Herausforderungen erfolgreich meistern können – es gibt klare, konkrete verständliche und umsetzbare Antworten bezüglich eines wirksamen Managements in diesem dynamischen Umfeld.

Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie VDA, rechnet 2020 weltweit mit einem Absatz von über 90 Mio. Neuwagen. "Wenn davon 14 Mio. auf Westeuropa entfallen, wäre das eine gute Zahl." Zum Vergleich: Allein in China wurden 2015 rund 20 Mio. Neufahrzeuge zugelassen.

28.3.2016

AMC auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel 2016: Kurze Nachlese

Auf dem hochkarätig besetzten Netzwerk-Event der »Wegbereiter des Leichtbaus«, dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel am 14./15. März, hat die AMC in Kooperation mit AUTOTEST ihre revolutionäre Faserverbund-Innovation xFK in 3D einem breiten Publikum präsentiert. Die xFK in 3D-LIVE-Demonstration fand bei vielen Teilnehmern großen Anklang.

Zunächst eröffnete Rainer Kurek den zweiten Kongresstag mit dem von ihm selbst entwickelten und erstmals in dieser Form durchgeführten xFK in 3D-LIVE-Workshop und stellte dem interessierten Plenum die hochinnovative AMC-Prozesstechnik vor. Im Rahmen seiner Einführung erklärte er nicht nur die wesentlichen Alleinstellungsmerkmale des patentierten Verfahrens, sondern er stellte auch die AMC-Technologiepartner vor.

Dr. Ulrich Hindenlang, Geschäftsführer der LASSO Ingenieurgesellschaft mbH und xFK in 3D-Kooperationspartner »der ersten Stunde«, analysierte in der Folge die simulationsgetriebene Prozesstechnologie und zeigte klar auf, wie die wissenschaftlich fundierte Auslegungsmethodik zu einer sehr genau definierbaren, optimalen und ultraleichten Bauteilstruktur führt. Am Beispiel der extra für den AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel entwickelten Konsole erklärte er die Kongruenz von Simulations- und Testergebnissen – das Kraft-Wege-Diagramm ist virtuell und empirisch bestimmt annähernd deckungsgleich.

Peter Fassbaender, AMC-Technologieberater, führte dem Plenum anschließend LIVE den kompletten Weg von der Idee bis zum fertigen Bauteil vor: Beginnend mit einer einfachen Bauteilskizze eines Aggregateträgers über die CAD-Konstruktion von Buchsen, xFK in 3D-Fertigungs- und Prüfvorrichtung über die Montage des Prototypenwerkzeugs demonstrierte er LIVE als Höhepunkt des Workshops die xFK in 3D-Fertigung eines Aggregateträgers und führte schließlich auch eine xFK in 3D-Komponentenprüfung durch. Ergebnis: Das fertige Bauteil hält mit einem Gewicht von 27 g Kräften von bis zu 10 KN (1 to) stand. Das Bauteil wurde zerstörungsfrei geprüft, um den Sicherheitskriterien der Veranstaltung zu entsprechen. Deutlich höhere Krafteinleitung ist möglich.

Den xFK in 3D-LIVE-Workshop schloss Josef Unterholzner, Präsident des Leichtbau-Spezialisten AUTOTEST, mit einem Ausblick auf die Industrialisierung von xFK in 3D ab. Am Beispiel einer Stoßfänger-Innenstruktur für den aktuellen Lamborghini Aventador zeigte er auf, wie xFK in 3D im Spannungsfeld von Steifigkeit / Vmax (350 km/h) vs. Weichheit(Fußgängerschutz) funktioniert. Entsprechende Exponate hatte er direkt mitgebracht.

Der diesjährige Leichtbau-Gipfel stand unter dem zentralen Thema "Wie Sie den Leichtbau an die richtige Stelle bringen!". Knapp 250 Teilnehmer folgten den zahlreichen Fachvorträgen und Workshops. Referenten und Teilnehmer aus Industrie, Hochschulen und Presse diskutierten auf und vor dem Podium Strategien und Perspektiven sowie Technologien und deren Umsetzung. Vor dem Hintergrund zunehmender Umwelt- und Klimaschutzanforderungen, konkreter Ziele zur Ressourcenschonung und einem erhöhten Nachhaltigkeits-Bewusstsein bei Automobilherstellern und Autokäufern liefert xFK in 3D wesentliche Antworten, um diesen umweltlichen, technischen, ethischen und wirtschaftlichen Anforderungen zu entsprechen.

13.3.2016

Leichtbau-Gipfel mit AUTOTEST: Der Countdown läuft

In wenigen Stunden ist es endlich soweit: Die Leichtbau-Spezialisten der Automobilindustrie treffen sich zum alljährlichen Leichtbau-Gipfel in Würzburg. Mit unserer revolutionären Faserverbund-Innovation xFK in 3D werden wir den hochstehenden Kongress in diesem Jahr maßgeblich mitgestalten.

Neben unserer xFK in 3D-LIVE-Demonstration stellen wir unsere hochinnovative Prozesstechnik auch auf einem eigenen Messestand in der »Leichtbau City« vor. Der Messeauftritt erfolgt gemeinsam mit dem renommieren Leichtbau-Spezialisten AUTOTEST, deren Präsident Josef Unterholzner auch als Referent im Rahmen unserer LIVE-Demonstration über die Industrialisierung von xFK in 3D sprechen wird.

Josef Unterholzner hat die AUTOTEST- Unternehmensgruppe im Jahr 1983 gegründet, die heute an den Standorten Lana (Südtirol), Franzenfeste (Südtirol), Bratislava (Slowakei), Eisenach (Thüringen) und Iggingen (Baden-Württemberg) mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt. Als Partner von McLaren, Bentley, Porsche (Supplier Award 2012), VW (A-Lieferant), Audi, Mercedes, AMG, Rolls Royce und Lamborghini ist es Ziel, xFK in 3D weiter zu industrialisieren.

Der Kunststoff- und Leichtbau-Spezialist Josef Unterholzner, 2013 Manager des Jahres in Südtirol, weiß um den Mehrwert der Prozesstechnologie, so dass es nun das gemeinsame Ziel ist, die Technologisierung und Vermarktung von xFK in 3D wirksam zu beschleunigen.

08.3.2016

Weiterer Gastkommentar von Rainer Kurek

Nachhaltigkeit im Fokus

Im unmittelbaren Vorfeld des diesjährigen Leichtbau-Gipfels am 14. und 15. März im Vogel Convention Center Würzburg hat Rainer Kurek einen Gastkommentar für die aktuelle Ausgabe der AUTOMOBIL INDUSTRIE geschrieben (März 2016), in dem er die technischen, umweltlichen und wirtschaftlichen Potenziale von Faserverbundwerkstoffen im Automobilbau hervorhebt.

Da Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit zu sozialen, ethischen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen der Automobilindustrie geworden sind, richtet Rainer Kurek seinen Fokus auf technologische Lösungen, die der wirksamen Energieeinsparung dienen.

Im strategischen Spannungsfeld des integrativen Konzept-, Werkstoff-, Funktions- und Fertigungsleichtbaus betont er die Bedeutung von wirksamen Hybrid- und Mischbaukonzepten, die es systemisch umzusetzen gilt.

Mit xFK in 3D bietet die AMC genau jene Querschnitts-Technologie an, die unterschiedliche Leichtbaulösungen miteinander verbindet, um leichte Komponenten des Fahrzeugbaus an die richtige Stelle zu bringen.

06.3.2016

Neues xFK in 3D-Logo

Gerade noch rechtzeitig vor der JEC Composites Show in Paris, auf der wir unterschiedlichste xFK in 3D-Exponate wie Wellen, Konsolen und Halter präsentieren werden, sowie vor unserer mittlerweile vielfach angekündigten xFK in 3D-LIVE-Demonstration auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel am 15. März in Würzburg, wurde nun auch unser neues xFK in 3D-Logo fertig gestellt.

Die Marke xFK in 3D begleitet die internationale Patentanmeldung zum Wickelverfahren von Bauteilen aus Fasern und beschreibt in ihrer einzigartigen Buchstaben- / Zahlenkombination die hochinnovative Prozesstechnologie.

Analog zu unserem AMC- und DTO-Logo wurde auch das xFK in 3D-Logo von der „twogether“-Chefin Uli Heppel selbst konzipiert, entwickelt und umgesetzt. Seit mehr als 15 Jahren begleitet die renommierte Münchner Agentur „twogether Design und Kommunikation“ die Unternehmensentwicklung der AMC. So hat Uli Heppel auch fünf Cover von Rainer Kureks sechs Management-Fachbüchern gestaltet. Als „Associate Partnerin der AMC“ hat sie wesentlich zum Image und zur Reputation unseres Unternehmens beigetragen. Das innovative neue Logo ist ein weiterer Meilenstein des gemeinsamen Weges.

22.2.2016

Exklusive LIVE-Demonstration von xFK in 3D am 15.03.2016 auf dem Leichtbau-Gipfel der AUTOMOBIL INDUSTRIE

Im Rahmen des diesjährigen »AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfels«  am 14./15. März in Würzburg präsentiert die AMC ihre hochinnovative Prozesstechnologie xFK in 3D erstmals LIVE. Die LIVE-Demonstration des neuen Verfahrens erfolgt in einem gemeinsamen Workshop von AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek, LASSO-Gründer Dr. Ulrich Hindenlang, xFK in 3D-Patentinhaber Peter Fassbaender und AUTOTEST-Chef Josef Unterholzner.

Für Kurek selbst war es im Hinblick auf die xFK in 3D-LIVE-Demonstration von vordergründiger Bedeutung, den Workshop mit genau jenem Team durchzuführen, das die hochinnovative Prozesstechnologie maßgeblich entwickelte. „Es erfüllt mich mit großem Stolz, unsere Faserverbund-Innovation mit solch außergewöhnlich kompetenten Partnern vorstellen zu dürfen. Ohne diese Partner und Freunde, deren unternehmerischen Mut, ihre herausragenden technischen Expertisen und großartige Einstellung zum Projekt wäre unsere ambitionierte xFK in 3D-Initiative de facto nicht möglich gewesen. Das funktionierte nur im Team. Die vertrauensvolle, jederzeit integre, freundschaftliche und höchst zuverlässige Zusammenarbeit zählt für mich zu den positivsten Erfahrungen in meiner gesamten Industrielaufbahn“, betont Kurek.

Und in der Tat zeigen die vorliegenden Resultate der vier Unternehmer, das sich die Industrialisierung von xFK in 3D auf einem exzellenten Weg befindet.

11.2.2016

AMC auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel am 14./15.03.2016 in Würzburg

Unsere hochinnovative Prozesstechnologie xFK in 3D bahnt sich weiter ihren Weg: Basierend auf den unterschiedlichen Erfahrungen und Erkenntnissen verschiedener Technischer Machbarkeitsstudien im Ultraleichtbau präsentieren wir nun auf dem diesjährigen »AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel« unsere Faserverbund-Innovation xFK in 3D am 14./15. März in Würzburg im Rahmen eines spannenden LIVE-Workshops.

Ziel des LIVE-Workshops ist es, wesentliche technische Merkmale von xFK in 3D "begreifbar" und "anschaulich" zu vermitteln. Im Rahmen der xFK in 3D-Live-Demonstration können Sie unmittelbar erleben, wie unsere hochflexible Prozesstechnologie dem Umwelt- und Klimaschutz, der Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit gleichermaßen dient. xFK in 3D ist ultimativer Leichtbau für verschiedenste Bauteile und Komponenten.

(siehe auch http://www.automobil-industrie.vogel.de/live-demonstration-der-xfk-in-3d...).

Es würde uns sehr freuen, Sie Mitte März auf dem »AUTOMOBIL INDUSTRIE Leichtbau-Gipfel« in Würzburg begrüßen zu dürfen.

04.2.2016

Rainer Kurek IM GESPRÄCH mit der AUTOMOBIL INDUSTRIE

In der aktuellen Ausgabe des Branchenmagazins AUTOMOBIL INDUSTRIE (1.2/2016)  ist ein Beitrag über AMC-Chef Rainer Kurek erschienen.

Jede Ausgabe der AUTOMOBIL INDUSTRIE, seit mehr als 60 Jahren eines der führenden Fachmagazine, widmet eine Seite des Heftes einer Persönlichkeit, die sich in der Branche verdient gemacht hat.

In der Rubrik »Im Gespräch« ist nun ein Interview mit Rainer Kurek erschienen. Der geschäftsführende AMC-Alleingesellschafter und Leichtbau-Experte gibt darin kurze Einblicke in seine Sicht auf die Entwicklung und Trends der Branche, in der er nunmehr seit 25 Jahren verschiedene Führungspositionen bekleidet.

Demnächst  wird Kurek mit seiner AMC auf dem AUTOMOBIL INDUSTRIE-Leichtbau-Gipfel (14./15. März 2016) einen LIVE-Workshop zur patentierten Prozesstechnologie xFK in 3D moderieren. Auf dem Foto ist der deshalb mit einer xFK in 3D-Ultra-Leichtbau-Welle zu sehen, die extreme Drehmomente übertragen kann. In Kürze erhalten Sie hier in unserem News-Bereich vertiefende Informationen zu unserem xFK in 3D-LIVE-Workshop.

18.1.2016

Innovations-Tagung

AMC-Symposium
zum Thema
xFK in 3D-Crashbox

Am Samstag, den 09. Januar fanden sich 23 hochkarätige Leichtbau-Experten in der „AMC-Denkfabrik“ ein, um über eine revolutionäre Innovation zu diskutieren: Erstmals soll die AMC-Faserverbundtechnologie „xFK in 3D“ für Crashelemente eingesetzt werden – genauer: für eine hochinnovative Crashbox aus dem Motorsport.

Im Rahmen der ganztägigen Wochenend-Veranstaltung gab es zwischen den 23 Teilnehmern aus dem In- und Ausland einen regen Gedankenaustausch. Zunächst stellte AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek der illustren Runde die vielfältigen Alleinstellungsmerkmale von xFK in 3D vor.

Dabei betonte der AMC-Chefingenieur, dass er basierend auf einer fundierten Finite Elemente Analyse die Möglichkeit sieht, über eine intelligente Fachwerkstruktur alle Crashelemente mit einem geschwindigkeitssensitiven Energie-Aufnahmeverhalten auszustatten. Über die lastorientierte Einstellbarkeit der xFK in 3D-Komponenten (Faserrichtung, Faserstärke, geometrische Auslegung, Matrix, …) sieht Kurek die einzigartige Möglichkeit, crashrelevante Bauteile und Baugruppen im Ultra-Leichtbau umzusetzen.

Eine hochqualifizierte universitäre Forschungsarbeit wird sich nun intensiver diesem Thema widmen.

Wenn auch Sie mehr über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von xFK in 3D erfahren wollen und Interesse an der Teilnahme an einer unserer nächsten Tagungen haben, dann kontaktieren Sie uns. Gerne informieren wir Sie über die weitere Entwicklung unserer innovativen Faserverbundtechnologie: Tel. 08856 / 80548 – 50 oder E-Mail: info(at)automotive-management-consulting.com

09.11.2015

AMC auf der Professional MotorSport World Expo 2015 11.-13.11.2015, Koelnmesse

Vom 11.-13. November 2015 wird die AMC ihr innovatives Raumwickelverfahren xFK in 3D auf einer der weltweit bedeutendsten Motosport-Messen ausstellen: Sie finden uns auf der Koelnmesse in Halle 7, Stand 2034. Die Messe ist täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet und für ca. 7.000 Fachbesucher ein jährliches (Motorsport-) Highlight zu Saisonende.

In Kooperation mit VOITH Composites, seit 20 Jahren erfolgreicher und etablierter Industriepartner für kundenspezifische Lösungen aus Faserverbundwerkstoffen, werden wir hochinnovative xFK in 3D-Wellen für unterschiedliche Anwendungsbereiche vorstellen. VOITH Composites war bereits Kooperationspartner unserer Technologiestudie »CFK-Profile in 3D-Flecht- und Wickelverfahren« im Frühjahr dieses Jahres. Unsere Wellen zeichnen sich im Kern durch folgende Eigenschaften aus:

  • ultraleicht: geringer Werkstoffeinsatz bei extrem hoher Drehmomentübertragung (bis 3.500 Nm)
  • materialoptimiert: nahezu kein Abfall sowie einstellbares Faser- / Harz-Verhältnis (keine Ondulation = keine Verdrehung der Faser)
  • flexibel gestaltbar: integrierte »Wellen-Flansche und Kronen« durch Endlosfaserroving ohne jedwede Unterbrechung der Fasern (Geometrie gem. Package, »Anbindung«, Lagerung, …)
  • optimierte Fügetechnik: keine konventionelle Klebetechnik, sondern systemische Integrallösung mit gezieltem Formschluss (Temperaturbereich von -30 °C bis 120 °C)
  • schwingungsoptimiert: einstellbare Drehmomentsteifigkeit durch def. Faser-Harz-Verhältnis (in Abh. des Durchmessers, des Eigenfrequenzverhaltens, der Länge, der Drehzahl, des Drehmoments usw.)
  • kraftflussoptimiert: durch optimalen Faserverlauf vom Lasteinleitungspunkt in die Leichtbau-Welle bis zum Kraftausleitungspunkt (Lastwechselzyklen in Abhängigkeit des Einsatzes)

Unsere xFK in 3D-Wellen für unterschiedliche Anwendungsbereiche im Motorsport und darüber hinaus sind nicht nur ultraleicht, sondern vor allem auch genial einfach und in Abhängigkeit von Bauraum, Anbindung, Lagerung, Länge, Drehzahl, gewünschter Drehmomentübertragung und Temperaturbereich präzise einstellbar.

Wir freuen uns, Ihnen xFK in 3D im Rahmen der Professional MotorSport World Expo in Köln vorstellen zu dürfen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

14.10.2015

Titelstory in der AUTOMOBIL INDUSTRIE

xFK in 3D:
»Leicht geht auch günstig«

Nach dem mittlerweile vielzitierten Artikel "Sensibles Puzzle" aus dem SPIEGEL vom 18. April (Nr. 17, S. 132) freuen wir uns sehr, dass auch die AUTOMOBIL INDUSTRIE unsere ambitionierte xFK in 3D-Initiative aufgegriffen hat und in ihrer aktuellen Ausgabe 10/2015 das Thema in der Titelstory "Leicht geht auch günstig" umfassend analysiert und dargestellt hat.

Seit mehr als 60 Jahren ist die AUTOMOBIL INDUSTRIE ein führendes Fachmagazin der Branche, so dass uns die Evaluierung von xFK in 3D durch die hochqualifizierte Redaktion der AUTOMOBIL INDUSTRIE in diesem ebenso anspruchsvollen wie zukunftsorientierten Projekt bestätigt.

Darüber hinaus freuen wir uns natürlich auch über die exzellenten xFK in 3D-Testimonials von Dr.-Ing. Lars Herbeck, Geschäftsführer von VOITH Composites und zweifellos einer der renommiertesten Vordenker der gesamten Branche, und Udo Jankowski, Vorstand der TECOSIM Venture AG. Ergänzt werden die Interviews durch einen Kurzkommentar von Prof. Dr.-Ing. Peter Eyerer, langjähriger Leiter des Instituts für Kunststoffprüfung an der Universität Stuttgart sowie des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie (ICT).

Basierend auf unserer

  • Marktstudie "preisWERTER Leichtbau im Automobil - Revolution statt Evolution",
  • Technologiestudie "CFK-Profile in 3D-Flecht- und Wickelverfahren" (Potenzialanalyse aus industrieller Anwendersicht),
  • Technischen Machbarkeitsstudien "xFK in 3D für Strukturbauteile" (Leichtbau-Innovation in der Faserverbundtechnik - u.a. Konsolen, Halter, div. Wellen, ...),
  • Workshops "xFK in 3D - aus der Praxis für die Praxis" (mit LIVE-Demonstration der neuen Wickeltechnik) sowie
  • unserer Präsentation von xFK in 3D auf der COMPOSITES EUROPE in Stuttgart, die mit 470 Ausstellern aus 29 Nationen außerordentlich gut besetzt war,

haben wir uns nun bewusst dazu entschieden, unser xFK in 3D-Angebot nochmals gezielt zu erweitern. Nach ersten erfolgreichen Anwendungen von xFK im High-end-Segment der Automobilindustrie befassen wir uns aktuell auch mit xFK in 3D-Projekten in angrenzenden Branchen (Maschinen- und Anlagenbau, Fahrradindustrie, Sportartikel, ...). Darüber hinaus arbeiten wir derzeit verstärkt auch an außerordentlich innovativen Hybrid- und Mischbaulösungen, um die Vorteile unterschiedlicher Prozesstechnologien wirksam und gezielt nutzen zu können. In integrativen Leichtbaulösungen, die räumliche Strukturbauteile und Baugruppen in ultraleichter sowie kraft- und spannungsoptimierter Form ermöglichen, sehen wir die Zukunft der Produktentstehung von morgen.

21.9.2015

AMC auf der COMPOSITES EUROPE 22.-24.09.2015, Messe Stuttgart

Vom 22.-24. September 2015 wird die AMC mit ihrem innovativen Raumwickelverfahren „xFK in 3D“ auf einer der bedeutendsten Composites-Messe ausstellen. Sie finden uns auf dem Gemeinschaftsstand mit dem Veranstalter der Messe, der AFBW (Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V.), in Halle 5 / F02.

Integrativer und systemischer Konzept-, Werkstoff-, Funktions-, Fertigungs- … Leichtbau kennzeichnet unsere automobile Zukunft. Durch den jeweils stärkenkonformen Einsatz unterschiedlicher Leichtbau-Werkstoffe in Hybrid- und Mischbauweise werden die ambitionierten Gewichtsziele der Automobilhersteller erreichbar. Dabei werden zunehmend auch faserverstärkte Kunststoffe eingesetzt (GFK, CFK, BFK, … xFK).

Wenn nun die (Glas-, Kohle-, Basalt-, …) Fasern („xFK“) von Verbundwerkstoffen nach den gewünschten Bauteilfunktionen ausgerichtet und dreidimensional gewickelt werden, entstehen räumliche (3D) Strukturbauteile höchster Intelligenz – „xFK in 3D“ ist eine solch neue, hochinnovative, kraft- und spannungsoptimierte, ultraleichte, genial einfache Prozesstechnologie. „Dieses Verfahren wird meiner Meinung nach völlig neue Potenziale im Leichtbau erschließen“, resümiert Prof. Dr.-Ing.  Peter Eyerer die Möglichkeiten von „xFK in 3D“.

Wir freuen uns, Ihnen „xFK in 3D“ im Rahmen der COMPOSITES EUROPE vorstellen zu dürfen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

03.7.2015

SOMMER SPECIAL: Einzelcoaching mit Rainer Kurek

Management in der Automobilindustrie KOMPAKT
Zweitägiges Intensiv-Coaching für »Young Professionals«, Führungskräfte- und Unternehmer-Nachwuchs

Sie starten gerade Ihre Karriere in der Automobilindustrie, werden erstmals mit verantwortungsvollen Führungsaufgaben betraut oder möchten sich im (Familien-) Unternehmen wirksam und erfolgreich engagieren?

Dann ist unser Intensiv-Coaching JETZT das Richtige für Sie!

Im Rahmen eines individuellen »Sparrings« mit Rainer Kurek  werden Sie systematisch und struk-turiert auf Ihre Führungsaufgaben vorbereitet. Dabei zeigen wir Ihnen konkrete Möglichkeiten, unternehmerische Handlungsfelder in Ihrem Unternehmen aktiv und nachhaltig mitzugestalten.

In zwei kompakten und intensiven Coachingtagen werden wesentliche Kernfragen unternehmeri-schen Denkens und Handelns ganzheitlich analysiert und präzise erörtert – ganz auf Ihre indivi-duellen Fragen und Bedürfnisse zugeschnitten.

Für nähere Informationen und zur Anmeldung kontaktieren Sie uns: Tel. 08856 / 80548 – 50 oder E-Mail: info(at)automotive-management-consulting.com

04.5.2015

Veranstaltungs-Angebot mit Hans Kammerlander / Hilfe für Nepal-Erdbebenopfer

Was Manager vom Extrembergsteigen lernen können -
Rainer Kurek und Hans Kammerlander im Dialog

Vor dem Hintergrund des verheerenden Erdbebens in Nepal möchten wir unser besonderes Veranstaltungs-Angebot neu auflegen – 10 Prozent des Erlöses spenden wir an die Nepalhilfe Beilngries e.V..

Im Rahmen einer halbtägigen Veranstaltung zeigen wir Ihren Gästen Analogien zwischen dem Management in industriellen Unternehmungen und dem Bergsteigen an den höchsten Bergen der Welt auf, die gleichermaßen zum Nachdenken wie zum Schmunzeln anregen.

Hans Kammerlander, einer der erfolgreichsten Extrembergsteiger der Welt, entführt Ihre Gäste in die faszinierende Bergwelt des Himalayas und geht dabei auch auf die Schönheiten Nepals ein. In einer ebenso atemberaubenden wie mitreißenden Multivisionsshow vermittelt er die Magie der hohen Berge und verrät Geheimnisse seiner einzigartigen Erfolge.

Die Parallelen zu unserem (Berufs-)Alltag bleiben dabei nicht unentdeckt. Im anschließenden spannend moderierten Dialog zwischen Rainer Kurek und Hans Kammerlander erfahren Sie, welche Denkmuster, Vorgehensweisen und Lösungsansätze aus der Welt eines Extrem-bergsteigers auch auf unseren alltäglichen »Expeditionen« Erfolge versprechen und sicher zum Ziel führen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Wir übernehmen die Konzeption, Organisation und Durchführung der gewünschten Veranstaltung. Eine unternehmensspezifische Vorbereitung und kundenorientierte Einarbeitung in die Zielgruppe sind für uns selbstverständlich. Die Teilnehmerzahl bestimmen Sie. Preis auf Anfrage.

Für nähere Informationen und zur Anmeldung kontaktieren Sie uns:
Tel. 08856 / 80548 – 50 oder
E-Mail: info(at)automotive-management-consulting.com

18.4.2015

DER SPIEGEL vom 18. April 2015: »Sensibles Puzzle«

Die aktuelle AMC-Technologiestudie »CFK –Profile in 3D-Flecht- und Wickelverfahren« zieht weite Kreise: So zitiert DER SPIEGEL in seiner Ausgabe 17/2015 vom 18. April 2015 AMC-Geschäftsführer Rainer Kurek im Kontext seiner aktuellen Arbeitshypothesen für die kundenexklusive »CFK in 3D«-Technologiestudie.

Wenn die Fasern von Verbundwerkstoffen konsequent nach den gewünschten Bauteilfunktionen ausgerichtet und dreidimensional (3D) eingesetzt werden, entstehen Strukturbauteile hoher Intelligenz. Bereits im Markt verfügbare Prozesstechnologien zeigen das Innovationspotenzial und die Wirksamkeit für unterschiedliche Applikationen auf. Im integrativen Automobil-Leichtbau der Zukunft werden verschiedene neue »Faserlösungen« zum Einsatz kommen, die sich mit bestehenden Technologien verknüpfen lassen.
Durch bionische Profile, die auch in »Hybrid- und Mischbauweise« eingesetzt werden können, ergeben sich völlig neue, innovative Möglichkeiten, Bauteile »lastfallgerecht« zu entwickeln und zu produzieren. Durch eine gezielte Faserablage, nur wo erforderlich, werden auch mehrachsige, dynamisch beanspruchte Lastkollektive beherrschbar.

Zug, Druck, Biegung und Torsion müssen für die Bauteile selbstverständlich bekannt sein, um über fundierte Berechnungs- und Simulationsverfahren »materialoptimiert« fertigen zu können. Die Materialoptimierung resultiert darüber hinaus aus einem relativ geringen Verschnitt, den »dreidimensionale« Prozesstechnologien kennzeichnen.

»CFK in 3D« ermöglicht freie geometrische Auslegungen, die zu einer hohen konstruktiven Flexibilität für unterschiedliche Komponenten und Anwendungen führen – dies gilt für viele Applikationen im gesamten Fahrzeugbau. Integrativer und systemischer Leichtbau gewinnt durch die Technologiestudie »CFK-Profile in 3D-Flecht- und Wickelverfahren« weiter an Bedeutung.

21.3.2015

Technologiestudie »CFK-Profile in 3D-Flecht- und Wickelverfahren«

In Kooperation mit Carbon Composites e. V. und technischer Unterstützung von Voith Composites GmbH & Co.KG sowie TECOSIM Venture AG führt die AMC eine exklusive Technologiestudie durch, welche die unterschiedlichen CFK-Flecht- und Wickelverfahren für 3D-Profile untersucht.

Die Technologiestudie wird Auskunft darüber geben,

·         welche unterschiedlichen Prozesstechnologien den Markt derzeit prägen,

·         welche CFK-Profile für automotive Anwendungen sinnvoll und richtungsgebend sind,

·         welche Qualitäts- und Preisanforderungen in der Automobilindustrie bestehen und

·         wie die kaufentscheidenden Kriterien aus Anwendersicht aussehen.

Für weitere Informationen zur Studie oder bei Rückfragen kontaktieren  Sie uns – per E-Mail: info(at)automotive-management-consulting.com oder Tel.: 08856 / 80548-50.

19.2.2015

Gastkommentar von Rainer Kurek

In der Ausgabe 01-02/2015 des Fachmagazins AUTOMOBIL INDUSTRIE ist neuerlich ein Kommentar des Leichtbau-Spezialisten und AMC-Inhabers Rainer Kurek erschienen. Unter dem Titel "Leichtbau ist preisWERT - Evolution durch Integration" erläutert Kurek, dass Leichtbau nicht zwangsläufig kostenintensiv sein muss, sondern durchaus preisWERT realisiert werden könne. Voraussetzung hierfür sei, dass das Spannungsfeld aus Konzept-, Werkstoff-, Fertigungs- und Funktionsleichtbau präzise analysiert und in der Entwicklung ganzheitlich umgesetzt werde. So können beispielsweise bei künftigen Multimaterialkonzepten (Mischbauweise) neue, evolutionäre Bewertungssysteme zur technologischen, ganzheitlichen Evaluierung im integrierten Leichtbau herangezogen werden, um bereits im Vorfeld einen positiven Kundennutzen bezüglich Qualität und Preis zu gewährleisten.

Kureks Leichtbau-Expertise basiert auf seiner langjährigen Erfahrung mit den eigenen Leichtbau-Sportprototypen Kurek GT6 und GT7. Darauf aufbauend hat er ein innovatives Bewertungssystem zur ganzheitlichen Evaluierung neuer Technologien entwickelt, das AMC-Kunden eine frühzeitige Analyse bezüglich des Kundennutzens der neuen Technologie ermöglicht.

 

30.10.2014

Neuer Standort

Ab sofort finden Sie uns in unseren neuen Büroräumlichkeiten »an der Spitze des Glaspalastes« im oberbayerischen Penzberg. Die aufstrebende, dynamische Stadt Penzberg befindet sich zwischen München und Garmisch-Partenkirchen in der Region Pfaffenwinkel. Durch die unmittelbare Nähe zur Autobahn A95 München-Garmisch und dem Anschluss an die Bahnlinie München-Tutzing-Kochel erreicht man die Landeshauptstadt sowie die Voralpen in weniger als 30 Minuten.

Für unsere »AMC-Denkfabrik« haben wir bewusst diese inspirierende, freie Umgebung mit Alpenblick gewählt – das Panorama auf die umliegenden Berggipfel von Wetterstein und Karwendel führt uns zu ebenso kreativen wie bodenständig-soliden Spitzenleistungen für unsere Kunden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Gerne arrangieren wir auch Ihre Übernachtung im »Stadthotel Berggeist«, das sich vis-à-vis zu unserem Büro befindet. Unsere neue Anschrift lautet:

Automotive Management Consulting GmbH
Glaspalast
Im Thal 2
D-82377 Penzberg